Zum Inhalt springen

Starkes Portfolio an Biokunststoffen und Rezyklaten

Eine ISCC Plus-Zertifizierung für biozirkuläre Kunststoffe berücksichtigt alle Akteure entlang der Lieferkette. Foto: Albis

Albis präsentiert auf der Fakuma 2021 ein breites Portfolio seiner Partner mit Fokus auf Rezyklate und Biokunststoffe.

Der diesjährige Messeauftritt von Albis steht ganz im Zeichen Biokunststoffen und Rezyklaten. Der Kunststoff-Distributeur präsentiert eines der umfassendsten Portfolios für nachhaltigen Lösungen für die gesamte Kunststoffindustrie. Gezeigt werden hochwertige Materialien, die auf Basis von Rezyklaten oder nachwachsenden Rohstoffen für den Einsatz in zahlreichen Industrien geeignet sind.

Mit Biokunststoffen und Rezyklaten CO2-Emissionen senken

Horst Klink, CEO Albis: „Die Zeichen der Zeit stehen auf Grün. Wir leisten mit unseren Produkten einen großen Beitrag zur Reduktion des CO2-Fußabdrucks . Foto: Albis

„In Zusammenarbeit mit unseren Partnern bieten wir unseren Kunden ein starkes Portfolio, das der steigenden Nachfrage nach nachhaltigeren Lösungen Rechnung trägt“, sagt Horst Klink, CEO von Albis. „Die Zeichen der Zeit stehen auf Grün. Wir leisten mit unseren Produkten einen großen Beitrag zur Reduktion des CO2-Fußabdrucks und stärken die Kreislaufwirtschaft. Wir freuen uns auf den persönlichen Austausch mit unseren Kunden und Partnern in Friedrichshafen.“

Albis stellt ausgewählte Produkte seiner Partner BASF, Covestro, Ineos Styrolution, Lanxess, Lyondell Basell, Mocom, SK Chemicals, Solvay, Wipag, MBA Polymers, MGG Polymers, Sipol und Tecnaro vor.

Albis-Partner BASF, Covestro und Lanxess

Konkret umfasst das Portfolio der Albis folgende nachhaltige Lösungen: Das Hochleistungspolyamid Ultramid Balance der BASF wird anteilig aus erneuerbaren Rohstoffen erzeugt. Des Weiteren hat Albis BASF-Kunststoffe der Serie Ccycled, die Sekundärrohstoffe aus der Pyrolyse enthalten, im Sortiment.

Beim Albis-Partner Covestro kommt der Kreislaufwirtschaft eine besondere Rolle zu, wie die Produkte Makrolon RE (Polycarbonat), Desmopan EC und Desmopan RC (beide ein TPU) zeigen. Nachhaltigkeit ist ein auch wesentlicher Erfolgsfaktor für die Styrolkunststoffe von Ineos, wie die Produkte Terluran Eco (ABS), Styrolux Eco (SBC), Styroflex Eco (PS), Luran Eco (SAN) und Nas Eco (SMMA) verdeutlichen.

Seit 1966 arbeiten Lanxess und Albis auf dem Gebiet der technischen Thermoplaste zusammen. Nachhaltige Lösung bieten die Produkte Durethan Eco (PA), das einen Anteil an recycelten Glasfasern enthält, und Pocan Eco-Compounds (PBT+PET), die Post-Consumer recyceltes PET enthalten.

Albis-Partner Lyondell Basell, MBA Polymers und MGG Polymers

Auch die Partnerschaft mit Lyondell Basell besteht bereits seit über 50 Jahren. Lyondell Basell hat es sich zum Ziel gesetzt, aktiv einen Beitrag bei der Beseitigung von Plastikmüll und der Bewältigung des Klimawandels zu leisten. Einen wesentlichen Teil dazu trägt die Produktfamilie Circulen bei.

MBA Polymers bietet mit ABS, HIPS, PP, mineralgefülltem PP und HDPE aus dem Post-Consumer Recycling (PCR) ökologisch nachhaltige und wirtschaftliche Alternativen zur Neuware. MGG Polymers produziert PCR Kunststoffe wie ABS, PC+ABS, HIPS und PP, die über ihren Lebenszyklus deutlich weniger Energie verbrauchen. Mit Evo Source werden Premiumprodukte angeboten, die auch für sehr anspruchsvolle Anwendungen geeignet sind.

Albis-Schwestern Mocom und Wipag

Der wie Albis zur Otto Krahn Group gehörende Compoundeur Mocom produziert ein sehr breites Portfolio an kundenspezifischen Compounds für die verschiedensten Märkte. Mocom bietet eine Reihe von Rezyklaten sowie biobasierten Kunststoffen an. Insbesondere die Produkte Altech Eco (umfangreiche Bandbreite technischer Compounds), Alfater Eco (PP+EPDM) und Cellidor (CP) konnten bereits in zahlreichen Anwendungen überzeugen.

Der ebenfalls zu Otto Krahn Group gehörende Wipag produziert Recycling-Compounds in Open-Loop- und Closed-Loop-Verfahren. Das ermöglicht Wipag, Abfälle wieder in die Produktion zurückzuführen. Darüber hinaus ist Wipag ein Spezialist für die Aufbereitung und Herstellung von spritzgussfähigen Carbonfaser-Compounds für emissionssparende Leichtbauanwendungen.

Albis-Partner Solvay und SK Chemicals

Solvay bietet Spezialwerkstoffe für eine Vielzahl von Marktsegmenten an. Kalix High Performance Polyamide (HPPA) der 2000er Reihe sowie Solvays neuestes PPA Amodel Bios basieren teilweise auf nachhaltigen Rohstoffen. Amodel Bios wird zudem mit 100 % erneuerbarem Strom produziert.

Mit dem Geschäftsbereich Green Chemicals konzentriert sich SK Chemicals auf Bio-Copolyester, Copolyester und PET sowie technischer Kunststoffe. Dazu gehören die teilweise biobasierte transparenten Copolyester Ecozen und Ecotria, wobei letzteres einen 30%igen PCR-Anteil enthält. Darüber hinaus ist Ecotran (PPS) in seinem Bereich einzigartig, da es chlorfrei und damit umweltfreundlich ist.

Biokunststoff-Partner Sipol und Tecnaro

Der Albis-Partner Sipol hat mit Technipol Bio ein biobasiertes PBS auf Basis von Nebenprodukten von Pflanzenölen entwickelt. Anwendungsmöglichkeiten gibt es als Klebstoff in der Schuh- und Textilindustrie oder als Komponente für die Compoundierung von biologisch abbaubaren technischen Kunststoffen.

Tecnaro entwickelt Biokunststoffe auf der Basis von Lignin, welches ein Nebenprodukt der Zellstoffindustrie ist. Die Compounds Arboform, Arbofill und Arboblend unterscheiden sich beim Anteil an nachwachsenden Rohstoffen sowie der industriell kompostierbare Rohstoffe. Sie finden in verschiedensten Anwendungen ihren Einsatz.

mg