Werner Herbold, CEO von Herbold Meckesheim (l) und Markus Parzer, President der Polymer Division von Coperion, freuen sich über die neuen, gemeinsamen Möglichkeiten.
Foto: Coperion
Werner Herbold, CEO von Herbold Meckesheim (l) und Markus Parzer, President der Polymer Division von Coperion, freuen sich über die neuen, gemeinsamen Möglichkeiten.

Übernahme

Übernahme von Herbold Meckesheim abgeschlossen

Nach der erfolgreichen Übernahme arbeiten Coperion und Herbold Meckesheim jetzt gemeinsam für eine funktionierende Kreislaufwirtschaft.

Herbold Meckesheim ist jetzt Teil der Coperion-Gruppe: Die angekündigte Übernahme des Maschinenbauunternehmens ist inzwischen formell abgeschlossen. Herbold Meckesheim wird zusammen mit den Lösungen von Coperion in die neue Business Unit Recycling integriert, die Komplettlösungen für das Kunststoffrecycling anbieten wird.

Als internationaler Industrie- und Technologieführer wird Coperion seine Stärken mit Herbold Meckesheim, einem Spezialisten für mechanisches Recycling von Kunststoffen und Kunststoffabfällen, bündeln und gemeinsam ein einheitliches Geschäftskonzept entwickeln. Herbold Meckesheim wird weiterhin am bestehenden Standort als eigenständige Rechtsperson agieren und den Namen behalten. Beide Unternehmen werden ihre Kompetenzen im Bereich Recycling zusammenführen und decken mit ihren modularen System- und Anlagenlösungen einen weiten Bereich der Kreislaufwirtschaft sowie mit ihrem Vertriebs- und Service-Netz weite Teile des Globus ab.

Komplette Prozess- und Wertschöpfungskette in einer Hand

Die Business Unit Recycling plant komplette, innovative Gesamtlösungen anzubieten, die die komplementären und aufeinander abgestimmten Technologien von Coperion und Herbold Meckesheim vereinen. Von der mechanischen Aufarbeitung – dem Zerkleinern, Waschen, Trennen, Trocknen und Agglomerieren von Kunststoffen – bis zur Handhabung von Schüttgut, der Dosierung und Extrusion sowie der Compoundierung und Granulierung bildet der Geschäftsbereich die komplette Prozess- und somit Wertschöpfungskette ab.

Das kombinierte weltweite Service-Netzwerk gestattet Installationen und Inbetriebnahmen sowie einen kompetenten und schnellen Service vor Ort. Außerdem stehen hochmoderne Testzentren für die Produktentwicklung sowie für Kundenversuche zur Verfügung. Bevor Interessenten eine Investition tätigen, können sie in den Technika jeden Prozessschritt einem eingehenden Test unterziehen.

Übernahme bietet echten Mehrwert für die Kunden

Ob PET oder Polyolefine, ob Film oder Rigid Plastic: Die neue Einheit wird nicht nur komplette Anlagen und Systeme von der mechanischen Aufarbeitung bis zu lösungsmittelbasiertem und chemischem Recycling anbieten. Einen wichtigen Mehrwert für die Kunden sollen Komplettlösungen für hoch automatisierte, modulare Recyclinglinien bieten, nebst Ingenieurleistungen und Service über die gesamte Betriebszeit hinweg.

Herbold Meckesheim passt zur Wachstumsstrategie von Coperion

"Der gute Ruf von Herbold Meckesheim in der Recyclingindustrie ist das Ergebnis seiner hochwertigen Maschinen und Lösungen, die perfekt zur Wachstumsstrategie von Coperion passen. Gemeinsam werden wir über starke Produktions- und Engineering-Standorte in Europa, Asien und Nordamerika verfügen“, betont Markus Parzer, President Polymer Division von Coperion.

Werner Herbold, Geschäftsführer von Herbold Meckesheim, ergänzt: „Wir können stolz sein, in dieses angesehene Maschinenbauunternehmen aufgenommen zu werden. Die Kombination der Schlüsseltechnologien beider Unternehmen für die stark wachsende Recyclingbranche beschert uns exzellente Zukunftsaussichten.“

Mehr zum Hintergrund der Übernahme erfahren Sie in diesem Beitrag der K-ZEITUNG. gk