Zum Inhalt springen

Spielwarenhersteller Bruder fährt weiter mit Rückenwind

Bruder Spielwaren hat den Umsatz 2019 von 79 auf 79,2 Mio. EUR gesteigert. Das Branchenumfeld beschreibt das Unternehmen als herausfordernd.

Der Spielwarenhersteller aus Fürth-Burg­farrnbach hat dieses Ergebnis unter teils schwierigen Marktbedingungen erzielt. „Wir haben uns zum einen konsolidiert und zum anderen hatten unsere spannenden neuen Produkte einen erheblichen Anteil daran“, sagt Paul Heinz Bruder, geschäftsführender Gesellschafter im Vorfeld der Spielwarenmesse in Nürnberg „Unser Branchenumfeld ist nicht immer leicht. Auch von politischen Implikationen europa- und weltweit kann man sich nicht frei machen.“ Bruder weiter: „Compliance und Nachhaltigkeit haben ihre Wirkung und bedürfen einer aufwendigen Kommunikation. Diesen Herausforderungen stellen wir uns, damit unsere Handelspartner gegenüber unseren Endkunden das Vertrauen in die Marke Bruder weiter zum gemeinschaftlichen Erfolg steigern können.“ Unter diesen Voraussetzungen sieht Bruder die Umsatz­entwicklung 2019 als „sehr gelungen“ an.

Paul Heinz Bruder, geschäftsführender Gesellschafter von Bruder Spielwaren mit einer Neuheit zur Spielwarenmesse 2020, den MAN TGS LKW. Dieses Fahrzeug ist nominiert für den diesjährigen Toy Award, der auf der Messe in Nürnberg vergeben wird. Foto: Bruder

Das Unternehmen, das hochwertige Kunststoff-Spielfahrzeuge im Maßstab 1:16 herstellt, hat seinen Exportanteil auf rund 72 % des Umsatzes erhöht. Vor allem der US-Markt hat dazu beigetragen. Der europäische Markt zeigte sich für Bruder stabil, Deutschland habe hingegen „ein wenig Federn gelassen“, bilanziert der Geschäftsführer. Dennoch sei Deutschland weiterhin ein stabiler und potenter Markt. Hier sei vor allem „der stationäre Spielwarenhandel“ nach wie vor ein enorm bedeutsames Standbein.

Nachhaltigkeit in der Kunststofffertigung

Die Produkte des nach ISO 50001 zertifizierten Unternehmens stehen für Langlebigkeit und Nachhaltigkeit. Sie werden ressourcenschonend hergestellt – eingesetzt wird dafür ein moderner, energiesparender Maschinenpark. Die beim Spritzgießen entstehenden Angüsse werden materialsparend recycelt und direkt wieder den Maschinen zugeführt. Investitionen in zusätzliche Isolierungsmaßnahmen und in eine hocheffiziente Kühlanlage schlagen sich ebenfalls sehr positiv in der Energiebilanz nieder. „Kunststoff ist ein Wertstoff, der nicht weggeworfen werden sollte“, betont Bruder. „Als Wertstoff sollte man den Kunststoff durch ein Rückführsystem zum Recycling immer wieder verwertbar machen, um so den Umweltschutz zu fördern. Und gerade thermoplastische Kunststoffe sind sehr gut für Recycling und Wiederverwertung geeignet.“

Große Herausforderung Spielwaren-Plagiate

Auch das Thema Plagiate beschäftigt den fränkischen Traditionshersteller weiterhin. „Wir verurteilen das natürlich aufs Schärfste, zumal mit den gefälschten Produkten die Endverbraucher direkt erreicht werden können, zum Beispiel über Direktimporte aus China“, klagt Bruder. „Dass die Betroffenen bei eventuellen Problemen aber keine Regressansprüche beziehungsweise die Garantie geltend machen, ja nicht einmal die meist asiatischen Hersteller überhaupt ansprechen können, macht das alles noch viel schlimmer. Plagiate erzeugen nur Verlierer – auf allen Seiten.“

Personalstrategie ist aufgegangen

2018 hatte Bruder die Mitarbeiterzahl auf rund 500 erhöht. „Um den Wünschen der Kunden Rechnung zu tragen und um unsere Schlagzahl auch in Sachen Kundenbindung, Produktentwicklung, Belieferung und Logistik zu verbessern, hatten wir bereits 2018 begonnen, die Personalstrategie zu ändern. Trotz all dieser Anstrengung konnten zeitweise Lieferverzögerungen nicht ganz ausgeschlossen werden, die aber in den meisten Fällen schnell wieder abgebaut wurden“, so Bruder. Rückblickend habe sich die neue Personalstrategie als richtig erwiesen. „Das Gewinnen von Arbeits- und Fachkräften ist enorm aufwändig geworden. Wir suchen ja das gesamte Spektrum an Kompetenzen“, so Bruder.

Neue Produkte zur Spielwarenmesse

Zur Spielwarenmesse 2020 hat Bruder seine im vergangenen Jahr eingeführten Themenwelten „bworld“ – Spielfiguren mit passenden Gebäude- beziehungsweise Berufs­szenarien – ausgebaut. Dazu gehören zum Beispiel ein grüner Land-Rover „Defender Station Wagon“ für die Themenwelt „Förster samt Schäferhund“ und das neue Reinigungsfahrzeug MAN TGS, für das es passende Straßenreiniger-Spielfiguren gibt. Der im Höchstmaß detailgetreue Kehrmaschinenaufbau mit rotierenden und verstellbaren Reinigungsbürsten sowie die Langbürste reinigen zuverlässig. Der Schmutz wird über den flexiblen Schlauch mit Saugrohr am Heck aufgenommen. Der Abfallkorpus lässt sich kippen und die Heckklappe öffnen.

sk