Spritzgießmaschinen: Energieeffizienz ist Kaufkriterium

Tracy Cadman und Dan Williams,, vor einer Smartpower 90. Die beiden Geschäftsführer von Wittmann Battenfeld UK sehen an vielen Beispielen, dass die Energieeffizienz von Spritzgießmaschinen zunehmend zum Kaufkriterium wird. Foto: Wittmann Battenfeld

Die Smartpower Spritzgießmaschinen von Wittmann Battenfeld punkten vor allem mit Energieeffizienz – wie zwei Beispiele aus Großbritannien zeigen.

Bei vielen Kundengesprächen, die zum Beispiel Dan Williams, Geschäftsführer von Wittmann Battenfeld UK, nach der Installation von Smartpower Spritzgießmaschinen führt, wird insbesondere deren Energieeffizienz angesprochen. Die realisierte Ersparnis zu vergleichbaren Maschinen im Maschinenpark ist für viele Anwender überraschend und in dieser Deutlichkeit nicht zu erwarten gewesen.

Energieeffizienz überraschte WHP

Ein typisches Beispiel ist die Firma White Horse Plastics (WHP) aus Oxfordshire, die vor kurzem eine Smartpower 60 bestellt hat. „Nach den Arbeits- und Rohstoffkosten sind Energie- und Versorgungskosten für uns die nächstgrößeren Kostenfaktoren“, sagt WHP-Geschäftsführer Paul Bobby. „Ich erwarte immer eine deutliche Verbesserung, wenn ich die alte mit der neuen Anlage vergleiche, aber diese Ergebnisse waren weitaus beeindruckender, als man es je hätte erwarten können. Die stark reduzierten Betriebskosten durch die Smartpower Maschine waren so unglaublich, dass wir die Übung wiederholten, um unsere Methodik zu überprüfen. Aber bei der Wiederholung waren die Ergebnisse genau dieselben. Diese Maschinen heißen nicht umsonst Smartpower, und die erzielten Energieeinsparungen sind Weltklasse.“

Auch auf der Fakuma 2021 wird Wittmann Battenfeld die Smartpower Maschinen zeigen:

Sechsmal energieeffizienter als die alte Spritzgießmaschine

Bei Rugby Plastics, ein Kunststoffverarbeiter aus Leicester, hat ähnliche Erfahrungen gemacht: In diesem Fall bildete eine Smartpower 50 Spritzgießmaschine die Grundlage für die Energiemessung. Die Maschine wurde mit einem Servoantrieb und einem HIQ-Qualitätskontrollpaket ausgestattet und verfügte außerdem über das von der Wittmann Gruppe entwickelte regenerative Kers-Bremssystem. Die Smartpower wurde mit einer Maschine verglichen, die in den frühen 1990er Jahren geliefert worden war. Die Testergebnisse zeigten, dass die Smartpower Spritzgießmaschine sechsmal energieeffizienter und sechsmal weniger kostspielig im Betrieb war als die ältere Maschine.

Betriebskosten werden in die Investitionsentscheidung einbezogen

„Die niedrigen Betriebskosten unserer Maschinen spielen für die Kunden bei jeder Kaufentscheidung eine wichtige Rolle spielen. Die Kunden beziehen diese Zahlen zunehmend in die Lebensdauer der Maschinen ein – über zehn, fünfzehn oder zwanzig Jahre“, sagt Tracy Cadman, Joint Managing Director von Wittmann Battenfeld UK. Dabei ist das Unternehmen in der Lage, die Energiekosten der Maschinen zuverlässig zu modellieren und vorherzusagen.

„Kunden in Großbritannien und Irland erkennen zunehmend, dass eine energieeffiziente Produktion dazu beiträgt, Unternehmen zukunftssicher zu machen – nicht nur im Hinblick auf die Kosten, sondern auch im Hinblick auf eine transparente Industrie-4.0-Produktion und die Sicherung eines geringen ökologischen Fußabdrucks“, so Cadman.

sk