Roth feiert 100-jähriges Jubiläum

Back to Beiträge

In diesem Jahr blickt Roth Composite Machinery in Burgwald auf 100 Jahre Unternehmensgeschichte zurück und feierte das Jubiläum mit 250 Gästen.

Das Tochterunternehmen der Dautphetaler Roth Industries würdigte den Anlass im Rahmen einer Jubiläumsfeier. Zur Veranstaltung am 13. September 2019 kamen Geschäftspartner, aktive und ehemalige Mitarbeiter mit ihren Familien, Vertreter der Industrie- und Handelskammer sowie der Politik.

Rund 250 Gäste kamen zum 100-jährigen Jubiläum von Roth Composite Machinery Burgwald. Foto: Roth Composite Machinery

Manfred Roth begrüßte die Gäste und bedankte sich im Namen der Unternehmerfamilie bei den Mitarbeitern für ihr Engagement. Er erklärte: „Unser Traditionsunternehmen in Burgwald ist bekannt als Schlesinger Maschinenbau GmbH. Seit 1977 gehört es zum Roth Familienunternehmen. Die Übernahme war für uns der erste Schritt in den Investitionsgütersektor. Heute können wir auf eine 100-jährige Erfolgsgeschichte zurückblicken. Das ist der Verdienst unserer Mitarbeiter. Im Namen der Geschäftsleitung von Roth Industries und meiner Familie danke ich der gesamten Belegschaft für ihren enormen Einsatz und ihre Loyalität.“

Seit der Fusion mit EHA Composite Machinery im Jahr 2016 firmiert der Spezialist im Maschinenbau als Roth Composite Machinery. Am Standort Burgwald entwickelt und fertigt das Unternehmen Produktionsmaschinen für die Bürsten- und Besenindustrie sowie Faltmaschinen für die Filterherstellung.

Zum Portfolio von Roth Composite Machinery gehören zudem Beschichtungs- und Prepreganlagen sowie Maschinen für die Herstellung von Leichtbauteilen im Filament Winding Verfahren. In diesem Produktbereich ist das Unternehmen Weltmarktführer.

Im Jahr 1930 baute Schlesinger die erste halbautomatische Bürstenmaschine. Foto: Roth Composite Machinery

Internationaler Durchbruch mit Karussellmaschine

Im Rahmen der Jubiläumsfeier sprachen die Geschäftsführer von Roth Composite Machinery, Alfred Kajewski und Dr. Andreas Reimann, Grußworte und ließen die Eckpunkte der Unternehmenshistorie Revue passieren. Sie geht zurück auf die Unternehmensgründung 1919 im sächsischen Schönheide durch Friedrich Schlesinger. Die Fertigung konzentrierte sich zunächst auf Handstanzen und Mehrspindelbohrmaschinen. Im Jahr 1930 entwickelte Schlesinger die erste halbautomatische Maschine, um die für die Befestigung der Borstenbündel notwendigen Arbeitsgänge Bohren und Füllen simultan zu ermöglichen.

Zehn Jahre später führte das Unternehmen die patentierte Lochbandsteuerung zur vollautomatischen Bürstenfertigung ein. Im Jahr 1951 siedelte Schlesinger nach Burgwald, Industriehof, um. Mit der Erfindung der ersten vollautomatischen Karussellmaschine 1960 erreichte das Unternehmen den internationalen Durchbruch. Im dritten Jahr nach der Übernahme durch Roth gelang mit der elektronischen Positionssteuerung eine für die Zukunft des Unternehmens entscheidende Innovation. Größere Markterfolge erzielte es zudem mit neuen Anlagen für Sonderanwendungen, etwa mit der ersten 4-Werkzeug Karussell-Transfermaschine für Haushaltsbürsten sowie einer Maschine zur Herstellung von Autowaschbürsten.

Die patentierte Ro-An-Technology punktet mit Leistungsstärke und hohen Stanzgeschwindigkeiten. Foto: Roth Composite Machinery

In den letzten Jahren baute das Unternehmen seine Kompetenz auf internationalem Feld durch besonders leistungsfähige und energiesparende Antriebselemente sowie durch die Einführung eines hocheffizienten  Fertigungsverfahrens aus. Die neue als „Ro An“ bezeichnete Technologie ist durch größte Flexibilität und Produktionsgeschwindigkeit gekennzeichnet. Damit behauptet Roth Composite Machinery seine Zugehörigkeit zur Weltspitze der Hersteller der Bürstenmaschinenbranche.

Im Jahr 2011 startete das Unternehmen die Erweiterung seines Produktprogramms um Falt-Fertigungslinien. Mit diesen Anlagen werden etwa Papier und Kunststoff Composite Bahnen für Luft- und Hydraulikfilter vorkonfektioniert. In einem kurzen Zeitraum von nur fünf Jahren wurden drei Typen an Messerfaltmaschinen, eine Rotationsfaltmaschine, Anlagen zur Seitenverklebung von Filtern sowie Minipleatsysteme entwickelt und erfolgreich im Markt eingeführt. Das Unternehmen gehört heute zu den weltweit tätigen und namhaften Herstellern von Spezialmaschinen für die Bürsten-, Besen- und Filterindustrie.

