Staudengärtner setzen auf Recycling-Pflanztöpfe

Back to Beiträge

Die deutschen Staudengärtner wollen künftig Pflanztöpfe aus Post-Consumer-Recycling-Material verwenden.

Michael Moll, Vorsitzender des Bundes deutscher Staudengärtner, hat die einheitliche Nutzung von zertifizierten recyclingfähigen Töpfen für die Staudengärtner angeregt. Foto: BdS/Peter Behrens

Die Mitglieder des Bundes deutscher Staudengärtner (BdS) im Zentralverband Gartenbau e. V. haben bei ihrer Jahreshauptversammlung im Februar entschieden, auf zertifizierte, sortier- und recyclingfähige Töpfe aus Post-Consumer-Recycling-Material – etwa aus dem Gelben Sack – umzustellen.

Aufgrund des intensiven Pflanzentausches innerhalb der Branche ist es sinnvoll, sich auf eine Farbe der Töpfe zu einigen, waren sich die Teilnehmer einig. Da helle Töpfe in der Verwertung ein größeres Anwendungsspektrum erlauben und somit einen höheren ökologischen Effekt haben, entschieden sich die Staudengärtner für den Farbton Taupe.

Gleichzeitig stimmte sich der BdS auch mit den Kollegen in den Niederlanden ab. Auch schwedische Staudengärtner hatten sich für diesen Farbton entschieden. Im Rahmen der BdS-Hausmesse wurden mit Topfherstellern bereits Kontakte aufgenommen.

Pöppelmann produziert Recycling-Planztöpfe

Die Pflanztöpfe der Kategorie „Circular360“ von Pöppelmann sind nicht nur zu 100 % recyclingfähig, der verwendete Post-Consumer-Recycling-Kunststoff (PCR) stammt zudem zu 100 % aus haushaltsnahen Wertstoffsammlungen. Foto: Pöppelmann

Pöppelmann beispielsweise produziert nahezu alle Pflanztöpfe mit rezykliertem Kunststoff. Ein neues 4-Stufen-Modell des Kunststoffverarbeiters macht die verschiedenen Kategorien hinsichtlich der Herkunft des eingesetzten Materials und der Recyclingfähigkeit transparent. Darin enthalten sind komplett recycelbare Pflanztöpfe der Kategorie „Circular360“, mit denen Pöppelmann den Materialkreislauf von der Herstellung über die Verwendung und Entsorgung bis hin zur Wiederverwertung komplett geschlossen hat. Die Töpfe sind nicht nur zu 100 % recyclingfähig, der verwendete Post-Consumer-Recycling-Kunststoff (PCR) stammt zudem zu 100 % aus haushaltsnahen Wertstoffsammlungen. Er wird dem Kreislauf wieder zugeführt und lässt sich durch Recycling erneut zu PCR-Material für Produkte der gleichen Wertschöpfungsstufe aufbereiten.

„Wir Staudengärtner kultivieren nah an der Natur und benötigen nur einen vergleichsweise geringen Einsatz von Energie, Pflanzenschutzmitteln und Torf. Wir schöpfen aber auch weiterhin neue Möglichkeiten aus, nachhaltig zu kultivieren und unseren Beitrag zu den anstehenden Problemen wie Klimawandel, Ressourcenschutz und Artenschutz zu leisten“, sagte der BdS-Vorsitzende Michael Moll.

sk

Share this post

Back to Beiträge