Zum Inhalt springen

Rico schließt Corona-Jahr mit Umsatzplus ab

Rico stellt Werkzeuge und Silikonteile für die Branchen Sanitär und Haushalt, Life Science, Automobil und die Industrie her. Foto: Rico

Der österreichische Werkzeugbauer und Silikonteile-Produzent schließt das Corona-Jahr mit einem Umsatzplus ab und stellte neue Mitarbeiter ein.

Seit der Firmengründung 1994 ist Rico auf Wachstumskurs, dennoch sei man von einem Umsatzplus am Ende des Corona-Jahres 2020 am Jahresanfang nicht ausgegangen, berichtet Geschäftsführer Dr. Markus Nuspl. Und doch konnte 2020 ein positives Ergebnis erzielt werden.

Zweites Halbjahr brachte Umsatzplus

Markus Nuspl, Geschäftsführer Rico, freut sich über das stabile Umsatzplus trotz des schwierigen Corona-Jahres 2020 und blickt positiv Richtung 2021. Foto: Rico

„Wir hatten im März eine sehr ambivalente Situation. Einerseits waren die Auftragsbücher im Werkzeugbau voll. In der Produktion brachen die Abrufe in einzelnen Branchen von heute auf morgen nahezu ein“, erklärt Nuspl. Das zweite Halbjahr brachte aber den erhofften Aufschwung – die Produktion lief wieder in Vollbetrieb und die Zahlen gingen durch die Decke. „Dies ist nicht zuletzt unserem ausgewogenen Branchenmix zu verdanken“, so Nuspl.

Keine Stillstandszeiten trotz Corona-Jahr

Rico hat sich, wie auch schon in der Krise 2009, als stabiler und verlässlicher Partner für seine Kundinnen und Kunden erwiesen. Nuspl bekräftigt: „Der Betrieb wurde unter Einhaltung entsprechender Covid-19 Schutzmaßnahmen zur Sicherheit unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aufrechterhalten. Es gab keine Stillstandszeiten und wir waren durchgehend für unsere Kunden verfügbar. Versorgungssicherheit ist unsere oberste Priorität.“ Dass die Aufträge in der zweiten Jahreshälfte wieder anstiegen, resultierte in einer zusätzlichen Aufnahme von über 20 Mitarbeitern. Momentan beschäftigt Rico 270 Personen am österreichischen Standort Thalheim. Außerdem wurde kräftig in neue Maschinen investiert. Erst Ende 2018 stellte Rico den Bau einer zusätzlichen Produktionshalle fertig. Heute ist die Halle bereits voll.

ak

Schlagwörter: