Zum Inhalt springen

Silikonspritzgießer Starlim will in China fertigen

Starlim-Geschäftsführer Thomas Bründl (links) hat die Vereinbarung zum Bau eines Werks für die Produktion von Silikonprodukten in China unterzeichnet. Foto: Starlim

Der österreichische Silikonspritzguss-Spezialist Starlim baut in China ein Produktionswerk auf.

Das Unternehmen hat eine Investitionsvereinbarung mit dem Nantong Sutong Technologiepark (Jiangsu) für die Errichtung eines ersten Produktionswerks für das Silkonspritzgießen auf dem asiatischen Kontinent unterzeichnet. Innerhalb der kommenden drei Jahren wird eine Jahreskapazität für zirka 2 Mrd. Stück Silikonprodukte aufgebaut.

Starke Nachfrage nach Spritzgussteilen aus Silikon

„Mit dieser Investition werden wir in Zukunft in der Lage sein, den sehr stark anwachsenden Bedarf an hochpräzisen Spritzgussteilen aus Silikon für Life Science und Automotivindustrie lokal herzustellen“, sagt Thomas Bründl, Geschäftsführer von Starlim.

An der feierlichen Zeremonie für die Unterzeichnung des Werkes in Nantong nahmen neben Bründl unter anderem der Bürgermeister von Nantong, der stellvertretende Sekretär des kommunalen Parteikomitees von Nantong und der österreichische Generalkonsul in Shanghai teil. Bürgermeister Xu sagte, dass Nantong eine wichtige nationale und strategische Chance für die Integration der Region des Yangtze-Deltas eröffnet.

Der Nantong Sutong Park wurde im März 2015 gemeinsam von Präsident Xi Jinping und dem österreichischen Ex-Bundespräsidenten Heinz Fischer eröffnet. Ziel ist es, die Zusammenarbeit zwischen Österreich und China zu fördern, als auch die Entwicklung des Sutong Parks voranzutreiben. Bründl bestätigt: „Nantong ist der ideale Investitionsort für österreichische Unternehmen.“

sk