Zum Inhalt springen

Umfassendes Produktprogramm zum Kunststoffrecycling

Waschanlagen für Kunststoffe stehen bei Herbold Meckesheim auf der Ifat München im Fokus. Foto: Herbold Meckesheim

Anlagenbauer Herbold Meckesheim stellt auf der Ifat München sein umfassendes Produktprogramm zum Kunststoffrecycling vor.

Die Besucher der Ifat können sich bei Herbold Meckesheim über die aktuellen Produktinnovationen wie die Heißwaschanlage für Polyolefine informieren und sich persönlich ein Bild vom umfassenden Produktprogramm des Familienunternehmens zum Kunststoffrecycling machen.

Mit umfassenden Produktprogramm flexibel auf Kundenwünsche reagieren

Mit seinen Systemlösungen für automatisierte Anlagen kann Herbold Meckesheim schnell und flexibel auf Kundenwünsche eingehen. Aufgebaut sind die Recyclinglinien um die Hydrozyklonstufe mit ihrer hohen Dichtetrennung – aufgrund der starken Zentrifugalkräfte im Hydrozyklon wird eine Trennwirkung erreicht, die herkömmliche Verfahren um das 15-fache übertrifft.

Als erste Prozessstufe einer Recyclinganlage zum Waschen, Trennen und Trocknen fungiert oft ein Zerkleinerer wie der Herbold-Einwellenshredder 60/210, der für Trocken- wie Nassbetrieb geeignet ist. Die Aufbereitung von Post-Consumer-Material verlangt nach Shreddern, die ganze Ballen mit hohem Verschmutzungsgrad und diversen störenden Verunreinigungen abarbeiten können. Gleichzeitig sollen die Maschinen verschleißgeschützt sowie simpel in der Handhabung und Wartung sein.

Heißwäsche für Kunststoffrecycling in Lebensmittelqualität

An den Shredder schließt sich meist die mehrstufige Vorwascheinheit VWE an, die grobe Störstoffe erfasst und mineralische Anteile reduziert. Friktionswäscher wie der FA 3000 dienen der Entwässerung und Reinigung des Mahlguts etwa aus Folien oder Hartkunststoffen. Gerüche und Klebstoffe kann eine Herbold-Heißwäsche mit einstellbarer Temperatur und Verweilzeit sowie unter Zusatz geeigneter Additive entfernen. Wie Herbold erklärt, führt die Heißwäsche zu Qualitäten der Rezyklate, die für den Einsatz im Lebensmittelbereich geeignet sind.

Bei der nachfolgenden mechanischen Trocknung kommen Maschinenlösungen wie der T 2016 zur Anwendung. Eine zweistufige thermische Trocknung beendet den Prozess so, dass nur geringe Restfeuchten verbleiben. Für Stoffe mit schlechten Fließeigenschaften bietet sich ein Silo vom Typ HRS an.

Dank seiner modularen Anlagen- und Stufenkonzepte und seines umfassenden Produktprogramms zum Kunststoffrecycling kann Herbold Meckesheim Kundenanforderungen flexibel umsetzen. Foto: Herbold Meckesheim

Hohe Automatisierung möglich

Informieren können sich die Messebesucher auf der Ifat zudem, wie im werkseigenen Technikum von Herbold in Meckesheim die Maschinenlösungen weiterentwickelt und getestet werden. Dazu zählen Baureihen wie die SB-Schneidmühlen mit Zwangszuführung oder Plastkompaktoren wie der HV 70. Bei seinen modularen Anlagen- und Stufenkonzepten setzt der Maschinenbauer auf hohe Automatisierungsgrade, die heterogenem Aufgabematerial gewachsen sind und so Stillstandszeiten vermeiden und den Personalaufwand gering zu halten helfen.

Neben dem eigenen Messestand in Halle B5 ist Herbold Meckesheim auf der Ifat München zudem an der VDMA-Kunststoffrecycling-Themenwelt beteiligt, die am Stand des Verbands der Deutschen Maschinenbauer Kreislaufwirtschaft und Kunststoffrecycling veranschaulicht.

gk