Zum Inhalt springen

Sauberes Prozesswasser ganz ohne Chemie

  • Technik
L&R verspricht mit seinem neuen Aufbereitungsmodul dauerhaft sauberes Prozesswasser – und das ganz ohne Chemie und Verbrauchsmaterialien. Foto: L&R Kältetechnik

Prozesswasser muss kontinuierlich aufbereitet werden. Dafür hat L&R nun ein Modul entwickelt, dessen Aufbereitungstechnik ganz ohne Chemikalien auskommt.

Mit dem Ziel eines dauerhaft sauberen Prozesswassers hat L&R im Geschäftsbereich „Wasseraufbereitung“ ein neues komplett chemiefreies Modul entwickelt. Im Prozesswasser können Verunreinigungen vielfältiger Natur sein. Vom Biofilm, über Kesselstein, Kalk, Korrosion, bis hin zu Schlamm. Sie alles haben eines gemein: Sie beeinträchtigen die Leistungsfähigkeit des Kälte-/ beziehungsweise Wärmetransfers. Auch besteht die Gefahr des Eintrags in den Hauptprozess.

Diese Aufbereitungstechnologie verspricht sauberes Prozesswasser

Als Hersteller von Kälte- und Rückkühlanlagen für die Industrie hat L&R im Laufe der Jahre diverse Aufbereitungstechnologien erprobt und eingesetzt. So auch jene, die von der Bauer WT Systems GmbH entwickelt wurde. Die Technologie hat sich dabei als besonders effizient und praxistauglich herausgestellt. Darauf aufbauend hat der Hersteller nun ein chemiefreies Wasseraufbereitungsmodul entwickelt, das sich universell in der Prozesstechnik einsetzen lässt.

Im inneren dieses Moduls befindet sich eine kompakte Einheit, die das Wasser permanent mit wechselnd-pulsierenden elektromagnetischen Feldern beaufschlagt. Dadurch werden kristalline Strukturen, wie etwa Ablagerungen von Kalk und Korrosion sowie Biofilme oder auch Verschlammungen im gesamten Wasserkreislauf abgelöst und im Wasser gehalten.

In zirkulierenden Systemen, wie sie beispielsweise zum Kühlen und Heizen eingesetzt werden, werden die gelösten Verunreinigungen durch Hochleistungs-Industriefilter zurückgehalten. Bei offenen Systemen werden die Verunreinigungen sukzessive herausgespült.

Ohne Chemie zu dauerhaft hoher Wasserqualität

Das Modul arbeitet ohne Chemikalien und ist, abgesehen von den Filterelementen, auch wartungsfrei. Mit ihm verspricht der Hersteller eine dauerhafte Verbesserung der Wasserqualität. Wenn es in Kühl- und Heizkreisläufen eingesetzt wird auch eine ebenso dauerhaft hohe Effizienz bei der Wärme- beziehungsweise Kälteübertragung. Mit dem neuen Modul bestätigt der L&R bereits seine langjährige Erfahrung auf dem Gebiet der Wasseraufbereitung.

Letztendlich wird so der Energieverbrauch gesenkt und gleichzeitig die Produktionssicherheit erhöht. Nach den Erfahrungen von L&R amortisiert sich die Anschaffung eines solchen Moduls innerhalb von einem bis anderthalb Jahren.

db