Sumitomo Demag: Keine aktive Teilnahme an Fakuma

Back to Beiträge

Mit Sumitomo (SHI) Demag hat nun der dritte große Spritzgießmaschinenbauer angekündigt, nicht aktiv an der Fakuma teilzunehmen.

Falls die Fakuma in diesem Jahr stattfinden wird, wird Sumitomo (SHI) Demag keine aktive Präsenz auf der Messe zeigen, darüber haben Geschäftsführung und Belegschaftsvertreter der deutschen Standorte von Sumitomo (SHI) Demag laut der Ankündigung abgestimmt. Darin heißt es, dass der Schutz von Mitarbeitern, Besuchern und Kunden an erster Stelle stehe. Daher werde man weder Mitarbeiter noch Maschinenexponate nach Friedrichshafen senden.

Fakuma-Teilnahme birgt auch mit Hygienekonzept Risiken

„Wir sind froh, dass uns das Corona Virus weitestgehend verschont hat. Es gab vereinzelte Fälle, aber glücklicherweise keine Infektionen innerhalb der Unternehmensgruppe“, so CEO Gerd Liebig. „Die Gesundheit ist ein so hohes Gut. Selbst mit einem Hygienekonzept birgt eine Messeteilnahme zu viele unwägbare Risiken und leider können wir Gefahren nicht ausschließen.“

Das Unternehmen bedauert diese Entscheidung sehr und betont, dass die Fakuma innerhalb der Marketingstrategie des Unternehmens auch zukünftig eine unverändert große Rolle spielen werde. Einstweilen verstärke man die Aktivitäten, Produkte und Lösungen digital zu präsentieren und innovative Kommunikationskanäle für die verschiedenen Märkte aufzubauen.

Zuvor hatten die beiden Spritzgießmaschinenhersteller Wittmann Battenfeld und Krauss Maffei schon angekündigt, nicht aktiv an der Fakuma 2020 teilzunehmen.

sk

Share this post

Back to Beiträge