Verpackungsbranche trifft sich wieder auf der Fachpack

Auf dem Treffpunkt der Verpackungsbranche besonders beliebt sind die beiden Fachpack-Foren Packbox und Techbox. Hier stehen Zukunftsthemen im Fokus. Foto: Nürnberg Messe

„Wir machen Zukunft“ heisst der Slogan der Fachpack 2021. Vom 28. bis 30. September öffnet der Treffpunkt der Verpackungsbranche seine Tore.

Wenn vom 28. bis 30. September 2021 die Fachpack im Messezentrum Nürnberg mit dem Slogan „Wir machen Zukunft“ ihre Tore öffnen darf, ist das der erste große Treffpunkt der europäischen Verpackungsbranche seit zwei Jahren und ein lang ersehntes Wiedersehen. Der persönliche Dialog zwischen Geschäftspartnern und Kollegen sowie der Austausch über Trends, Innovationen und Best-Practices stehen dann drei Tage lang im Fokus der Fachmesse. Das Fachpack-Leitthema „Umweltgerechtes Verpacken“ spiegelt sich im umfangreichen Vortragsprogramm, auf den Sonderschauen und den Messeständen der Aussteller wider. Neben Nachhaltigkeit geht es vor allem um verändertes Verbraucherverhalten, Verpackungsdesign und digitale Transformation. Start-ups präsentieren ihre innovativen Ideen und Produkte. Und die besten Verpackungslösungen werden bei der Verleihung des Deutschen Verpackungspreises (dvi) sowie des Sustainability Awards (Packaging Europe) ausgezeichnet. Besucher aus der Konsum- und Industriegüterindustrie sind herzlich eingeladen zur Fachpack in Nürnberg. Ein umfassendes Hygienekonzept sorgt für einen sicheren Messebesuch. 

Slogan mit Fokus auf Zukunftsthemen

„Wir machen Zukunft“ heißt der Slogan der Fachpack 2021. „Für alle, die wissen möchten, was künftig in der Verpackungsbranche gefragt ist und für die, die das Netzwerken und den persönlichen Austausch von Angesicht zu Angesicht in den letzten eineinhalb Jahren vermisst haben, ist die Fachpack 2021 der “place to be““, so Heike Slotta, Executive Director Nürnberg Messe. Derzeit sind rund 690 Aussteller angemeldet, darunter zahlreiche namhafte Verpackungsmaschinen- und Packmittelhersteller. Sie bereiten ihre Messeauftritte in den sieben belegten Messehallen vor. Die aktuelle Ausstellerliste und die Hallenpläne sind online. Neben den Messeständen der Aussteller bietet die Fachpack ihren Besuchern wieder ein umfangreiches und vielfältiges Rahmenprogramm.

Digitale Messeerweiterung

Neu in diesem Jahr ist Myfachpack, die digitale Erweiterung der Fachpack rund um Matchmaking und Wissenstransfer. Sie verlängert die Messe vor Ort in die virtuelle Welt. Bereits im Vorfeld der Messe bietet das neue Tool Möglichkeiten zur Vernetzung und ermöglicht so eine intensive Vorbereitung des Messebesuchs. Zudem wird während der Messelaufzeit das Programm der Vortragsforen live gestreamt und steht auch im Nachhinein zur Verfügung. Myfachpack kann am Desktop, aber auch mobil über eine App genutzt werden.

