Umfirmierung: Zurück zu Netstal als eigenständiger Einheit

Zum 1. Oktober 2021 erfolgt die Umfirmierung von Krauss Maffei High Performance zurück zu Netstal – hier der Hauptsitz mit der Fabrik in Näfels/Schweiz – als eigenständiger Einheit. Foto: Netstal

Rolle rückwärts bei der Krauss Maffei Gruppe: Krauss Maffei High Performance firmiert ab Oktober 2021 wieder als Netstal – als eigenständiger Teilkonzern.

Erst seit zwei Jahren firmiert die alte Netstal-Maschinen AG als eigenständige Krauss Maffei High Performance AG. Nun also wird die damalige Entscheidung zurückgenommen. Dies war damals das Ergebnis einer Reorganisation der Unternehmensgruppe, der auch Krauss Maffei Berstorff zum Opfer fiel. Lediglich der Produktname Netstal blieb bestehen.

Umfirmierung erfolgt auf Wunsch der Kunden

„Mit diesem Schritt tragen wir den Wünschen unserer Kunden Rechnung und vereinen die Marke Netstal und die Netstal-Organisation wieder unter einem gemeinsamen Namen“, sagt Krauss Maffei CEO Dr. Michael Ruf. „Wir sind überzeugt, dass Netstal künftig noch fokussierter als bisher auf die Kunden und deren Applikationen eingehen und ihnen den Mehrwert bieten kann, für den die Marke Netstal seit vielen Jahrzehnten steht.“

Eigenständiger Teilkonzern rechnet sich Wachstumschancen aus

Der neue Teilkonzern wird das Netstal Neumaschinen- und Servicegeschäft weltweit aus seinen Tochtergesellschaften heraus betreuen. Die von den Schweizern bedienten Märkte haben sich selbst während der Pandemie als krisenfest erwiesen. Krauss Maffei rechnet daher mit starkem Wachstum in diesen Bereichen – insbesondere in den Segmenten Medical sowie PET. Hier bietet Netstal seit einem Jahr mit der PET-Line auch eine Maschinenbaureihe mit Seitenentnahme an:

Renzo Davatz wird Netstal als CEO leiten und in dieser Funktion direkt an Michael Ruf, den CEO der Krauss Maffei Gruppe, berichten.

sk