Schmelzefiltration: Recyclinganteile und Effizienz erhöhen

Back to Beiträge

Schmelzefilter von Gneuß sind eine wesentliche Stellschraube um die Recyclinganteile in der Plattenextrusion zu erhöhen.

Bei der Herstellung von Halbzeugen, wie Platten aus Polysterol oder ABS, setzen einige namhafte Kunststoffverarbeiter in Deutschland auf erhöhte Recyclinganteile und innovative Schmelzefilter.  Thermoplastische Kunststoffe, wie Polystyrol und ABS, eignen sich hierbei gut, da sie aufgrund ihrer Materialeigenschaften auch häufiger verwendet werden können.

Neuware durch Recyclingmaterial ersetzen

Viele moderne Kunststoffverarbeiter fühlen sich heute dem Umweltschutz verpflichtet und optimieren Ihre Produktion in Bezug auf Nachhaltigkeit und Energieeffizienz. Ein wesentlicher Aspekt ist dabei der sorgfältige Umgang mit der Ressource Kunststoff. Innerbetriebliche Produktionsabfälle sollen recycelt und als wertvolle Rohstoffe erneut dem Produktionskreislauf zugeführt werden und Neuware häufig durch Regranulat von Recyclern ergänzt werden.

Bei einer Anlagenumstellung ist jedoch zu beachten, dass weder die hochwertigen Eigenschaften des Endproduktes nachteilig beeinflusst noch die Stabilität und Kontinuität des Prozesses gestört werden.

Schmelzefilter-Retrofit als wesentliche Stellschraube

Wesentlichen Einfluss auf die Prozessstabilität und Produktqualität nimmt hierbei die Schmelzefiltration, da die Verarbeitung von Regranulaten aufgrund der höheren Verschmutzung eine feinere Filtration erfordern. Eine einfache Erstausrüstungsfiltration, wie sie in Extrusionslinien für Neuware eingebaut ist, wird hier schnell zu einem Flaschenhals im Extrusionsprozess. 

Prozesskonstantes, selbstreinigendes Rotary-Filtriersystem RSF Genius. Foto: Gneuß

Ein großer Hersteller und Thermoformer von Polystyrol-Platten in Deutschland hat diesen Aspekt frühzeitig erkannt und drei seiner Extrusionslinien mit den hocheffizienten, prozesskonstanten RSF Genius-Schmelzefiltrationssystemen von Gneuß ausgestattet. Durch den Retrofit der Anlagen können nun die, bei der Produktion der thermoformierten Organisationssysteme anfallenden, Produktionsabfälle wieder dem Prozess zugeführt werden.

Ein namhafter ABS- und Polystyrolplattenhersteller aus Nordrheinwestfalen hatte ebenfalls einen Retrofit seiner Plattenextrusionsanlage vorgenommen und den vorhandenen Filter gegen das vollautomatische Rotary-Filtriersystem RSF Genius von Gneuß eingetauscht.

Bei der Wahl der richtigen Schmelzefiltrationstechnologie ist entscheidend, dass neben der Verarbeitung hoher Verschmutzungsgrade auch gleichzeitig eine hohe Prozesskonstanz erreicht wird. Hier punkten die kompakten Gneuß-Rotary-Filtriersysteme, insbesondere der selbstreinigende RSF Genius-Filter, da diese den Druck gezielt in einem eng überwachten Druckbereich von +/-2 bar halten. Dank der effizienten, integrierten Hochdruck-Segmentspülung können die eingesetzten Siebe bis zu 400mal verwendet werden, was eine vollautomatische Filtration ohne Personaleinsatz von mehreren Monaten bedeuten kann.

Im Gegensatz zu vielen konventionellen Siebwechslern ist die Bauweise der Rotary-Filtriersysteme äußerst kompakt, so dass diese platzsparend in bestehende Anlagen integriert werden können. Große Umbauten und daraus resultierende Stillstandszeiten sind in der Regel nicht notwendig.

Schnelle Amortisation

Neben dem Angebot an hocheffizienten, prozesskonstanten Schmelzefiltrationssystemen verfügt Gneuß über eine engagiertes Spezialistenteam, welches jeden Einzelfall detailliert, individuell und in enger Abstimmung mit dem Kunden betrachtet. So wird bei der Nachrüstung bestehender Anlagen eine Kundenspezifische Lösung erarbeitet, welche die optimalste Einbaulösung selbst bei komplizierten Anlagensituationen einbezieht und dabei den Gesamtprozess und die wirtschaftlichen Forderungen nach einer schnellen Amortisation berücksichtigt.

sl

Share this post

Back to Beiträge