Zum Inhalt springen

Vecoplan baut Service weiter aus

Beim Ausbau des Service setzt Vecoplan unter anderem auf gut ausgebildete Techniker und moderne Technologie wie das integrierte und intuitive Bedienpanel VSC Control, das neben der einfachen Bedienung der Maschinen auch eine direkte Verbindung mit den Vecoplan-Technikern ermöglicht. Foto: Vecoplan

Für mehr Kundenzufriedenheit baut Vecoplan den Service weiter aus. Wesentliches Ziel: höhere Performance, Verfügbarkeit und Prozessstabilität der Anlagen.

Für die Vecoplan AG hat der Service eine zentrale Bedeutung und wird deshalb auch weiter ausgebaut. Die Idee dahinter: Die Techniker verhindern nicht nur Störungen und Maschinenstillstände oder beheben diese schnell, sie sorgen insgesamt für eine gesteigerte Kundenzufriedenheit. „Äußerst wichtige Kriterien dabei sind die Performance, die Verfügbarkeit und die Prozess-Stabilität der Maschinen und Systeme“, erläutert Jochen Pfeil, Leiter des Geschäftsbereichs Service.

Jochen Pfeil, seit 15. Juni 2020 Leiter des Geschäftsbereichs Service der Vecoplan AG: "Die Zufriedenheit unserer Kunden steht für uns an erster Stelle, und dafür entwickeln wir diesen Geschäftsbereich kontinuierlich weiter.“ Foto: Vecoplan

Die Vecoplan AG mit Sitz in Bad Marienberg im Westerwald entwickelt und fertigt Maschinen und Anlagen für die Ressourcen- und Recyclingwirtschaft. „Zu unseren Aufgaben gehören Beratung, Planung mit anschließender Lösungsfindung, eine ganzheitliche Auftragsbetreuung sowie Montage, Inbetriebnahme – und natürlich auch ein umfassender Service“, betont Pfeil, der seit Mitte Juni den Geschäftsbereich Service bei Vecoplan leitet. „Die Kunden wollen über die komplette Lebensdauer der Maschinen eine hohe Verfügbarkeit und Prozess-Stabilität.“

Neben Kunststoffen bereiten die Zerkleinerungs-, Lager-, Separier- und Förderlösungen aus dem Westerwald auch Alt- und Resthölzer, Abfälle, Akten oder Datenträge zu hochwertigem Output auf und führen sie zurück in den Rohstoffkreislauf. Vecoplan konzipiert die Anlagen und Systeme für den Dauereinsatz. Dazu bietet der Maschinenbauer Anwendern verschiedene Service-Vereinbarungen, die sie auf ihre Einsätze abstimmen und vertraglich festlegen können. Das fängt beim Ersatzteil an: „Natürlich verschleißen Komponenten, die für eine möglichst hohe Lebensdauer der Maschine sorgen sollen“, sagt Pfeil. Entscheidend seien kurze Lieferzeiten und eine hohe Versorgungssicherheit.

Eigenfertigung von Ersatz- und Verschleißteilen ausgebaut

Dazu hat das Unternehmen mehrere Millionen in die Produktionsmodernisierung investiert, unter anderem in den Ausbau der Eigenfertigung von Ersatz- und Verschleißteilen – beispielsweise von Schneidkronen. „Wir bieten damit eine hohe Produktionstiefe und umfassende Lagerkapazitäten. Dies versetzt uns zum einen in die Lage, unseren Kunden schnell mit Verschleißteilen helfen zu können, und zum anderen im Bedarfsfall auch individuelle Ersatz- und Verschleißteile mit kurzen Lieferzeiten zu fertigen.“

Von Vecoplan bekommt der Kunde alles aus einer Hand: Montage, Inbetriebnahme und den Service. Bei Gesprächen ist Jochen Pfeil vor allem eines aufgefallen: Die Kunden legen sehr viel Wert auf gut ausgebildetes Fachpersonal. Sie erwarten umfassendes Know-how in der Anwendung. „Je kompetenter die Mitarbeiter sind, desto mehr vertrauen uns unsere Kunden. Von unseren Service-Teams erhalten Anwender eine hohe Qualität, auch wenn der Zeitplan eng gesteckt ist“, sagt der Geschäftsbereichsleiter.

