Schaumstoff mit Kohlendioxid im Auto

Back to Beiträge

Foam Partner vermarktet neue Schaumstoffe für den Autoinnenraum, deren Rohstoffe von Covestro das Treibhausgas Kohlendioxid beinhalten.

Jetzt können auch Schaumstoffe für die Automobilindustrie zum Teil mit Kohlendioxid (CO2) anstelle von fossilen Rohstoffen wie Erdöl hergestellt werden. Denn Covestro hat eine Technologie entwickelt, mit der in Polyole bis zu 20 Gew.-% CO2 eingebaut werden kann. Polyole sind zentrale chemische Bausteine für Polyurethane (PUR), aus denen unter anderem Schaumstoff hegestellt wird.

Diese CO2-Polyole der Covestro-Marke Cardyon kommen bereits in Schaumstoffen in Matrazen und Polstermöbeln zum Einsatz oder werden in Spezialklebern für Sportböden verwendet. Neu ist jetzt die Anwendung im Automobil: Das Schweizer Unternehmen Foam Partner produziert Schäume für verschiedene Bereiche im Fahrzeuginnenraum und verwendet hierfür die CO2-Polyole Cardyon.

Kohlendioxid als alternativer Rohstoff

„Wir gehen jetzt einen weiteren, wichtigen Schritt, um Kohlendioxid als alternativen Rohstoff in der chemischen Industrie noch breiter einzusetzen", sagt Sucheta Govil, Chief Commercial Officer (CCO) von Covestro. „Damit forcieren wir die Transformation zur Kreislaufwirtschaft."

„Für die Herstellung nachhaltiger Schaumstoffe sind neuartige Materialien wie Cardyon extrem wichtig", ergänzt Michael Riedel, CEO von Foam Partner. „Wir freuen uns, mit Covestro bei der Verwendung alternativer Rohstoffe zusammenzuarbeiten."

Nachhaltiger Schaumstoff im Auto

Die CO2-Schaumstoffe, die Foam Partner künftig als neue Produktreihe unter dem Namen Obonature vermarktet, werden in einem nächsten Schritt mit einem Textil laminiert und kommen so im Inneren von Fahrzeugen zum Einsatz. Sie werden vor allem im Dachhimmel verarbeitet, aber auch in Türverkleidungen und Armlehnen sowie in Autositzverkleidungen.

Neben ihrer ressourcenschonenden Herstellung zeichnen sich die emissionsarmen Schaumstoffe durch eine längere Lebensdauer und Materialbeständigkeit aus. Zudem lassen sie sich dank verbessertem Laminierverhalten in reduzierter Materialeinsatzstärke bei gleichzeitig schnelleren Kaschierprozessen verarbeiten.

mg

Share this post

Back to Beiträge