Temperiergeräte kommunizieren vernetzt via Dashboard

Back to Beiträge

Auf dem Weg zur Smart Factory: Auf der K-Messe präsentiert Regloplas, wie Temperiergeräte miteinander vernetzt und in den Datenaustausch integriert werden.

Im Zentrum der Präsentation von Regloplas auf der K 2019 steht die Vernetzung der Temperiergeräte und ihre Integration in den Datenaustausch der industriellen Fertigung.

Über OPC UA lassen sich die Regloplas-Temperiergeräte in übergeordnete IT-Systeme einbinden. Foto: Regloplas

Die Temperiergeräte der neuesten Generation lassen sich über das Kommunikationsprotokoll OPC UA mit Spritzguss- und anderen Kunststoffmaschinen vernetzen. Sie können außerdem über OPC UA an die zentralen Leit-, PPS-, MES- oder ERP-Systeme der Kunststofffertigung angebunden werden. Damit sind die Voraussetzungen für einen durchgängigen Datenaustausch in der automatisierten, digitalisierten Kunststoffverarbeitung geschaffen.

 Dashboard schafft Transparenz

Die Integration gilt nicht nur für die bedarfsgerechte Steuerung, sondern auch für die Visualisierung und Datenauswertung: Ein zentrales Dashboard schafft Transparenz im Prozess. Es erlaubt unter anderem die Anpassung von Parametern an die aktuellen Anforderungen und visualisiert alle relevanten Prozessdaten.

Jedes Temperiergerät verfügt über einen eigenen OPC-UA-Client-Server und ist damit uneingeschränkt integrationsfähig in die PPS-, MES oder ERP-Systeme des Anwenders. Darüber hinaus ist die standardisierte Schnittstelle kompatibel mit weiteren industrieüblichen Protokollen und Bussystemen, dazu gehören Ethernet/IP, Profibus, Profinet, Modbus, Powerlink und weitere. Die Kommunikation kann auch standortübergreifend, beispielsweise per Cloud, erfolgen.

Für die Smart Factory der Zukunft gerüstet

Welche Vorteile die Netzwerkfähigkeit von Temperiergeräten in der Praxis bietet, wird Regloplas auf der K 2019 demonstrieren. Heiko Becker, Director Sales & Market: „Auf unserem Messestand zeigen wir live, wie unsere Temperiergeräte über OPC UA kommunizieren. Das zentrale Dashboard visualisiert alle relevanten Daten und die Geräte können über diese Schnittstelle zum Beispiel entsprechend parametriert werden. Diese Vernetzung werden wir auch für Regloplas-Geräte realisieren, die bei Maschinenherstellern in anderen Hallen im Einsatz sind. Das ist unser aktueller Beitrag zur digitalisierten Smart Factory der Zukunft.“

Neben den OPC-UA-fähigen Geräten stellt das Unternehmen ein neues Temperiergerät für den Hochtemperaturbereich vor. Mit dem P230S hat das Unternehmen erstmals ein Druckwasser-Temperiergerät für die Verarbeitung von Hochleistungskunststoffen entwickelt, das eine Vorlauftemperatur von 230 °C bereitstellt. Nun erweitert Regloplas den Leistungsbereich dieser Serie und präsentiert das P230M mit erhöhter Pumpen- und Heizleistung. Der patentierte Druckhalter garantiert auch in diesem Temperaturbereich eine stabile Systemdruckregelung, so der Hersteller.

Neues Regelsystem mit großem TFT-Display

Ebenfalls neu ist die zweite Generation des P100XS, die für die Temperierung von sehr kleinen Werkzeugen wie beispielsweise im Mikrospritzguss entwickelt wurde. In der neuen Version wurde der Temperaturbereich auf 140 °C erweitert.

Zu den K-2019-Exponaten am Messestand gehört auch das neue Regelsystem RT 200, bei dem alle Bedien- und Anzeigeelemente in einem groß dimensionierten TFT-Display zusammengefasst sind. Dieses Regelsystem wird sukzessive für alle Baureihen verfügbar sein.

Regloplas präsentiert seine Produkte auf der K 2019 in Halle 10, Stand A15.

kus

Share this post

Back to Beiträge