Vielfältige Alternativen zu PA66

Back to Beiträge

Aufgrund des großen Interesses an Materialalternativen zu Polyamid 6.6 erweitert Barlog sein Produktportfolio.

Für Verarbeiter von Polyamid 6.6 (PA66) in Europa bleibt die Versorgungslage bei Basispolymer und Compounds angespannt. Hintergrund ist der immer noch nicht behobene globale Engpass des Vorproduktes ADN. Die führt neben schlechter Verfügbarkeit zu einem angespannten Preisniveau. Auch im Ausblick für das Jahr 2019 bleibt die Unterversorgung chronisch und die Preistendenz steigend.

Höchste Zeit also, sich nach Materialalternativen umzuschauen. „Die Kundenerwartungen an dieser Stelle sind eindeutig“, so Robert Konnerth, Produktmanager bei Barlog Plastics. „Am liebsten hätte man identische Materialeigenschaften zu einem günstigeren Preis.“ Oftmals sei dieser Wunsch jedoch nicht zu realisieren, da jede Polymergruppe in ihrem Eigenschaftsprofil einzigartig ist. Auf die Frage hin, „warum PA66?“, laute die Antwort aber oftmals: „Das ist historisch so gewachsen.“

Angepasste Compounds ersetzten Polyamid 6.6

Bei der Suche nach Materialalternativen von Polyamid 6.6 ist das Ziel also in der Regel nicht als eine 1:1-Alternative in allen Eigenschaftsbereichen zu finden. Sondern es ist im Hinblick auf das konkrete Anforderungsprofil des jeweiligen Kunststoffteils zu hinterfragen, welche Schlüsseleigenschaften vom PA66 man tatsächlich benötigt und daraufhin eine geeignete Alternative auszuwählen.

Insbesondere im Hinblick darauf, dass für laufende Serienanwendungen meist keine Investition in neue Spritzgusswerkzeuge gewünscht ist, kommt der kundenspezifischen Anpassung von Alternativprodukten eine große Bedeutung zu. „Im Gegensatz zu Neuentwicklungen, ist bei Materialsubstitutionen in bestehenden Anwendungen die Schwindung des Materials ein ausschlaggebender Faktor. Hier können wir mit angepassten Compounds eine wichtige Problemstellung lösen“, so Konnerth.

Aufgrund des großen Interesses an Materialalternativen zu PA66 baut Barlog sein Produktportfolio weiter aus und bietet in diesem Zusammenhang unter anderem folgende Kunststoffe an:

PBT: Steif und dimensionsstabil

Kebater PBT ist das Produktsortiment der thermoplastischen Polyester von Barlog Plastics. Kebater-Produkte zeichnen sich durch gute Steifigkeit und Festigkeit, hervorragende Dimensionsstabilität sowie eine exzellente Medienbeständigkeit aus. „Im Vergleich zu PA66 überzeugt PBT durch sein hervorragendes Preis-Leistungsverhältnis“, so Robert Konnerth, „Schlüsseleigenschaften sind die höhere Steifigkeit bei Temperaturen bis 80 °C, eine drastisch geringere Feuchtigkeitsaufnahme und damit eine deutlich bessere Dimensionsstabilität“. Das Produktsortiment von Barlog Plastics umfasst PBT und PBT-Blends in unterschiedlichsten Variationen.

PPS – Fest und steif auch bei hohen Temperaturen

Kebatron PPS steht bei Barlog Plastics für ein breites Sortiment an Hochleistungskunststoffen auf Basis von Polyphenylensulfid (PPS). Der Werkstoff bietet neben einer hohen Festigkeit und sehr geringer Kriechneigung, eine exzellente Dauergebrauchstemperatur (bis zu 50 °C höher als PA66) und ist dazu inhärent flammgeschützt.

Im Vergleich zu PA66 besitzt PPS eine herausragende Hydrolyse- und Chemikalienbeständigkeit, auch was Öle, Fette oder andere Automobilmedien angeht. Der Werkstoff ist damit für besondere Umgebungsbedingungen in Bereichen wie dem Automobil-Motorraum, der Luftfahrtindustrie oder der Elektrobranche geeignet. Außerdem legt Barlog mit Kebatron FW den Fokus besonders auf das Thema Metallersatz für Anwendungen im Sanitärbereich.

PA6/PA66 Blend– Geringe Wasseraufnahme und Dichtevorteil

Aus dem Sortiment von EMS Grivory bietet Barlog mit Grilon HP eine neue Generation von modifizierten, aliphatischen Polyamiden als Alternative zu klassischen, glasfaserverstärkten PA66-Typen an. Die neue Produktgruppe zeichnet sich durch reduzierte Wasseraufnahme, hohe Dimensionsstabilität und eine geringe Dichte aus. Grilon HP ist eine Polymerlegierung aus PA6 und PA66 und überzeugt laut Hersteller mit guter Verarbeitbarkeit und sehr guter Fließfähigkeit. Grilon HP ist mit 15 bis 50 % Glasfaserverstärkung verfügbar.

Polyketon – hohe Energieaufnahme und geringe Kriechneigung

Aus dem Sortiment von Ria Polymers bietet Barlog mit Riamaxx HR einen teilkristallinen, thermoplastischen Konstruktionswerkstoff auf Basis von aliphatischem Polyketon (PK), der eine interessante Kombination von Eigenschaften aufweist. Die geringe Kriechneigung, gepaart mit höchstem Energieaufnahmevermögen, hoher Bruchdehnung und hohem E-Modul, ermöglichen Anwendungen mit Anforderungsprofilen, die mit aliphatischen Polyamiden wie PA12, PA66, oder PA6 nicht ohne Weiteres erfüllbar sind.

Beratung und Analyse bei der Materialauswahl

Da in vielen Fällen eine 1:1-Substitution aller Materialeigenschaften von PA66 mit einem einzigen Alternativwerkstoff nicht möglich ist, bietet die Barlog Gruppe eine umfassende Beratung bei der Analyse von Anforderungsprofilen und der darauf basierenden Materialauswahl an. Der Kunststoffspezialist unterstützt darüber hinaus bei Bedarf auch bei der konstruktiven Anpassung von Bauteilen, um diese für den Einsatz geeigneter Materialalternativen zu optimieren.

mg

Share this post

Back to Beiträge