Werkstoffe 13.09.2017 0 Bewertung(en) Rating

Vielfalt hautnah erleben

BASF präsentiert neue Möglichkeiten mit Kunststoffen im Automobilbau, im Möbelbau, beim Kunstrasen und bei Folien.

Auch in diesem Jahr dürfen sich die Besucher am Stand der BASF auf neue Kunststofflösungen für die Bau- und Möbelindustrie sowie für Automobil und Verpackungen freuen. Außerdem gibt es ein Wiedersehen mit dem Ultramid Advanced N, dem neuen Polyphthalamid (PPA) der BASF für anspruchsvolle Anwendungen.

Technische Kunststoffe fürs Auto

Für die Automobilindustrie präsentiert BASF technische Kunststoffe für den Autoinnenraum, die Ladeluftstrecke und das Fahrwerk. Zum ersten Mal der Öffentlichkeit vorgestellt werden zwei Spezial-Polyamide für das Interieur, die ohne Zusatzaufwand neue Designs möglich machen, unter anderem hochwertig glänzende Oberflächen, hinterleuchtete Struktur- und Funktionselemente sowie haptisch ansprechende Bauteile. Bei der Entwicklung wurden die strengen Anforderungen an Emissionen und Geruch im Autoinnenraum berücksichtigt.

Darüber hinaus zeigt die BASF Strukturbauteile, die mit Automobilzulieferern entwickelt und mithilfe des Simulationstools Ultrasim optimiert wurden: Die Motorträger, Getriebequerträger und Getriebeadapter aus glasfaserverstärktem Ultramid (das Polyamid der BASF) erfüllen das gewünschte Crash- und NVH-Verhalten (NVH = Noise, Vibration und Harshness) im Antriebsstrang.

Außerdem am Stand: ein Überblick über das umfangreiche Ultramid-Portfolio für die Ladeluftstrecke von Verbrennungsmotoren. Das Portfolio von PA6- und PA66-Typen erfüllt die gestiegenen Anforderungen bei den mechanischen Eigenschaften und der Temperaturbeständigkeit. So kann dem Entwickler das jeweils optimale Material für unterschiedliche Bauteile der Ladeluftstrecke mit dem besten Kosten-Nutzen-Verhältnis zur Verfügung gestellt werden.

 - Sitzen, fahren, verpacken, dämmen oder doch lieber angeln? – Die Kunststoffvielfalt der BASF auf der Fakuma 2017
Sitzen, fahren, verpacken, dämmen oder doch lieber angeln? – Die Kunststoffvielfalt der BASF auf der Fakuma 2017
BASF

Stuhlvielfalt dank Polyamid

Designer und Entwickler aus der Möbelindustrie entscheiden sich immer häufiger für Kunststoff als Werkstoff für ihre Produkte. Daher können die Besucher am BASF-Stand gleich auf drei verschiedenen Stuhldesigns Platz nehmen: auf dem Belleville von Vitra, dem Metrik von Wilkhahn und dem A-Chair von Brunner. Alle drei bestehen aus dem Polyamid Ultramid SI (SI = Surface Improved) der BASF. Neben der für Polyamide typischen Stabilität überzeugt der Werkstoff mit einer optisch besonders wertigen Oberfläche. Mithilfe des Simulationsinstruments Ultrasim konnte bei der Entwicklung der Stühle das Potenzial von Design und Material voll ausgeschöpft werden. Das Ergebnis: ein meisterhafter Spagat zwischen filigraner Optik und Festigkeit.

UV-stabile Kunststoffe

Ob im Autoinnenraum, im Kunstrasen oder in Teppichen, Polymere sind häufig starkem UV-Licht ausgesetzt. Damit der Kunststoff sein Aussehen und seine ursprünglichen Eigenschaften langfristig beibehält, kommen sterische Amine (HALS) als Lichtschutzmittel zum Einsatz. So sorgt das HALS Tinuvin 880 der BASF für eine unvergleichliche UV-Beständigkeit von Kunststoffteilen im Autoinnenraum und verbessert zugleich ihre Wärmestabilität. Speziell für Fasern und Filme, die in technischen Textilien oder Kunstrasen enthalten sind, hat BASF das HALS Tinuvin XT 55 entwickelt. Dieser hochleistungsfähige Lichtstabilisator hat zusätzlich einen positiven Effekt auf Verarbeitungsprobleme, die bei der Produktion von Fasern und Filmen auftreten können.

Folien aus Polyamid: Weich, transparent und reißfest

Die besonderen Eigenschaften von zwei neuen Ultramid Copolyamiden eröffnen den BASF-Kunden breite Anwendungsmöglichkeiten. Das teilweise biobasierte Ultramid Flex F38L ist auch bei tiefen Temperaturen und geringer Luftfeuchtigkeit weich, transparent und reißfest. Daher eignet es sich besonders für technische Folien oder weiche Verpackungen. Weichheit, Transparenz und Reißfestigkeit sind auch die Stärken von Ultramid C37LC. Es wird sowohl für Schrumpffolien als auch für Fischernetze und Angelschnüre eingesetzt.

mg

Kommentar schreibenArtikel bewerten
  • Funktionen:
  • drucken
  • Kontakt zur Redaktion

Kommentar schreiben

Ihre persönlichen Daten:

Sicherheitsprüfung: (» neu laden)

Bitte füllen Sie alle Felder mit * aus! Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.