Schnellkurse direkt an der Maschine

Back to Beiträge

Fünf Jahre nach ihrer Einführung zeigt sich die Engel Steuerung CC300 auf der Fakuma mit einem weiterentwickelten Bedienkonzept und neuen Funktionen.

„Keep it simple“ lautet bei Engel die Devise bei der kontinuierlichen Weiterentwicklung der CC300 Steuerung. Dank der neuen Anordnung auf einer gemeinsamen Seite kann der Maschinenbediener jetzt noch schneller zwischen Aufgaben und Komponenten wechseln. Die Produktions- und Systemeinstellungsseiten lassen sich – in Anlehnung an die Vorgängersteuerung CC200 – von jeder beliebigen Seite aus mittels Wischgesten vom linken beziehungsweise rechten Bildschirmrand aus öffnen, was den Umstieg von der CC200 auf die CC300 vereinfacht.

Smartphones dienten bei der Entwicklung der CC300 von Beginn an als Vorbild für die Bedienoberfläche. Die jüngsten Optimierungen machen dies einmal mehr deutlich. So lassen sich im neuen Release Favoriten sehr leicht und schnell anlegen und bearbeiten. Sie stehen in der ersten Zeile und sind damit immer im Fokus des Anwenders.

Für eine noch bessere Orientierung sorgt die neue Breadcrumb-Navigation. Breadcrumb bedeutet, dass der komplette Navigationspfad abgebildet wird. Der Nutzer sieht auf diese Weise jederzeit, auf welcher Ebene er sich befindet und kann zielgerichtet in eine beliebige andere Ebene wechseln. Daneben stehen der Home- und der Zurück-Button als feste Seitenelemente zur Verfügung.

Mit der neuen Steuerungsversion kann der Anlagenbediener außerdem auf den Produktions- und Systemeinstellungsseiten am Bedienpanel der Maschine über eine Filterfunktion entscheiden, ob er bei integrierten Fertigungszellen mit Robotern die Maschinen- und Roboterelemente gleichzeitig oder nur die Elemente der Maschine beziehungsweise des Roboters angezeigt bekommen möchte. Die Übersicht wird dadurch weiter erhöht.

Schnellkurse für Anlagenbediener

Mit Tutorials, die direkt in der CC300 Steuerung und damit direkt am Arbeitsplatz angeboten werden, setzt Engel auf der Fakuma einen weiteren großen Entwicklungsschritt. Ziel dieser Schnellkurse ist es, den Anlagenbediener dabei zu unterstützen, das volle Potenzial der Spritzgießmaschinen und Systemlösungen auszuschöpfen, ohne viel Zeit in Schulungen oder Online-Recherchen investieren zu müssen. Die Tutorials stellen sicher, dass alle Mitarbeiter im Fertigungsbetrieb jederzeit auf demselben Wissensstand sind.

Sobald sich ein Maschinenbediener an der Maschine anmeldet, wird er automatisch informiert, sollte während seiner Abwesenheit zum Beispiel ein Update eingespielt worden sein. In diesem Fall kann er sich mit Hilfe eines Tutorials effizient über die Änderungen und die neuen Möglichkeiten informieren. Dabei kann er selbst entscheiden, ob er das Tutorial sofort oder zu einem beliebigen späteren Zeitpunkt startet, oder ob er es wegklickt, weil er vielleicht bereits auf einem anderen Weg informiert wurde.

Die Tutorials decken ein breites Themenspektrum ab: Von Anleitungen zu neuen Funktionen bis zu häufig nachgefragten Themen, zum Beispiel wie sich die Qualität steigern oder Zeit sparen lässt. In der Kategorie Zeitersparnis gibt es unter anderem ein Tutorial zum menügeführten Werkzeugwechsel, in der Kategorie Qualitätssteigerung zur Software IQ Weight Control.

Viele Bilder, wenig Text

Die Tutorials beinhalten auf einer begrenzten Anzahl von Seiten viele Bilder und Grafiken, aber nur wenig Text. Studien haben gezeigt, dass sich so neue Informationen am schnellsten aufnehmen und am besten im Gedächtnis behalten lassen.

Auf der Fakuma können sich die Messebesucher am Engel Stand live durch die Tutorials klicken und dabei gleichzeitig noch mehr über die neuen Features der CC300 Steuerung lernen. Neben den Bedienpanels an den Maschinenexponaten steht dafür ein eigener Expert Corner bereit.

sk

Share this post

Back to Beiträge