Zum Inhalt springen

Science Slam 2019: Unterhaltsame Wissenschaft

SKZ-Institutsdirektor Prof. Martin Bastian nimmt am Science Slam 2019 teil und will beweisen, wie unterhaltsam Wissenschaft sein kann. Foto: SKZ

Am 8. November findet der Science Slam 2019 statt. Auch SKZ-Institutsdirektor Prof. Martin Bastian will beweisen, wie unterhaltsam Wissenschaft sein kann.

7 x 7 Minuten unterhaltsame Wissenschaft – beim diesjährigen Science Slam 2019 am 8. November 2019 am Uni-Campus Hubland in Würzburg ist auch SKZ-Institutsleiter Prof. Martin Bastian als Slammer dabei.

Science Slam: Brücke zwischen Wissenschaft und Unterhaltung

Das Prinzip des Science Slams ist schnell erklärt: Sieben Slammer aus Lehre und Praxis gewähren in sieben Minuten auf unterhaltsame Weise Einblicke in ihre Forschungs- und Arbeitsgebiete. Der Science Slam rückt dabei die Forschung der Kontrahenten ins Rampenlicht und will eine Brücke zwischen Wissenschaft und Unterhaltung schlagen.

Die Fachgebiete und Themen der Beiträge könnten dabei nicht unterschiedlicher sein. Professoren, Doktoren, wissenschaftliche Mitarbeiter der JMU und Vertreter aus der Wirtschaft treten gegeneinander an, um die Gunst der Zuschauer zu gewinnen. Cartoons, Experimente, Live-Gesang – in dem wissenschaftlichen Kurzvortragsturnier ist alles erlaubt. Den Gewinner bestimmen die Zuschauer per Applaus!

 SKZ-Institutsleiter Prof. Bastian als Slammer

 Prof. Bastian freut sich auf seine Teilnahme als Slammer: „Mir gefällt die kreative Herausforderung, meine Leidenschaft für wirklich nachhaltige Lösungen einmal neu und auf einer anderen Bühne zu präsentieren. Als passionierter Sportler kitzelt mich auch der Wettbewerbscharakter der Veranstaltung. Und am Ende finde ich die Kombination aus Spannung, Spiel und Schokolade einfach großartig.“

Eingeleitet wird der diesjährige Science Slam vom letztjährigen Gewinner Prof. Mario Fischer von der FH Würzburg-Schweinfurt. Durch den Abend führt Alumnus Johannes Keppner von Radio Gong in Würzburg.

Der Alumni-Science Slam ist eine Kooperation der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt und der Stadt Würzburg.

kus