Zum Inhalt springen

SKZ-Fachtagung zum Thema Digitalisierung

Die Digitalisierung ist vor allem eines: Der wesentliche Wettbewerbsvorteil von heute und morgen. Wie das in der Praxis aussieht, erfahren Teilnehmer der SKZ-Fachtagung. Foto: Adobe Stock

Am 4. und 5. Mai 2022 findet die SKZ-Fachtagung Digitalisierung in Würzburg statt – Thema sind Erfolgreiche Geschäftsmodelle für die Kunststoffindustrie.

Die Digitalisierung revolutioniert die Unternehmensorganisation besonders in der Kunststoffindustrie, von der Beschaffung bis zum Verkauf, von der Produktentwicklung bis zur Produktionskette, wie die Fachtagung des SKZ aufzeigt. Durch Digitalisierung, KI und Machine Learning entstehen neue Geschäftsfelder, die Komplexität steigt und zusätzliche Anforderungen erfordern kollaboratives Arbeiten in Netzwerken. Dies verändert nicht nur unsere Arbeitsabläufe und Prozesse, sondern fordert von jedem Einzelnen ein Weiterdenken und Offenheit. Die Digitalisierung, ohne Kulturwandel, wird nicht erfolgreich sein.

Mitarbeiter und Führungskräfte profitieren weitestgehend gemeinsam von der Digitalisierung. Die Covid-Situation hat uns gelehrt, dass Digitalisierung nicht nur eine Worthülse sein muss, sondern konkreten Mehrwert bieten kann. Vernetztes Arbeiten über Distanz fördert sogar das Miteinander, wenn Führung und Transparenz darauf abgestimmt sind. Reisebeschränkungen haben Dank Technologien, wie AR-Brille und Onlineplattformen ihren anfänglichen Schrecken verloren.

Digitalisierung bedeutet Wettbewerbsvorteil

Doch die Digitalisierung ist vor allem eines: Der wesentliche Wettbewerbsvorteil von heute und morgen. Günstige Kunststoffteile sind heute überall auf der Welt zu beschaffen. Die Digitalisierung sichert den Firmen, die sie gezielt einführen oder erweitern, den entscheidenden Wettbewerbsvorteil in der globalen Zuliefererkette. So werden Produkte nicht nur schneller und ganzheitlicher entwickelt, sondern auch nachhaltiger produziert. Dies beginnt z. B. beim gezielten Einsatz von Rezyklaten, bei der Minimierung von Ausschussteilen durch sichere Prozesse oder beim ganzheitlichen Entwicklungsansatz, bei der die Fertigungsexperten schon mit im Team sitzen.

Kleinere Losgrößen mit mehr Varianten auf möglichst den gleichen Produktionsanlagen erfordern sehr viel mehr Flexibilität in den Fertigungsprozessen. Fahrerlose Transportsysteme, intelligentere Maschinen oder selbstoptimierende Prozesse sichern den Produktionsstandort Deutschland und Europa.

Die nostalgische Industrieatmosphäre im Westen von Würzburg bietet die besten Voraussetzungen als Veranstaltungsort und schafft einen geeigneten Kontrast, um intensiv über die Zukunft der Digitalisierung innerhalb der Kunststoffindustrie zu diskutieren. Foto: SKZ

Fachtagung mitgestalten

„Dass die Digitalisierung heute schon wesentliche Vorteile sicherstellt, ergänzt werden kann mit neuen, innovativen Technologien und Tools sowie veredelt wird durch die vielen Experten aus interdisziplinären Bereichen, dies alles können Teilnehmer auf dem zweitägigen Event erleben. Darum gilt, dabei sein, mitgestalten und netzwerken unter Experten“, lädt Tagungsleiter Jürgen Schwarz, SAR Electronic GmbH, die Digitalisierungsexperten entlang der gesamten Wertschöpfungskette der kunststoffverarbeitenden Industrie ein.

Rabatt-Code

Die Veranstaltung findet unter Einhaltung der aktuellen Corona-Regeln statt (voraussichtlich 2G-Plus). Hier gelangen Sie zur Anmeldung. Geben Sie im Anmeldeformular unter „Bemerkungen“ den Code „K-ZEITUNG 2022“ mit an und sichern Sie sich damit 100 EUR Rabatt auf die Teilnahmegebühr.

sl