Studie: Mehr Rezyklate beim Einsatz von Kunststoffen

Back to Beiträge

Das aktuelle Stoffstrombild für Kunststoffe, eine alle zwei Jahre erstellte Studie von Conversio, zeigt einen Anstieg der Rezyklate um 5 % jährlich.

Als wichtige Datenbasis für den Einsatz von Rezyklaten auf den Weg in eine zirkuläre Wirtschaft dient das Stoffstrombild Kunststoffe, das als Studie von Conversio veröffentlicht wird. Die Studie liefert Zahlen und Daten zur Produktion, Verarbeitung und Verwertung des Werkstoffs in Deutschland.

Der Anteil der Rezyklate steigt

Das zweite Mal in Folge hat das alle zwei Jahre erscheinende Stoffstrombild neben der Produktion von neuen Kunststoffen auch die Mengen der Erzeugung und Verarbeitung von Rezyklaten ermittelt. Das Ergebnis für 2019 zeigt, dass Rezyklate häufiger zum Einsatz kamen als zuvor und als Rohstoff für neue Kunststoffprodukte immer wichtiger werden.

So wurden im vergangenen Jahr 13,7 % der verarbeiteten Kunststoffmenge durch Rezyklate gedeckt; zwei Jahre zuvor lag der Anteil noch bei 12,3 %. Die Rezyklatmenge stieg seit der letzten Erhebung 2017 pro Jahr um rund 5 %, was wiederum einen Rückgang bei neuen Kunststoffen zur Folge hatte. Ihre Menge verringerte sich im selben Zeitraum um über 3 %.

Mengen verarbeiteter Kunststoffe in Deutschland 2017 und 2019. Der Anteil an Rezyklaten nimmt zu. Quelle: Conversio-Studie Stoffstrombild für Kunststoffe

Rezyklate fast überall zu finden

Kunststoff-Rezyklate kommen dabei in quasi allen Segmenten des Marktes zum Einsatz: bei hoch technischen Anwendungen wie dem Fahrzeugbau oder Elektrogeräten sowie besonders häufig im Baubereich (ca. 43 %), in Verpackungen (ca. 24 %) und der Landwirtschaft (ca. 11 %).

Dies spiegelt sich auch in den Zahlen zum Recycling generell, wo ebenfalls Zuwächse zu verzeichnen sind. Von dem in Deutschland angefallenen Kunststoffabfall wurden im Jahr 2019 rund 2,9 Mio. t werkstofflich recycelt. Die entspricht im Zwei-Jahres-Vergleich einem Anstieg um 3,2 %, der vor allem auf Post-Consumer-Abfällen zurückzuführen ist.

Studie sieht weiterhin zahlreiche Hürden

Allerdings gibt es weiterhin zahlreiche Hürden, die das Recycling erschweren: sei es die Deponierung kunststoffhaltiger Siedlungsabfälle in einigen Teilen Europas, derzeit schwierige Marktbedingungen für Rezyklate oder sich teilweise widersprechende Regularien zum Beispiel beim Verbraucher- und Umweltschutz.

Dabei braucht es ein schnelles Wachstum bei den Rezyklat-Mengen, um die Nachhaltigkeitsziele von Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft und die damit einhergehende Marktversorgung mit Sekundärrohstoffen besser erfüllen zu können.

Stoffstrombild auf einen Blick

Die Zahlen des Stoffstrombilds im Detail: In Deutschland wurden im vergangenen Jahr gut 20 Mio. t Kunststoff erzeugt, darunter etwa 2 Mio. t. Rezyklate. Verarbeitet wurden hierzulande 14 Mio. t, der Anteil der Rezyklate betrug 1,9 Mio. t. Der Kunststoffabfall wog 6,3 Mio. t., wovon 46,4 % werkstofflich, weniger als 1 % rohstofflich und 52,8 % energetisch verwertet wurden.

Studie zeigt den ganzen Lebensweg von Kunststoffen

Mit der Studie „Stoffstrombild Kunststoffe in Deutschland 2019“ von Conversio legt die deutsche Kunststoffindustrie eine durchgängige Lebensweganalyse von der Produktion bis zur Verwertung der Kunststoffe und des Wiedereinsatzes von Rezyklaten vor. Diese bildet eine wichtige Grundlage für die Entwicklung von geschlossenen Kreisläufen im Kunststoffbereich. Für die Erhebung wurden mehr als 2.000 Unternehmen aus Kunststofferzeugung, -verarbeitung und -verwertung befragt sowie amtliche und weitere Statistiken herangezogen.

mg

Share this post

Back to Beiträge