Intensive Schulung der Servicetechniker

Der Bedarf an qualifizierten Fachleuten nimmt mit der steigenden Zahl der installierten Anlagen immer weiter zu. Vecoplan hat in den vergangenen Jahren Maschinen bedarfsgerecht entwickelt und auf den Markt gebracht. Somit konnte der Maschinenbauer sein Produktportfolio immer weiter ausbauen, um seine Kunden selbst bei schwierigen Einsatzfällen umfassend zu unterstützen. „Damit alle unsere Service-Mitarbeiter technisch, aber auch in administrativen Fragen auf dem gleichen Level sind, finden in regelmäßigen Abständen Schulungen statt. Über Audits können wir die Qualität ihrer Arbeit sicherstellen“, beschreibt Pfeil. „Unser Technologiezentrum bietet uns zudem die Möglichkeit, unsere Techniker umfassend an den Maschinen und Weiterentwicklungen auszubilden und gegebenenfalls individuelle Lösungen anhand der technischen Performance der Maschinen zu finden.“

„Deutschland und Europa werden größtenteils direkt über die eigenen Servicetechniker bedient“, sagt Pfeil. „Dazu kommen unsere Standorte in den USA, Großbritannien, Spanien und Polen. Regionen, die wir nicht mit eigenem Personal besetzt haben, decken wir über unser Partnernetzwerk ab.“ Damit haben Kunden überall auf der Welt immer einen direkten Ansprechpartner. Mit dieser Nähe können die Techniker schneller reagieren, und kürzere Wege sind auch kostengünstiger für den Anwender. Vecoplan baut sein europäisches Vertriebsnetz kontinuierlich aus.

Sind die Anlagen und Systeme bei den Kunden installiert und bereit für den Betrieb, kümmert sich Jochen Pfeil mit seinem Team darum, das Kundenpersonal zu schulen oder die Anlagen in regelmäßigen Abständen auf die Unfallverhütungs- und Arbeitsschutzvorschriften zu prüfen. „Wir bieten zudem ein vielfältiges Spektrum an Service-Tutorials an, die Kunden beim eigenständigen Austausch von Verschleißteilen professionell unterstützen“, erläutert Pfeil.

Digitale Vernetzung der Maschinen mit dem Hersteller

Die neueste Anforderung der Kunden im Dienstleistungsbereich ist die digitale Vernetzung der Maschinen mit dem Hersteller, um einen Zugriff von außen jederzeit zu ermöglichen. Die Spezialisten können dazu auf die Steuerung oder das Bedienpult zugreifen und in Echtzeit Fehler erkennen, analysieren und beheben. Über Web-Cams lassen sich Live-Bilder übertragen und per Chat oder Video- und Telefonkonferenz komplexe Sachverhalte klären. „Zudem sind relevante Daten und Dokumente online verfügbar“, beschreibt Pfeil. Ebenso werden alle Service-Maßnahmen aufgelistet. Der Anwender erhält rechtzeitig eine Erinnerung, wann zum Beispiel die nächste Wartung fällig ist.

Die Umsetzung dieser Anforderungen hat Vecoplan in seiner Vecoplan Smart Center-Strategie (VSC) gebündelt. Mit dem VSC Connect etwa bieten die Westerwälder eine moderne Kommunikationsschnittstelle. „In der Basis-Ausstattung enthalten sind beispielsweise die Überwachung und Auswertung von Maschinendaten oder die Aufgabe von Service-Requests“, sagt Pfeil. Der Kunde erhält zudem Zugriff auf relevante Dokumentationen wie Betriebsanleitungen, Datenblätter oder Tutorials. „Mit diesem leistungsstarken Digitalisierungskonzept können wir die Effizienz unserer Anlagen und Systeme maximieren“, erklärt Pfeil begeistert.

Bedienpanel VSC Control für einfache Verbindung zu den Technikern im Service

Darüber hinaus können Anwender über einen integrierten App-Store viele zusätzliche Serviceleistungen, wie Online-Inbetriebnahme, Remote-Service, Predicitve Maintenance oder auch Dokumentenmanagement freischalten. Das integrierte und intuitive Bedienpanel VSC Control dient als Kommunikationsmedium für die moderne Steuerung und als Verbindung zu den Vecoplan-Technikern.

„Aber natürlich können unsere Kunden damit die Maschinen auch einfach und intuitiv bedienen“, betont Pfeil. Das ist eine enorme Erleichterung, vor allem wenn sie verschiedene Materialien mit unterschiedlichen Anforderungen aufbereiten müssen. Dazu hat Vecoplan einen Rezeptmanager integriert: Einstellungen für verschiedene Materialien, die sich in der Praxis bewährt haben, lassen sich abspeichern und jederzeit aufrufen. „Die Zufriedenheit unserer Kunden steht für uns an erster Stelle, und dafür entwickeln wir diesen Geschäftsbereich kontinuierlich weiter“, verspricht Jochen Pfeil.

gk