Zum Inhalt springen

Rotorblatt komplett aus Polyurethan

Covestro, Goldwind und LZ Blades haben das weltweit erste 64,2 m lange Rotorblatt für Windenergie-Anlagen hergestellt, das vollständig aus Polyurethan besteht. Foto: Covestro

Durchbruch bei der Verwendung von Polyurethan in Windrotorblättern: Covestro, Goldwind und LZ Blades entwickeln 64,2 m langes PUR-Windrotorblatt.

Covestro, Goldwind und LZ Blades haben ein 64,2 m langes Rotorblatt für Windenergie-Anlagen hergestellt, das vollständig aus Polyurethan (PUR) besteht. Von der Holmkappe über den Schersteg bis hin zur Schale – alles ist aus Polyurethan gefertigt. Das Windrotorblatt ist damit das erste dieser Art in der Windkraft-Industrie.

Goldwind ist ein chinesischer Produzent von Windenergie-Anlagen, LZ Blades ein Hersteller von Rotorblättern. Das Projekt mit Covestro markiert den Beginn einer neuen Generation von längeren und stärkeren Rotorblättern. Umfangreiche statische und dynamische Ermüdungstests werden jetzt durchgeführt, um die Haltbarkeit des Windturbinenblatts zu bewerten, bevor in diesem Jahr die Kleinserienproduktion beginnen soll.

Polyurethan im Vergleich zu Epoxidharz

"Wir glauben, dass Polyurethan eine wichtigen Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung der Windkraft-Industrie leisten kann", sagt Dr. Irene Li, Leiterin der Anwendungsentwicklung Asien-Pazifik im Segment Polyurethane bei Covestro.

Die ersten Testergebnisse zeigen, dass Polyurethan bessere mechanische Eigenschaften im Vergleich zum traditionellen Epoxidharz aufweist. Da es keine Nachhärtung erfordert und eine geringere Viskosität sowie eine schnellere Infusionsgeschwindigkeit ermöglicht, kann das Polyurethan-System auch die Effizienz der Blattproduktion verbessern. Letztlich ist die Lösung mit Polyurethan kostengünstiger als diejenige mit dem Epoxidharz.

Strukturelles Design des Rotorblatts optimiert

Darüber hinaus hat Goldwind das strukturelle Design des Blatts optimiert, wodurch die Vorteile der mechanischen Eigenschaften und der Infusionsgeschwindigkeit von Polyurethan noch besser genutzt werden können und eine reibungslose Produktion des Blatts gewährleistet ist.

"Polyurethan ist ein sehr kosteneffizienter Werkstoff“, sagt Birong Wen, Leiterin des Entwicklungsteams für Rotorblätter bei Goldwind. „Dies wird dazu beitragen, die Modernisierung von Werkstoffen für Windturbinenblätter zu fördern."

Jitendra Bijlani, Leiterin F&E von LZ Blades, sagt: "Wir konnten die Effizienz der Blattproduktion durch die Verwendung von Polyurethan erhöhen. Dies verbessert unsere Wettbewerbsfähigkeit und wie können unseren Kunden mit materialtechnischer Flexibilität entgegenkommen.“

mg

Schlagwörter: