Vernetzte Lösungen für das Converting

Back to Beiträge

BST Eltromat treibt die Qualitätssicherung für Converting, also die Veredlung und Verarbeitung von Folien und Vliesstoffen, in der digitalen Fabrik voran.

Seit 2017 gewinnt das Stichwort Converting 4.0 kontinuierlich an Bedeutung. Seinerzeit war BST Eltromat an der Gründung des von Kampf Schneid- und Wickeltechnik initiierten Converting-4.0-Netzwerks beteiligt. Inzwischen trägt die unternehmensübergreifende Kooperation in diesem Netzwerk konkrete Früchte. So war auf der K 2019 in Düsseldorf in einer Simulation das Zusammenspiel eines digitalen Linien- und Kontrastsensors CLS PRO 600 des Bielefelder Unternehmens mit einem Rollenschneider vom Typ Conslitter und der integrativen Plattform Theadvanced von Kampf Schneid- und Wickeltechnik zu sehen. Die Integration ermöglicht das automatische Einrichten der Sensorik und der motorischen Messerachse des Rollenschneiders. Dabei werden nicht die Messer zum Sensor, sondern die Motive auf den Materialbahnen zur Messerachse ausgerichtet. Der Sensor fährt automatisch auf die vorgegebenen Linien und liefert anschließend Informationen, die für die Optimierung des Schneidprozesses genutzt werden können.

Auf einem Treffen des Converting-4.0-Netzwerks im November 2019 bei Windmöller & Hölscher in Lengerich zeigte BST Eltromat auf, wie das Zusammenführen von Qualitätsdaten höhere Effizienz und Sicherheit sowie mehr Komfort und Nachhaltigkeit mit sich bringt, sofern die Prozessdaten synchronisiert aufbereitet vorliegen. Derzeit werden innerhalb des Netzwerks Szenarien entwickelt, wie die Berücksichtigung weiterer Prozess- und Materialdaten zusätzlichen Mehrwert bringen kann.

Extrusions- und Qualitätsdaten aus dem Druckprozess fließen zusammen

Im Rahmen seiner Kooperation mit Seeone Vision Technology, einem Hersteller von Oberflächeninspektionssystemen aus Florenz/Italien, verknüpft BST Eltromat zum Beispiel Informationen aus der Folienextrusion mit Qualitätsdaten aus dem Druckprozess. Die Systeme von Seeone erkennen bei verschiedenen Materialien wie Folien oder metallisierten Folien, Oberflächenfehler und klassifizieren diese mit Hilfe von künstlicher Intelligenz zum Beispiel als Löcher oder Einschlüsse, Insekten oder Schmutz. Die Erkenntnisse aus der Oberflächeninspektion können in Produktionsprozessen auf unterschiedliche Weise für Optimierungen genutzt werden.

Zum Beispiel fließen die Qualitätsprotokolle in den IPQ-Workflow von BST Eltromat ein, was Fehler-Interpretationen über Prozessgrenzen hinweg ermöglicht. Unter anderem können die Ursachen unerwünschter Effekte im Druckprozess erkennbar werden, wenn auch in den Qualitätsprotokollen der Folienextrusion im selben Laufmeterbereich Auffälligkeiten dokumentiert sind.

Converting 4.0 unterstützt die Kreislaufwirtschaft

Auf der K 2019 präsentierte BST Eltromat beim Circular Economy Forum des VDMA in der Session „Rezyklate in Produkten“, wie integrierte Industrie 4.0-Prozesse die Herstellung innovativer Kunststoffmaterialien unterstützen, um den Forderungen nach Recycling-Fähigkeit oder biologischer Abbaubarkeit gerecht zu werden. Die neuen Materialien warten mit speziellen Eigenschaften auf, die zum Beispiel an die Bahnlaufregelung oder an die Oberflächen- und die Druckbildinspektion neue Anforderungen stellen. Der Hersteller deckt diese Anforderungen unter anderem mit angepassten Bahnlaufregelungen, Sensoren und Inspektionssystemen ab.

sk

Share this post

Back to Beiträge