Systemlösungen für das Kunststoffrecycling

Back to Beiträge

Lindner zeigt auf der K 2019 das ganze Spektrum seiner technischen Lösungen für das Kunststoffrecycling.

Drei Jahre sind seit der letzten K, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie, vergangen und es ist alles anders. Abgesehen vom medialen Feuerwerk gegen Plastikprodukte hat die Industrie noch weitere Herausforderungen zu meistern, wie beispielsweise Chinas Importstopp für Kunststoffabfälle und die ständig steigenden gesetzlichen Recyclingquoten. Lindner, der österreichische Spezialist für die Abfallaufbereitung, hat beschlossen, sich einem technischen Aspekt dieser Herausforderung anzunehmen und präsentiert zur K 2019 neben der nächsten Modellgeneration der erfolgsbewährten Shredder-Serie Micromat und einem neuen Hot-Wash-System, hochproduktive, schlüsselfertige Systemlösungen für die Aufbereitung von Kunststoffabfällen zur anschließenden Extrusion.

 Den Grundstein für die Kreislaufwirtschaft legen

Circular Economy ist das Schlagwort der Stunde und Recyclingunternehmen sind aus der Nische ins Rampenlicht gerückt. Wenn man dazu noch aktuelle Kampagnen großer Markenartikelhersteller betrachtet, zeigt sich das enorme Potential. „Weltweit fordern Konsumenten einen nachhaltigen und verantwortungsvollen Umgang mit Ressourcen und damit besonders Polymeren. Viele Hersteller reagieren bereits auf diesen Trend und versuchen möglichst viele Produkte mit einem Anteil an Recycling-Material an den Mann oder die Frau zu bringen“, erklärt Harald Hoffmann, Geschäftsführer der Lindner Wash Tech. „Die aktuelle Entwicklung bedingt auch immer höhere Anforderungen an die Rezyklate. Infolgedessen nehmen die Ansprüche der Unternehmen an die Reinheit und Qualität des Inputmaterials für den Extruder stetig zu. Wir fokussieren uns darauf, mit unserer Zerkleinerungs- und Waschtechnologie den Grundstein für eine optimale Weiterverarbeitung zu legen“, so Hoffmann.

Aktuellen Herausforderungen optimistisch begegnen

Neben der Qualität des Materials ist es aber vor allem die Wirtschaftlichkeit der Aufbereitung selbst, die zum entscheidenden Faktor wird. „Zu hohe Aufwendungen schlagen sich direkt auf die Kosten des Endprodukts nieder. Deshalb ist es so wichtig, dass Aufbereitungssysteme mit maximaler Produktivität arbeiten“, konstatiert Stefan Scheiflinger-Ehrenwerth, Leiter des Produktmanagements bei Lindner. „Wir haben unsere Erfahrungen der letzten Jahre genutzt, um Neuerungen zu entwickeln und das bestehende Portfolio weiter zu optimieren. Neben der neuen Modellgeneration unserer bewährten Shredder-Serie Micromat und einem von Grund auf neu entwickelten Schnittsystem, haben wir uns auf das ideale Zusammenspiel der Zerkleinerungs-, Wasch-, Sortier-, und Trocknungskomponenten konzentriert. Zusätzlich haben wir mit der Implementierung der NIR-Sortiertechnik und dem neuen Hot-Wash-System nun weitere entscheidende Komponenten für eine optimale Materialqualität im Sortiment. Zur K 2019 zeigen wir damit schlüsselfertige Systemlösungen, die es unseren Kunden ermöglichen, den aktuellen Herausforderungen voller Optimismus zu begegnen“, ist Stefan Scheiflinger-Ehrenwerth überzeugt.

pl

Share this post

Back to Beiträge