Richtig temperiert?

Back to Beiträge

Bei der Temperierung von Spritzgießwerkzeugen lassen sich mit einem neue Set von Nonnenmann Durchfluss und Mediumtemperatur einfach und präzise erfassen.

Das elektronische Durchfluss- und Temperatur-Messgerät FL46502 ist einsetzbar als Stand-Alone-Lösung, zur Maschinenkommunikation und zur automatischen Überwachung der Temperierung. Gemessen wird in der Regel am Rücklauf der Form, um bei Abweichungen Rückschlüsse auf die Ursachen ziehen zu können. Entweder wird die Temperierung des kompletten Werkzeugs überwacht oder nur einzelne Kreisläufe, wenn zum Beispiel ein kritischer Kanal (kleiner Querschnitt, Steigbohrungen, etc.) bekannt ist. Zur vorbeugenden Wartung kann die Überprüfung als Stand-Alone-Lösung erfolgen. Anstelle dieser präventiven Prüfung kann auch kontinuierlich während der Produktion überwacht werden. Dies erhöht die Prozesssicherheit und sorgt für einen stabilen Fertigungsprozess in der Spritzerei.

Der Sensor des FL46502 wird bei Bedarf plug & play an den zu prüfenden Temperierkanal angeschlossen und mit dem Temperierschlauch verbunden. Foto: Nonnenmann

Weitere Vorteile sind die mobile Einsetzbarkeit, die digitale Anzeige sowie der standardisierte M12- Signalausgang, wodurch das Messgerät auch mit der Spritzgießmaschine kommunizieren kann. Der mechatronische Durchflusssensor ist geeignet für Durchflusswerte im Messbereich von 0,5 bis 25 l/min. Er kann eingesetzt werden für Medientemperaturen im Messbereich zwischen -10 °C bis +100 °C, ist für eine Druckfestigkeit von 40 bar ausgelegt und zur Verwendung bei Wasser sowie Temperieröl geeignet.

Digitale Anzeige der Temperierwerte

Die Messwerte werden direkt digital auf dem Display angezeigt. Während einer laufenden Messung kann einfach per Knopfdruck zwischen Durchfluss l/min oder m3/h und Temperatur °C umgeschaltet werden. Die Messungen erfolgen in Schritten von 0,1 l/min und 1 °C. Das zur Anwendung notwendige Netzteil zur Stromversorgung ist im Lieferumfang enthalten. Alternativ lässt sich das Messgerät auch über den branchenüblichen standardisierten M12-Stecker mit der Spritzgießmaschine verbinden. So erfolgt die Stromversorgung über die Maschine und eine Signalübergabe und Kommunikation vom Messgerät mit der Spritzgießmaschine ist durch die Kommunikationsschnittstelle IO-Link ebenfalls möglich.

Die Anwendung ist einfach, für die Erfassung von Durchflusswerten und Temperaturen ist vorab kein Programmieraufwand erforderlich. Der Sensor wird bei Bedarf plug & play an den zu prüfenden Temperierkanal angeschlossen und mit dem Temperierschlauch verbunden. Somit sind in der Praxis auch spontane Messungen möglich. Außerdem empfiehlt sich der Einsatz im Zuge der Erstbemusterung eines Werkzeugs. So können im Neuzustand des Werkzeugs die Parameter ermittelt und dokumentiert werden. Diese bilden den Idealzustand ab und dienen im weiteren Werkzeug-Lebenszyklus als Referenzwerte. Bei regelmäßigen Wartungen können so als vorbeugende Maßnahme die Werte gegengemessen und überprüft werden. Eventuelle Abweichungen werden dabei außerhalb von teuren Maschinenzeiten sichtbar und können behoben werden. Durch die Messung am Rücklauf werden die Veränderungen im Inneren der Form sichtbar. Die Messung des Vorlaufs wird in der Regel über das Temperiergerät abgedeckt, bei Bedarf kann das Messgerät allerdings auch am Vorlauf eingesetzt werden.

Automatische Überwachung von Durchflussmenge und Temperatur

Neben dem Anzeigen von Messwerten kann das Gerät auch zur automatischen Überwachung von Durchflussmenge und Temperatur eingesetzt werden. Durch die Programmierung von Grenzwerten kann so eine Warnung bei der Über- oder Unterschreitung dieser Werte erfolgen. Im Stand-Alone-Betrieb wird dabei ein optisches Signal durch die eingebaute LED angezeigt. Bei der Anbindung zur Spritzgießmaschine können so alle maschinenüblichen Signale und Aktionen gesteuert werden.

sk

Share this post

Back to Beiträge