US-Hersteller liefern wieder mehr Kunststoffmaschinen aus

Back to Beiträge

Nach deutlichem Rückgang im ersten Quartal 2019 meldet der US-Verband Plastics für das zweite Quartal wieder steigende Kunststoffmaschinenlieferungen.

Nach einem Rückgang um 27,6 % im ersten Quartal 2019 konnten die Lieferungen der Hersteller von Spritzgieß- und Extrusionsmaschinen aus Nordamerika im zweiten Quartal um 8,2 % zulegen. Dennoch blieben die Lieferungen gegenüber dem zweiten Quartal des Vorjahres um 12,7 % zurück. Dies geht aus den aktuellen Statistiken des Committee on Equipment Statistics (CES) des US-Verbandes der Kunststoffindustrie „Plastics“ hervor.

Die vorläufige Schätzung des Transportwertes der berichtenden Unternehmen belief sich auf insgesamt 295,3 Mio. USD. Die Lieferungen im Bereich Spritzguss stiegen dabei um 7,4 % und die Lieferungen von Single- und Twin-Extrusionsanlagen um 13,6 % bzw. 13,9 % an. Während der Wert der Lieferungen von Einschneckenextrudern und Spritzgießmaschinen im Vergleich zum Vorjahr um 4,3 % bzw. 7,4 % zunahm, lagen die Werte bei den Doppelschneckenextrudern um 29,5 % unter dem Vorjahr.

Ermutigende Zahlen bei den Auslieferungen von Kunststoffmaschinen

„Die Zahlen für das zweite Quartal sind ermutigend, aber die Maschinenlieferungen bleiben im Vergleich zu den Vorquartalen vergleichsweise niedrig. Was passiert, ist angesichts des makroökonomischen Umfelds nicht überraschend. Die Ausgaben für reale Unternehmensinvestitionen sanken im zweiten Quartal um 5,5 Prozent. Insbesondere die Investitionen in Industrieanlagen haben sich im zweiten Quartal abgeflacht“, so Dr. Perc Pineda, Chefökonom von Plastics.

Das CES führt auch eine vierteljährliche Umfrage bei Anbietern von Kunststoffmaschinen durch, in der sie nach den aktuellen Marktbedingungen und Zukunftserwartungen fragt. Im kommenden Quartal erwarten 56 % der Befragten, dass sich die Bedingungen entweder verbessern oder gleich bleiben werden; im Vorquartal lag dieser Wert bei 70 %. Für die nächsten 12 Monate erwarten 53 % ein stabileres Marktumfeld, gegenüber 60 % in der Umfrage des Vorquartals.

Mehr als die Hälfte der US-Exporte geht nach Mexiko, Kanada und Deutschland

Auf der internationalen Handelsebene beliefen sich die Exporte von Kunststoffmaschinen im zweiten Quartal auf insgesamt 378,8 Mio. USD – ein Plus von 4,3 % gegenüber dem Vorquartal. Mexiko, Kanada und Deutschland blieben die größten Exportmärkte der USA. Mehr als die Hälfte (53 %) der US-amerikanischen Kunststoffmaschinen wurde in diese drei Länder exportiert.

Während die Exporte nach China im zweiten Quartal um 11,4 % stiegen, waren sie um 37 % niedriger als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. „Kurzfristig gibt es zwei offene Fragen, die gelöst werden müssen. Mexiko hat das Abkommen zwischen den USA und Mexiko und Kanada (USMCA) ratifiziert, aber die USA und Kanada haben diesen kritischen nordamerikanischen Handelspakt noch nicht unterzeichnet. Beide Länder müssen die USMCA ratifizieren. Wenn das nicht gelöst wird, wird die Unsicherheit aus dem anhaltenden Handelsstreit zwischen den USA und China weiterhin hoch sein und sich nicht nur auf die Kunststoffindustrie, sondern auch auf die Weltwirtschaft negativ auswirken", fügte Pineda hinzu.

Das Pplastics Committee on Equipment Statistics (CES) sammelt monatlich Daten von Herstellern von Kunststoffspritzguss, Extrusion, Blasformen, Heißkanälen und Zusatzgeräten. Ein vertraulicher, externer Treuhänder, Vault Consulting, LLC, sammelt die monatlichen Daten und analysiert die einzelnen Unternehmensdaten auf Konsistenz und Genauigkeit.

gk

Share this post

Back to Beiträge