Vortragsforen mit Experten der Verpackungsbranche

Beim Publikum besonders beliebt sind die beiden Foren Packbox und Techbox, die in diesem Jahr ergänzt werden durch das neue Ausstellerforum, die Innovationbox. Täglich finden dort Fachvorträge renommierter Experten und Diskussionsrunden statt. Jeden Tag steht ein übergreifendes Thema im Fokus der Packbox wie "Verbraucher und Handel“, „Nachhaltigkeit und Innovation“ und „Design & Material“. Key Note Speaker sind Roman Klis von Klis Design, Matthias Giebel von der Beratungsagentur B & P Consultants sowie Katrin Oeding vom Studio Oeding. Die Fokusthemen in der Techbox sind „Ressourcen und Nachhaltigkeit“, „Innovation & Wirtschaftlichkeit“ sowie „Digitalisierung & Transformation“. Vera Fritsche vom VDMA Nahrungsmittel- und Verpackungsmaschinen, Sonja Bähr von der Beratungsagentur Tilisco, Referenten des international renommierten Beratungsunternehmens Mintel oder des italienischen Verpackungsmaschinenverbandes Ucima geben neben vielen weiteren Einblick in die aktuellen Entwicklungen am Verpackungsmarkt.

Sonderschau Nachhaltiges Verpackungsdesign

Ein nachhaltiger Lebensstil ist immer mehr Verbrauchern wichtig. Dabei geht es nicht nur um das Produkt, sondern auch um die Verpackung. Eine ansprechende, umweltgerechte Gestaltung ist deshalb erwünscht. Die Sonderschau „Nachhaltiges Verpackungsdesign“, eine Kooperation zwischen Nürnberg Messe und Bayern Design, zeigt besonders gelungene Beispiele nachhaltiger Verpackungsgestaltung und inspiriert Besucher, die auf der Suche nach eigenen Verpackungslösungen sind.

Start-ups am geförderten Gemeinschaftsstand

Frische, unkonventionelle Ideen sind immer gefragt, Start-ups bieten diese auf der Fachpack. Besucher finden die Start-ups der Verpackungsbranche auf dem geförderten BMW-i-Gemeinschaftsstand für junge innovative Unternehmen und auf der internationalen Start-up Area. Dort zeigen sie ihre neuartigen Produkte und Verfahren den interessierten Verpackungsspezialisten. Spannend in diesem Zusammenhang ist auch der erste Fachpack-Start-Up-Slam im Forum Packbox am Donnerstag, 30. September. Dort wird der Frage nachgegangen, ob Start-Ups die Innovationstreiber Nummer eins sind, es werden Best-Practises diskutiert und Erfolgsfaktoren geteilt.

Preisverleihungen auf der Fachpack

Auch auf der Fachpack 2021 heißt es wieder Bühne frei für die Verleihung des Deutschen Verpackungspreises, der europäischen Leistungsschau rund um die Verpackung. Der Preis wird vom Deutschen Verpackungsinstitut (dvi) ausgelobt und in zehn Kategorien am ersten Messetag verliehen. Als Premiumpartner übernimmt die Fachpack die Verleihung des Nachwuchs-Sonderpreises. Gewinner des Verpackungspreises nominieren sich gleichzeitig für den Worldstar der World Packaging Organisation (WPO). Nach erfolgreicher Premiere in 2019 werden auf der Messe auch wieder die Sustainability Awards am dritten Messetag im Forum Packbox verliehen. Auslober ist die britische Fachzeitschrift Packaging Europe.

Weitere Pavillons und Treffpunkte

Bereits zum dritten Mal gibt es den Pavillon der Verbände in Halle sechs. In dieser Netzwerk-Area informieren und beraten rund ein Dutzend Verbände über Verbandsleistungen sowie nationale Unterschiede in der Verpackungsbranche in Europa. Zudem findet wieder der Pavillon Etiketten & mehr statt. Um einen sicheren Messebesuch zu garantieren, wurden umfangreiche Schutzmaßnahmen und ein ausführliches Hygienekonzept erarbeitet: Kontaktloses Bezahlen, Buchung von Online-Tickets, Möglichkeiten zur Händedesinfektion, ein hochmodernes Lüftungskonzept für Messehallen und Kongressräume sowie die Nachverfolgbarkeit durch digitale Kontakt- und Zutrittserfassung sind nur einige Beispiele. Sogenannte Community Areas in den Messehallen ermöglichen persönliches Networking unter Wahrung der Abstandsregelungen.

ak

Schlagwörter: