Zum Inhalt springen

Schwarzbatch mit recycelten Polymeren

Domo compoundiert seine Econamid-Polyamide jetzt mit Schwarzbatches auf Basis recycelter Polymere. Foto: Cabot

Ein auf recycelten Polymeren basiertes Schwarzbatch von Cabot wird jetzt in Polyamid-Compounds der Marke Econamid von Domo verwendet.

Der Polyamid-Hersteller Domo verwendet zur Einfärbung seiner Compounds der Reihe Econamid ein auf recycelten Polymeren basiertes Schwarzbatch von Cabot. Damit möchte Domo den Rezyklat-Anteil seiner Econamid-Typen nochmals erhöhen. Econamid wird aus Sekundärrohstoffen hergestellt, die aus postindustriellen Faser-Resten gewonnen werden.

Schwarzbatch-Trägermaterial aus recycelten Polymeren

Bei dem neuen Schwarzbatch handelt es sich um Techblak PE1003. Es nutzt ein recyceltes Polyethylen-Trägermaterial ebenfalls aus postindustriellen Quellen und bietet vergleichbare Eigenschaften bei der Verarbeitung wie schwarze Masterbatches aus Basis von Neupolymeren. Techblak PE1003 wurde für Standard-Compounding-Verfahren entwickelt. Es ist speziell darauf ausgerichtet, Kunden beim Reduzieren ihres Kohlenstoff-Fußabdrucks und beim Steigern des Rezyklat-Anteils in Endprodukten zu unterstützen.

„Wir freuen uns, Masterbatches anbieten zu können, die mehr recycelte und sekundäre Rohstoffe in Endprodukten ermöglichen“, sagt Rainer Bechtold, Global Marketing Director Specialty Compounds bei Cabot. „Sie helfen Compoundeuren, ihren Kohlenstoff-Fußabdruck zu verringern.“

„Dank des neuen Schwarzbatches können wir unsere Formulierungen noch nachhaltiger zu gestalten“, bekräftigt Dany Postelmans, Circular Solutions Manager bei Domo.

Domo ist Mitbegründer der Initiative ‚Circularise Plastics‘, die Blockchain-Technik einsetzt, um eine bessere Rückverfolgbarkeit von Kunststoffen in der gesamten Wertschöpfungskette zu etablierten. Damit können alle Akteure sich für nachweislich nachhaltige Lösungen entscheiden.

mg

Schlagwörter: