Robotik-Know-how in Fernost

Back to Beiträge

Die Sepro Group präsentierte auf der Chinaplas nicht nur Fortschritte in der Automatisierung und Produktionsunterstützung sondern auch drei neue Roboter.

"Seit Jahren sagen wir, dass von Robotern erwartet wird, dass sie viel mehr tun, als nur einen Maschinenbediener für die Teileentfernung zu ersetzen", betont Jean-Michel Renaudeau, CEO der Sepro Group. "Auf der Chinaplas demonstrieren wir das Potenzial von Solution by Sepro, einem Programm, das Spritzgießmaschinen die Ausrüstung, technisches Know-how und zusätzliche Dienstleistungen bietet, die erforderlich sind, um dem Prozess neue Effizienz- und Qualitätsstufen zu verleihen."

Durch die Verlagerung von sekundären Produktionsbetrieben aus dem Werk des Kunden, sprich Reduzierung der Kosten und Steigerung der Effizienz, in die Anlage des Spritzgießers können die Spritzgießer einen zusätzlichen Mehrwert schaffen und zudem die Rentabilität steigern.

Sepro präsentierte unter anderem die gesamte Palette an 3-Achsen-, 5-Achsen- und 6-Achsen-Robotern und die ergonomische und leistungsstarke Steuerungsplattform Sepro Visual, die ein erweitertes Automationsmanagement ermöglicht. Das Unternehmen veranschaulichte zudem, wie neue oder bestehende Sepro-Roboter in herstellerunabhängige und für Spritzgießmaschinen ausgelegte Fertigungszellen zu integrieren sind.

Vielzahl an Roboterlösungen

Das Unternehmen demonstrierte außerdem verschiedene Roboterlösungen auf seinem Messestand. Darunter ein Roboter, der eine Spritzgieß-Qualitätskontrollstation simuliert. Darin holt ein ein Sepro 3-Achsen-Success-11-Roboter Teile ab, die mittels Kamera visuell geprüft werden und legt sie anschließend auf eine Waage zum Wiegen. Dabei kommuniziert er mit dem Inspektionssystem, ob das Teil die Spezifikationen erfüllt, bevor es an ein Förderband ausgegeben wird.

Darüber hinaus wurde ein Sepro 5X-25, der Sepros 3-Achsen-Cartesian-Design mit der Geschicklichkeit eines Stäubli 2-Achsen-Handgelenks kombiniert, dem Fachpublikum präsentiert. Das End-of-Arm-Tooling (EOAT) des Roboters nimmt hierbei vier Einsätze nacheinander aus einem Feeder. Dann bewegt es sich zu einer simulierten Form und positioniert dort die Einsätze in einem Winkel von 45° bevor sie freigegeben werden.

Außerdem  wurde ein vielseitige 3-Achsen-Roboter von Sepro in automobilbezogenen Anwendungen gezeigt: Dabei verbindet sich der Arm eines Strong 50 3-Achs-Roboters automatisch mit EOAT, die eine Stoßstange des Autos trägt, und bewegt sie zu einer neuen Station. Im Anschluss gibt der Roboter diesen EOAT frei und verwendet sein automatisches Wechselsystem, um einen weiteren Satz von EOAT, diesmal mit einem Dashboard, an einen neuen Ort zu laden.

db

Share this post

Back to Beiträge