Sportartikel aus recyceltem Polyethylen

Tragbarer Volleyballständer von Decathlon: Sportartikel aus recyceltem Polyethylen. Foto: Decathlon

Albis, Decathlon und Lyondell Basell entwickeln gemeinsam einen Sportartikel aus recyceltem Polyethylen.

Albis und Decathlon haben eng zusammengearbeitet, um den CO2-Fußabdruck eines Sportartikels zu minimieren, indem sie bei der Produktion recyceltes Polyethylen (HDPE) von Lyondell Basell verwendet haben. Bei dem Sportartikel handelt es sich um einen tragbaren Volleyballständer des französischen Sport- und Outdoor-Händlers Decathlon. Er ist speziell für den Einsatz am Strand konzipiert und punktet mit robusten mechanischen Eigenschaften und gleichbleibender Qualität. Gleichzeitig war die Zielsetzung, den CO2-Fußabdruck des Produkts so weit wie möglich zu reduzieren.

Post-Consumer-Kunststoff für Sportartikel

Nach eingehender Analyse fiel die Entscheidung auf Circulen Recover Polymere, die Teil der Circulen-Produktreihe von Lyondell Basell sind. Circulen Recover Produkte werden vollständig aus Post-Consumer-Kunststoffen hergestellt, die sortiert, geschreddert, gewaschen, gemischt und compoundiert werden. Dieser Prozess wandelt gemischte Kunststoffabfälle wieder in HDPE-Rohmaterial um.

„Die Lösung von Albis und Lyondell Basell erfüllt unsere Qualitätsanforderungen, ermöglicht ein wettbewerbsfähiges Preis-Leistungs-Verhältnis und reduziert zudem die CO2-Emissionen im Vergleich zu neuem HDPE“, sagt Anne Le Duc, Material Manager bei Decathlon. „Es freut uns sehr, dass Post-Consumer-Kunststoff für einen Sportartikel verwendet werden kann. Wir arbeiten mit den Entwicklern zusammen, um sicherzustellen, dass der Kunststoffartikel immer wieder recycelt werden kann.“

„Gemeinsam mit unserem Kunden haben wir aus unserer umfangreichen Produktpalette die optimale Lösung für die Anwendung ausgewählt“, sagt Sylvain Rambour, der das Projekt beim Kunststoff-Distributeur Albis geleitet hat. „Dank unserer Zusammenarbeit mit Decathlon und unserem Lieferanten Lyondell Basell freuen wir uns, diese neue Erfolgsgeschichte zur Umwandlung von Kunststoffabfällen in ein wertvolles neues Produkt zu präsentieren.“

Recyceltes Polyethylen reduziert CO2-Emissionen

„Lyondell Basell hat sich zum Ziel gesetzt, bis 2030 jährlich 2 Mio. t recycelte und auf erneuerbaren Rohstoffen basierende Polymere zu produzieren. Unsere Circulen Recover Produkte ermöglichen eine Reduzierung der CO2-Emissionen um bis zu 70 % gegenüber der Verwendung gleichwertiger fossilbasierter Typen“, sagt Hans Videler, Marketing & Asset Manager bei Lyondell Basell. „Wir freuen uns, dass wir in der Wertschöpfungskette mit Albis und Decathlon eine weitere nachhaltige Lösung auf den Weg bringen konnten und sind gespannt auf zukünftige Kooperationen.“

mg