Materialversorgung 06.02.2018 0 Bewertung(en) Rating

Rohstoffe effizienter infrarottrocknen

Kreyenborg präsentiert mit seinem IRD-Infrafrottrockner für PTFE/SAN-Gemische eine materialschonende und energieffiziente Lösung zum Trocknen von Rohstoffen.

 - Die Anwendungsgebiete des Kreyenborg IRD-Infrarot-Drehrohtrockners sind nahezu unbegrenzt.
Die Anwendungsgebiete des Kreyenborg IRD-Infrarot-Drehrohtrockners sind nahezu unbegrenzt.
Kreyenborg

Die beiden Komponenten, PTFE und SAN (Styrol-Acrylnitril-Copolymer) werden in einem speziellen Misch-Prozess zu einem Produkt verbunden. Das daraus resultierende PTFE/SAN-Gemisch weist eine hohe Klebrigkeit auf und neigt zudem zu starker Verklumpung.

 Hohen Wasseranteil deutlich reduzieren

Die beiden Komponenten werden im Kreyenborg IRD-Infrarot-Drehrohrtrockner unter Einwirkung von Wärme und permanentem sowie schonendem Durchmischen zu einem Produkt verbunden. Innerhalb weniger Minuten wird das PTFE/SAN getrocknet. Dadurch kann, laut Herstellerangaben, der hohe Wasseranteil von über 25 % auf etwa 0,3 % reduziert werden. Das Gemisch bleibt im IRD kontinuierlich in Bewegung. So wird während des

Trocknungsverfahrens zum einen ein Verkleben des Materials verhindert und zum anderen ein homogener Energieeintrag gewährleistet. Die spezielle Effizienz der infraroten Behandlung verkürzt den Prozess dabei stark, ohne jedoch die Farben zu beeinflussen. Das erste Material verlässt das kontinuierlich arbeitende IRD schon nach etwa 20 min, anstelle der üblichen 3 bis 4 h, die ein konvektiver Trockner benötigt. Das PTFE/SAN ist durch die sehr geringe Restfeuchte sofort zum Vermahlen bereit. Das IRD löst Verklumpungen somit auf und stellt die ursprüngliche Korngröße von Schüttgütern wieder her.

Vorzüge des IRD bei sehr wasserhaltigen Polymeren

IRD wird zur Kristallisation und Trocknung von Neuware oder Mahlgut für eine Reihe von Kunststoffen verwendet. Durch den Einsatz des kontinuierlich arbeitenden IRD entfällt die sehr energieintensive Trockenluftaufbereitung komplett. Laut Kreyenborg sind Energieeinsparungen von durchschnittlich 30 % leicht realisierbar. Das IRD ist besonders für Anwendungen mit hohen und wechselnden Eingangsfeuchten geeignet.

Das PTFE-Gemisch ist vor dem Einsatz des IRD eine klebrige, sehr klumpige Masse. Das IRD trocknet in Minuten, statt in Stunden. Besonders Materialschonend wird der Rohstoff direkt mit infrarotem Licht erwärmt, so dass die verdampfende Feuchtigkeit aus dem Kern des Rohstoffs nach außen abgeleitet wird. Der Rohstoff wird gleichmäßig durch die Maschine gefördert und durch die Drehung des Rohres schonend umgewälzt und sehr gleichmäßig erwärmt - Verklumpungen sind somit ausgeschlossen. Eine geringe Drehzahl verhindert Bruch, Abrieb und die Aufwirbelung des Produktes.

db

Kommentar schreibenArtikel bewerten
  • Funktionen:
  • drucken
  • Kontakt zur Redaktion

Kommentar schreiben

Ihre persönlichen Daten:

Sicherheitsprüfung: (» neu laden)

Bitte füllen Sie alle Felder mit * aus! Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.