So bereichern fahrerlose Transportsysteme den Karosseriebau

Back to Beiträge

Wie Künstliche Intelligenz und fahrerlose Transportsysteme von Kuka den Materialfluss im Karosseriebau bei BMW optimieren.

Seit Anfang dieses Jahres sorgen sie für einen geordneten Materialfluss: Die Rede ist von fahrerlosen Transportsystemen die beim bayerischen Automobilhersteller BMW seitdem im Karosseriebau ihre Arbeit verrichten. Die FTS oder im Englischen auch Automated Guided Vehicle (AGV) genannten mobilen Transporteinheiten sorgen seitdem für einen optimalen Materialfluss zur Produktionslinie.

Möglich macht dies der Einsatz Künstlicher Intelligenz: So vernetzt und steuert die auf KI-basierende Leitsteuerung Kuka Aivi die fahrerlosen Transportsysteme vom Typ KMP 1500. Sie stellt zudem sicher, dass die Transporteinheiten optimal ausgelastet sind. Weitere 16 Einheiten sollen künftig bei den Münchenern für einen flexiblen Materialfluss einer zusätzlichen Produktionslinie sorgen.

Mit fahrerlosen Transportsystemen die Intralogistik automatisieren

Damit auch alles so funktioniert, wie es soll, ist die Konnektivität industrieller Produktionsprozesse und –komponenten zu gewährleisten. Industrial Internet of Things, oder kurz IIoT, sowie autonome Fördersysteme sind hier wichtige Schlüsselfaktoren. Denn ohne diese beiden Bereiche wären vollautomatisierte und wandlungsfähige Intralogistikkonzepte nur schwer realisierbar.

Welche Rolle dabei die FTS von Kuka einnehmen, verdeutlicht Michael Jürgens, Head of Kuka AGV Solutions: „Unsere intelligenten fahrerlosen Transportsysteme machen die Intralogistik der Produktion vollkommen automatisiert, örtlich flexibel und skalierbar.“

So liefern die KMP 1500 beispielsweise Bauteile für den Fahrzeugvorderbau und -hinterbau, wie Bodenbleche, Motorträger, Heckverkleidungen und Trennwände auf der optimalen Route zur Prozessstation.

Kuka Aivi optimiert den Materialfluss

Kuka hat mit der Leitsteuerung Aivi ein auf Künstlicher Intelligenz basierendes Systems entwickelt, welches sämtliche intralogistischen Produktionsprozesse hinsichtlich schnelleren Durchlaufzeiten, einer effizienteren Supply Chain und damit eine höhere Wirtschaftlichkeit der Produktion, optimiert.

„Dank Aivi, unserer auf künstlicher Intelligenz basierenden Leitsteuerung, konnte die Anzahl der eingesetzten AGVs durch die flexible Steuerung reduziert werden“, hebt Jürgens hervor.

Leitsteuerung koordiniert mehrere FTS im Karosseriebau

Für den Karosseriebau von BMW steuert Aivi derzeit fünf AGVs, die die einzelnen Produktionsstationen mit Bauteilbehältern beliefern sowie leere Behälter wieder abtransportieren. Darüber hinaus interagiert die Software mit anderen (automatisierten) Fahrzeugen, Maschinen und Mitarbeitern. Sie hat dabei stets die sich ständig ändernden Anforderungen an die Produktion im Blick, um darauf entsprechend reagieren zu können.

db

Share this post

Back to Beiträge