Spielwaren: Legos Umsatz wächst im Rekordtempo

Der Umsatz von Spielwarenhersteller stieg im ersten Halbjahr 2021 um 46 % auf 23 Mrd. DKK (umgerechnet 3,09 Mrd. EUR) im Vergleich zum gleichen Zeitraum 2020. Foto: Lego

Spielwarenprimus Lego legt weiter zu: Der Umsatz stieg im ersten Halbjahr 2021 um 46 % auf 23 Mrd. DKK im Vergleich zum gleichen Zeitraum 2020.

Die Umsätze des dänischen Spielwarenherstellers im Endverbrauchergeschäft stiegen um 36 % – und damit schneller als die Spielwarenindustrie. Der Betriebsgewinn belief sich auf 8 Mrd. DKK (umgerechnet 1,08 Mrd. EUR), ein Anstieg von 104 % gegenüber dem ersten Halbjahr 2020. Und dies wurde trotz eines Programms strategischer Investitionen zur Unterstützung des langfristigen Wachstums erzielt.

Fabriken konnten 2021 ohne Unterbrechung arbeiten

Niels B. Christiansen, CEO der Lego Gruppe: „Längerfristig erwarten wir eine Stabilisierung des Umsatzwachstums auf einem nachhaltigeren Niveau, da die Menschen zu ihrem Konsumverhalten vor der Pandemie zurückkehren.“ Foto: Lego

„Unser Wachstum im Jahresvergleich wurde durch weniger Covid-bedingte Einschränkungen im Vergleich zu 2020 begünstigt, da unsere Fabriken ohne Unterbrechung arbeiteten und die Mehrzahl der Einzelhandelsgeschäfte wieder geöffnet war“, sagte Niels B. Christiansen, CEO der Lego Gruppe. „Wir haben auch die Vorteile der mehrjährigen Investitionen in E-Commerce, Produktinnovation und ein globales Lieferkettennetzwerk erkannt. Unsere starke finanzielle Leistung ermöglicht es uns nun, strategische Investitionen in Nachhaltigkeit und Digitalisierung zu beschleunigen.“

Umsatz aller Marktgruppen wächst zweistellig

Christiansen erwartet mit Blick auf die zweite Hälfte des Jahres 2021 „weiterhin eine starke Nachfrage nach unseren Produkten. Längerfristig erwarten wir eine Stabilisierung des Umsatzwachstums auf einem nachhaltigeren Niveau, da die Menschen zu ihrem Konsumverhalten vor der Pandemie zurückkehren.“

Lego hat auch dafür gesorgt, dass der deutsche Spielwarenmarkt im Jahr 2021 aller Voraussicht nach um 4 % auf 3,8 Mrd. EUR wachsen wird.

Lego hat außerdem seine weltweite Präsenz im Einzelhandel weiter ausgebaut und in der ersten Hälfte des Jahres 2021 mehr als 60 neue Stores eröffnet, davon mehr als 40 in China. Damit stieg die Gesamtzahl der Lego-Einzelhandelsgeschäfte zum 30. Juni 2021 auf 737, von denen sich 291 in China befinden.

Aufbau einer nachhaltigen Zukunft mit Spielwaren aus PET-Rezyklat

Lego Steine aus recyceltem PET in den Maßen 2 x 4. Für zehn solcher Steine liefert bereits eine 1-Liter-PET-Flasche genug Rohstoff. Foto: Lego

Nachhaltigkeit ist für das Unternehmen mit Sitz in Billund ein großes Thema auf allen Ebenen. So hat es Fortschritte bei der Entwicklung nachhaltigerer Produkte gemacht. Im Juni wurde ein Prototyp eines Steins aus recycelten Einweg-PET-Flaschen vorgestellt, ein wichtiger Schritt zur Verringerung der Abhängigkeit von nicht erneuerbaren Rohstoffen.

Mehr als 150 Experten beschäftigen sich bei Lego um die Entwicklung nachhaltiger Produkte und Verpackungen. Im Jahr 2015 setzte sich die Gruppe das Ziel, ihre Produkte bis 2030 aus nachhaltigen Materialien herzustellen. Sie wird die Verwendung von Bio-Ziegeln, zum Beispiel aus Zuckerrohr, ausweiten, die derzeit fast 2 % ihres Elementportfolios ausmachen.

Das Unternehmen will zudem die Erforschung neuer, nachhaltigerer Kunststoffe aus erneuerbaren und recycelten Quellen fortsetzen und sich mit Forschungsinstituten und anderen Unternehmen zusammenschließen – insbesondere mit solchen, die neue Technologien zur Herstellung von Recycling- und biobasierten Materialien entwickeln, um Materialien zu finden, die ebenso haltbar und hochwertig sind wie die heute verwendeten.

400 Mio. USD Investitionen in Nachhaltigkeit

In Summe will Lego über die nächsten drei Jahre 400 Mio. USD investieren, um seine Nachhaltigkeitsziele zu erreichen. Diese Investitionen umfassen sowohl die Kosten im Zusammenhang mit der Entwicklung neuer nachhaltiger Materialien als auch die Investitionen in Produktionsanlagen.

sk

Schlagwörter: