Zum Inhalt springen

Ritterin im Namen des Kunststoffes

Sandra Füllsack, Geschäftsführerin der Motan Gruppe, wurde vom VDI in den Strategiekreis Kunststofftechnik aufgenommen.

Der VDI-Strategiekreis Kunststofftechnik ehrte damit Füllsacks Verdienste für die Kunststofftechnik. Sie ist erst die 46. Person, welcher diese Ehre zu Teil wurde. Im niederländischen Vaals, am Rande des diesjährigen Führjahrssymposiums, wurde die Motan-Geschäftsführerin dabei symbolisch zum Ritter geschlagen. Neben einer Ehrenurkunde erhielt sie auch ein Schwert, das nun ihr Konstanzer Büro ziert.

Sandra Füllsack, CEO der Motan Gruppe, wird 46. „Ritter der Kunststofftechnik“. Foto: Motan Holding

Weitreichendes Engagement ausgezeichnet

In der Laudatio betonte Dipl.-Ing. Torsten Ratzmann Füllsacks außerordentliches Engagement für die verfahrenstechnische Weiterentwicklung des breiten Spektrums der Kunststoffverarbeitungsprozesse und deren Vernetzung. Getreu dem Motto: „Die Idee in die Tat umzusetzen, beweist den wahren Wert einer Innovation“, hat Füllsack auch den „motan innovation award“ ins Leben gerufen, bei dem innovative Ideen zusammengetragen, bewertet und prämiert werden. Füllsack engagiert engagiert sich zudem intensiv in der Verbandsarbeit, etwa im Vorstand des Fachverbandes Kunststoff- und Gummimaschinen des VDMA sowie im Messebeirat der Fakuma.

Als gelernte Juristin ist es für Füllsack eine besondere Ehre dem VDI-Strategiekreis Kunststofftechnik anzugehören. Die Branche mit frischen Impulsen zu versetzen und dabei auch die derzeitigen und auch in Zukunft anfallenden Herausforderungen anzugehen, ist für Füllsack wichtig: „Der Kunststoff genießt derzeit nicht das beste Image und wir wissen alle, dass er doch in vielen Fällen genau die Antwort für zukunftsfähige und wirtschaftliche Lösungen ist.“ Das sachliche bewerten und Aufarbeiten der derzeitigen globalen Diskussion ist auch im Sinne von Füllsack: „Es liegt an uns viel daran, dies zu erklären und ehrlich über die Anwendung von Kunststoffen zu informieren. Nachhaltige Lösungen können wir nur gemeinsam finden: die Hersteller, der Maschinenbau und die Verarbeiter.“

db