Zum Inhalt springen

TPE-Pads in der Hose für mehr Komfort beim Fahrradfahren

Premiumstoff, extrem dichter Schaumstoff und TPE-Gelpads sorgen bei den Fahrradhosen von SQ-Lab für hohen Komfort. Foto: SQ-Lab

Fahrradhosen mit innovativem TPE-Layer von Kraiburg TPE sorgen für optimale Druckverteilung und dauerhaften Komfort beim Radfahren.

Ob ausgedehnte Tour oder Rennstrecke: Damit keine Fahrradtour zum Höllentrip wird, setzt das Münchner Unternehmen SQ-Lab bei seinen neuen Inlays für Fahrradhosen auf Supersoft TPE von Kraiburg TPE und sichert so einen maximalen Komfort der fahrradbegeisterten Kundschaft. Denn die sehr hochwertigen, ergonomische und langlebigen Fahrradpads sorgen dafür, dass die Freude am Fahrradfahren immer im Mittelpunkt bleibt, so Kraiburg TPE.

TPE-Pads für hohe Ergonomie und Gesundheit beim Fahrradfahren

Bei der Produktentwicklung stehen für SQ-Lab Ergonomie und Gesundheit beim Radfahren an erster Stelle, und diese Ziele treiben Forschung und Entwicklung auf kontinuierlich hohem Niveau an. Um die Qualität auf das nächste Level zu bringen, suchte das Team nach einem sehr soften Thermoplastischen Elastomer (TPE). Weiter im Fokus standen zudem die Scherkräfte. Diese sind im Wesentlichen für den Komfort beim Radfahren verantwortlich.

Durch ein hochwertiges TPE werden die Kräfte homogen verteilt und somit der Druck, verursacht durch anspruchsvolle oder lange Touren, verringert. Weitere Kriterien: sehr gute Verarbeitbarkeit, Hautverträglichkeit und eine herausragende Qualität über die Produktlebensdauer. Auch wenn diese Anforderungen einzeln betrachtet mit gängigen TPE abgedeckt werden können, bestand die Herausforderung darin, alle Faktoren mit einer Lösung zu bedienen.

Wie Kraibrug TPE erklärt, decken die Next Generation Supersoft TPE einen Härtebereich von 30 bis 50 Shore 00 oder 45 bis 70 VLRH (Very Low Rubber Hardness) ab, haben gute mechanische Eigenschaften und einen herausragenden Druckverformungsrest bei Raumtemperatur.

Mit Supersoft TPE bleibt der Komfort auch bei extremer Belastung erhalten

Die durchschnittliche Druckverteilung auf dem Fahrradsattel im Vergleich: Das supersofte TPE verteilt den Druck gleichmäßig - Druckspitzen werden reduziert. Foto: SQ-Lab

Entgegen vieler Lösungen mit ähnlichen Werten zeichnet sich diese insbesondere dadurch aus, dass der Tragekomfort selbst bei extremer Belastung nichts einbüßt. Darüber hinaus lässt sich das Material sowohl im Spritzguss als auch im 3D-Druck verarbeiten. Zudem wurden die farblich individualisierbaren Materialien nach ISO 10993-10 (Hautirritation) getestet und verfügen über weitere Zulassungen und Normen wie die DIN EN 71 und erfüllen Reach und RoHS.

„Die Zusammenarbeit mit Kraiburg TPE hat zum Erfolg des Projekts beigetragen. Von der Planung über die Tests bis hin zum Feintuning am Endprodukt wurden wir sehr gut beraten und unterstützt“, fasst Lukas Bucht, Forschung Test und Technik bei SQ-Lab zusammen. Aber auch das Ergebnis kann sich sehen bzw. tragen lassen. „In unseren Polstern der SQ-Shorts One10 und One11 nutzen wir das verlässliche TPE, hinter dem wir stehen, und an dem auch unsere Kunden lange Freude haben“.

Kraiburg TPE bietet verschiedene Supersoft TPE als Serie an, um unterschiedliche Anforderungen optimal bedienen zu können – weltweit und ab sofort verfügbar.

gk