 

Synergien im Maschinenbau stärken die Marktpositionen von Roth

Seit der Fusion zu Roth Composite Machinery baut das Unternehmen auf rund 125 Fachkräfte, kann so Synergien im Maschinenbau der Roth Unternehmensgruppe optimal nutzen und damit seine Marktpositionen stärken. Am Standort Burgwald sind etwa 45 Mitarbeiter beschäftigt. Sowohl die Maschinen für Bürsten und Besen, als auch die Faltmaschinen haben sich zu bedeutenden Standbeinen des Unternehmens mit vielversprechenden Wachstumsmöglichkeiten entwickelt. Alfred Kajewski erklärte: „Im Segment Faltmaschinen sehen wir ein großes Marktpotenzial, das wir stärker erschließen möchten. Wir bauen unsere Maschinenbaukompetenz künftig weiter in Richtung Hydraulik aus. Derzeit bauen wir eine Vorführmaschine für hydraulische Anwendungen im Hochdrucksegment.“

Manfred Roth überreichte im Namen der Unternehmerfamilie eine Jubiläumstafel, die der Werksleiter Dennis Brückner (r.) und der Betriebsratsvorsitzende Uwe Cronau (l.) enthüllen. Foto: Peter Beckmann

Roth Composite Machinery beschäftigt rund 20 Auszubildende und Studium-Plus-Studenten (Bachelor und Master).

Buntes Programm zum Jubiläum

Manfred Roth überreichte im Namen von Roth Industries und seiner Familie eine Jubiläumstafel an die Geschäftsführer Alfred Kajewski und Dr. Andreas Reimann sowie den Betriebsratsvorsitzenden Uwe Cronau. Anerkennung fand das Unternehmen im Rahmen der Jubiläumsfeier durch Grußworte von Dr. Peter Sacher, Vertreter der Industrie- und Handelskammer Kassel-Marburg sowie Werner Fugmann, Mitglied des Gemeindevorstands der Gemeinde Burgwald. Die rund 250 Gäste erwartete zudem ein buntes Programm mit Firmenrundgang und Maschinenvorführungen sowie Spiele für Groß und Klein.

Historische Meilensteine in 100 Jahren

  • 1919   Friedrich Schlesinger gründet die Firma in Schönheide/Erzgebirge
  • 1930   Erste Halbautomatische Bürstenherstellungsmaschine
  • 1940   Erste lochbandgesteuerte Maschine
  • 1951   Produktionsverlagerung und Umsiedlung nach Burgwald-Industriehof
  • 1960   Entwicklung einer vollautomatischen 1-Werkzeug Karussellmaschine
  • 1977   Übernahme der Firma Friedrich Schlesinger durch die Roth Industries GmbH & Co. KG
  • 1979   Erster Einsatz elektronischer Positioniersteuerungen
  • 1994   Erste 4-Werkzeug Karussell Transfermaschine
  • 2010   Entwicklung eines neuen Füllwerkzeuges für die Bürstenmaschinen: RoAn-Technologie
  • 2011   Aufbau eines zweiten Maschinensegments: Messerfaltmaschinen
    • Vertiefung der Kooperation mit EHA Composite Machinery GmbH zum Heben von Synergieeffekten in Beschaffung und Entwicklung
  • 2012   Entwicklung und Prototypenbau einer servomotorisch angetriebenen Messerfaltmaschine in Kooperation mit EHA Composite Machinery
  • 2013   Stärkung der Entwicklungs- und Konstruktionsprozesse
  • 2014   Entwicklung einer vollautomatisierten Bürstenmaschine mit integriertem Hochgeschwindigkeitsroboter (Tripod)
    • Einführung des ERP-Systems SAP/R3 EEC
    • Ausbau des Vertriebssteuerungssystems, weitere regionale Vertriebsexpansion und Ausbau der Vertretungen
  • 2015   Entwicklung einer Faltmaschinenlinie mit Rotationsprägewerksystemen für Großserien-Plissierproduktionslinien
  • 2016   Fusion mit EHA Composite Machinery zu Roth Composite Machinery GmbH
    • Umsetzung der Einkabel-Technologie für kürzere Montagezeiten und effektivere Rüstzeiten für Kunden
  • 2017   Einführung eines e-Redaktionssystems für die Maschinendokumentation und die Erstellung von modernen Betriebsanleitungen
    • Modernisierung und Umstrukturierung von Fertigung und Montage nach Materialflussprinzipien
    • Entwicklung der weltweit leistungsfähigsten Bürstenmaschine mit 350 mm Werkzeughub zur Herstellung von Walzen-, Teller- und Leistenbürsten
  • 2018   Weiterentwicklung der Steuerungssoftware und Vereinfachung der Programmier- sowie Bedienoberfläche für Bürstenmaschinen.
  • 2019   100-jähriges Jubiläum

jl

Share this post

Back to Beiträge