Standardisierung im Heißkanalbereich mit der FH-Form

Mit der FH-Heißkanalform von Meusburger lassen sich durch Standardisierung im Heißkanalbereich erhebliche Zeit- und Kosteneinsparungspotentiale realisieren. Foto: Meusburger

Zeit und Kosten sparen durch Standardisierung im Heißkanalbereich. Wie das geht zeigt Meusburger mit seiner FH-Form.

Die Standardisierung spielt in der heutigen Zeit in fast allen Bereichen eine große Rolle für ein erfolgreich wirtschaftendes Unternehmen, und auch im Heißkanalbereich lassen sich durch Standardisierung erhebliche Zeit- und Kosteneinsparungspotentiale realisieren, wie Meusburger am Beispiel der FH-Heißkanalform zeigt. Diese besteht aus einem kompletten Formaufbau inklusive Heißkanalsystem.

Durch Standardisierung mit wenigen Klicks zur FH-Form

Dank dem speziell entwickelten Konfigurator kann sie mit wenigen Klicks individuell erstellt werden und wird anschließend mit nur einer Bestellung in gewohnt hoher Qualität nach kurzer Zeit versandt. Selbstverständlich stehen auch die 3D-Daten zum Download zur Verfügung. Durch den Konfigurator kann sich der Konstrukteur bei der Werkzeugkonstruktion auf andere Themen konzentrieren und spart somit wertvolle Zeit und Kosten. Die FH-Heißkanalform kann mithilfe eines Formulars von den Heißkanal-Experten einer technischen Prüfung unterzogen werden. Anschließend erhält der Konstrukteur notwendige Änderungsvorschläge oder auf Wunsch ein kundenspezifisches Angebot.

FH-Konfigurator-Update

Mit den Neuerungen im Bereich Formenbau im Herbst 2020 präsentierte Meusburger zudem auch neue Funktionen für den FH-Konfigurator. Sowohl das Düsensortiment als auch die Auswahl an Kunststoffen wurde hier erheblich erweitert. Ab sofort können Schussgewichte von 0,5 bis 500 g pro Düse realisiert werden. Dabei ist die am besten geeignete Düse bereits vorausgewählt, es sind jedoch sämtliche Düsen im Bereich des eingegebenen Schussgewichtes auswählbar. Eine weitere hilfreiche Funktion ist die Empfehlung der passenden Anschnittvariante abgestimmt auf den jeweiligen Kunststoff. Standardmäßig ist hier die ideale Lösung bereits vorausgewählt. Es besteht aber auch die Möglichkeit, auf eine andere Variante zu wechseln. Ergibt sich aus der Kombination von Kunststoff und Anschnittbaugruppe die Empfehlung für eine ISO-Kappe, dann kann diese direkt mitbestellt werden. Zusätzlich kann das Offset der Temperierbohrung zum Cutout des Verteilers jeweils in x und y mit dem gleichen Wert von 0 bis 25 mm angepasst werden. Als Ergebnis erhält man eine kompakte und optimal auf das konfigurierte Heißkanalsystem abgestimmte Formgröße. Es sind optimierte Werte je nach Verteilertyp und Verteilergröße hinterlegt. Die Sicherheitsabstände vom Cutout zur Außenkante wurden optimiert. Die neuen Hilfestellungen im Konfigurator ermöglichen es Meusburger, den Kunden noch besser in der Auswahl der passenden Artikel zu unterstützen.

Erfolgreiche Anwendung in der Praxis

Die FH-Heißkanalform von Meusburger konnte bereits bei diversen Projekten mit ihrer hohen Qualität und Zuverlässigkeit überzeugen. Ein Beispiel hierfür ist der Kunde Sterk Plast SRL. Hier wurde die FH-Heißkanalform für ein Projekt verwendet, bei dem Brotdosen in unterschiedlichen Größen hergestellt wurden. Die Firma Sterk Plast konnte die Heißkanalform ohne Anpassungen direkt verwenden und ist sehr zufrieden mit dem Produkt von Meusburger.

Kostenloses Heißkanal-Fachwissen

Ebenso haben die Experten von Meusburger sich intensiv mit dem Thema Heißkanalformen befasst und dies in Form eines Whitepapers festgehalten. Hier werden die unterschiedlichen Möglichkeiten für die Auslegung eines Heißkanalsystems ausreichend erläutert, außerdem werden die Unterschiede zwischen einer „Heißkanalform“ und der „Heißen Seite“ aufgezeigt. Dabei werden Komponenten, Anwendungsmöglichkeiten und Grenzen dargestellt.

ak

Schlagwörter: