Zum Inhalt springen

Umfirmierung: Schmolz + Bickenbach jetzt Swiss Steel Group

Dem eingereichten Vorschlag der Umfirmierung stimmten die Teilnehmer der außerordentlichen Hauptversammlung im September mit großer Mehrheit zu.

Mit der Umfirmierung zum 21. September 2020 schließt die Swiss Steel Group ein Stück Tradition - und beschreitet zudem hoffnungsvolle Wege in die Zukunft der Stahlentwicklung. Dies unterstreicht auch der neue Claim der Gruppe - „Gemeinsam. Eine Zukunft, die zählt“. Die Weichen für das Rebranding wurden in den vergangenen Wochen und Monaten gestellt: Mit den jüngst getroffenen Vereinbarungen finanzieller Natur konnte die Liquidität der Gruppe gesichert werden. Ebenso ist das Gesamtfinanzierungskonzept in den letzten Zügen und insofern konnte auch die Unternehmensfortführung (Going Concern) sichergestellt werden. Die nun beschlossene Namensänderung betrifft unmittelbar alle Einheiten, die bislang Schmolz + Bickenbachim Namen trugen. Auch die Legaleinheit in Luzern trägt als Swiss Steel Holding AG einen neuen Namen. Die Business Units Ascometal, Deutsche Edelstahlwerke, Finkl Steel, Ugitech S.A., Steeltec und Swiss Steel behalten allesamt ihren Namen, werden jedoch ab sofort als „Unternehmen der Swiss Steel Group“ bezeichnet und jeweils unter neuem Logo auftreten.

Umfirmierung aus strategischen Gründen sinnvoll

Das Rebranding erfolgt teils aus strategischen, teils aber auch aus praktischen Gründen: Der alte Name war gerade im internationalen Umfeld stets schwierig auszusprechen. Die Familie der Gründer hat in diesem Jahr das Aktionariat verlassen, was eine Namensänderung ebenfalls sinnvoll machte. Insgesamt soll das Rebranding aber auch die Transformation der Gruppe repräsentieren und ein klares Zeichen für den Aufbruch darstellen. Schmolz + Bickenbach stand gerade in Deutschland für den Stahlgroßhandel. Doch gilt die Gruppe mit ihren Business Units weltweit vor allem als Entwickler innovativer Stahllösungen für unterschiedlichste Branchen und Anwendungen.

Clemens Iller, CEO der Swiss Steel Group, resümiert: „Das Rebranding zur Swiss Steel Group ist für uns ein wichtiges Signal für den Aufbruch in eine neue, spannende und erfolgsversprechende Ära unserer Unternehmensgeschichte. Dafür braucht es eine eigenständige, einfach zu merkende, international leicht auszusprechende, glaubwürdige und entwicklungsfähige Marke, welcher unsere Kunden vertrauen können. Die Namensänderung ist zugleich eine Zäsur nach den aufreibenden Ereignissen der vergangenen Monate und Jahre, in denen uns die schwierige Marktsituation, eine notwendige Refinanzierung und zu allem Überfluss die Corona-Pandemie in diesem Jahr vor immense Herausforderungen gestellt haben. Nun können wir unter neuem Namen mit frischem Logo positiv in die Zukunft blicken.“

aki