Zum Inhalt springen

Schon jetzt hoher Buchungsstand für Fakuma 2023

Die Fakuma bleibt auch 2023 auf Erfolgskurs, denn schon eineinhalb Jahre vor Messebeginn meldet Veranstalter Schall einen hohen Buchungsstand und großes Interesse der Aussteller. Foto: K-ZEITUNG

Eineinhalb Jahre vor Messestart meldet Schall bereits einen hohen Buchungsstart für die Internationale Fachmesse für Kunststoffverarbeitung Fakuma 2023.

Die nächste Fakuma geht zwar erst vom 17. bis 21. Oktober 2023 in Friedrichshafen am Bodensee an den Start, doch schon jetzt freut sich Veranstalter Schall über ein großes Interesse an der beliebten Kunststoffmesse und einen hohen Buchungsstand. Wie gewohnt fokussiert die Fakuma auch 2023 die Themen Spritzgießen, Extrusionstechnik, Thermoformen und 3D-Printing sowie Nachhaltigkeit, Kreislaufwirtschaft und Recycling. Das international hochkarätig besetzte Präsenz-Event für die Kunststoffbranche knüpft damit an die Tradition und den begeisternden Erfolg vom Herbst 2021 an.

Buchungsstand belegt Bedeutung der Fakuma als Top-Event

„Schon eineinhalb Jahre vor Messebeginn buchen die Branchenplayer ihren Fakuma-Messestand und unterstreichen damit den hohen Stellenwert dieser Fachveranstaltung weltweit,“ erläutert Annemarie Schur, Projektleiterin der Fakuma beim Messeveranstalter P. E. Schall. „Die Fakuma gehört traditionell zu den Top-Events der Kunststoffbranche, das hat die Präsenzmesse im Herbst 2021 einmal mehr gezeigt. Die Fakuma wurde geradezu gefeiert. Daran knüpfen wir 2023 an.“

Recycling und Umweltverträglichkeit auch 2023 im Fokus

Im Oktober 2021 waren 1.470 Aussteller aus 39 Ländern an den Bodensee gekommen und zeigten auf 85.000 m2 Brutto-Ausstellungsfläche ihre Neuheiten rund um Spritzgießen, Extrusionstechnik, Thermoformen und 3D-Printing. Besonderes Augenmerk lag auf dem Themenkomplex Umweltschutz, Kreislaufwirtschaft und Nachhaltigkeit. „Recycling und Umweltverträglichkeit werden auch 2023 wieder intensiv behandelt. Mit Sicherheit werden die Aussteller hierzu wegweisende Neuigkeiten vorstellen und intensiv an Lösungen weiterarbeiten“, ist sich die Projektleiterin sicher.

Kunststoff mit Begeisterung einsetzen

Prof. Dr.-Ing. Martin Bastian, Institutsdirektor des SKZ in Würzburg, hatte zur Fakuma 2021 dazu aufgerufen, mehr Verantwortung zu übernehmen für das, was mit dem Kunststoff passiert. In seinem leidenschaftlichen Plädoyer für das Thema Kunststoff machte er deutlich, dass Kunststoff nicht nur akzeptiert, sondern mit Begeisterung eingesetzt werden soll. „Und wir müssen noch viel mehr über den Nutzen aufklären“, so Bastian im vergangenen Herbst. Alle Unternehmen und Haushalte arbeiten mit Nachdruck daran, die Energiewende realisieren zu können, was ohne Kunststoffe nicht möglich sein wird.

Fakuma bleibt spannende und wichtige Informations- und Businessplattform

Die 28. Fakuma vom 17. bis 21. Oktober 2023 in Friedrichshafen wird erneut eine spannende und wichtige Informations- und Businessplattform sein. Hier treffen sich Aussteller und Fachbesucher zum Austausch über Automatisierung und Digitalisierung sowie Kreislaufwirtschaft und Ressourcenschutz gleichermaßen. Für viele traditionsreiche Weltmarktführer ist auch bereits der Folgetermin der 29. Fakuma vom 15. bis 19. Oktober 2024 in Friedrichshafen schon jetzt ein gesetzter Termin. „Unser bewährtes Messekonzept der Fakuma ist einmalig und wird weithin geschätzt, und daran halten wir fest“, sagt die Messeveranstalterin und Geschäftsführerin der P. E. Schall GmbH & Co. KG, Bettina Schall. „Die Fakuma vereint Praxisnähe mit hoher Fachkompetenz, und dies gewohntermaßen in familiärer Atmosphäre. Die Fakuma ist wie kein anderer Ort der richtige Platz, um neue Produkte und zukunftsweisende Lösungen der Kunststoffbranche auf Augenhöhe zu diskutieren.“

Einen Beitrag der K-ZEITUNG über den erfolgreichen Re-Start der Fakuma 2021 nach der Corona-bedingten Zwangspause finden Sie hier. Informationen für potenzielle Aussteller stehen bereits zum Download zur Verfügung.

gk

Schlagwörter: