Rekordhoch bei Roboter-Investitionen

Back to Beiträge

Der neue World Robotics Report ist da: Trotz Handelskonflikt der USA mit China wurden weltweit mehr Roboter ausgeliefert als erwartet.

Die IFR beleuchtet  in ihrem aktuellen World Robotics Report derzeitige Entwicklung auf dem Roboter-Markt. Demnach stiegen die weltweiten Investitionen bei Robotern auf einen neuen Rekordwert von 16,5 Mrd. USD im Jahr 2018. Weltweit wurden im vergangenen Jahr 422.000 Einheiten ausgeliefert – ein Plus von 6 % gegenüber dem Vorjahr. Für das laufende Jahr wird eine Wachstumspause auf dem Niveau von 2018 erwartet.

Trotz der Unsicherheiten des derzeitigen Handelskonflikts der USA und China zeigt sich Junji Tsuda, Präsident der International Federation of Robotics, zufrieden mit den Zahlen. „Der Handelskonflikt zwischen den USA und China bringt Unsicherheit für die Weltwirtschaft mit sich - die Kunden neigen dazu, Investitionen zu verschieben. So ist es bemerkenswert, dass die Marke von 400.000 Roboterinstallationen pro Jahr weltweit überschritten wurde“. Für das Jahr 2022 erwartet der IFR-Präsident einen Absatz von rund 584.000 Einheiten. Grund hierfür sind insbesondere der anhaltende Automatisierungstrend und die weiteren technischen Verbesserungen.

Asien größter Markt für Industrieroboter

74 % der globalen Installationen von Roboter im Jahr 2018 entfallen auf fünf Hauptmärkte. Foto: World Robotics 2019/IFR

Fast dreiviertel (74 %) der weltweiten Installationen entfallen auf dabei auf die Märkte China, Japan, USA, Republik Korea und Deutschland. Der asiatische Raum ist weiterhin der größte Markt für Industrieroboter. Im Jahr 2018 gingen die Investitionen in China und der Republik Korea jedoch zurück, während die Investitionen in Japan deutlich zunahmen. Insgesamt wuchs Asien um ein Prozent. China ist mit 36 % führend bei den Gesamtinstallationen. 2018 wurden dort rund 154.000 Einheiten installiert – ein Prozent weniger als noch im Jahr davor, aber mehr als die Anzahl der installierten Roboter in Europa und den USA gesamt. Der Wert der Installationen erreichte für diesen Zeitraum einen werden von  5,4 Mrd. USD. Die chinesische Politik fördert vermehrt einheimische Roboterhersteller. So sanken die Installationen ausländischer Roboterlieferanten  um 7 % auf rund 113.000 Einheiten. Grund hierfür ist die eine Abschwächung der Automobilindustrie.

In Japan stieg der Absatz um 21 % auf ein neues Rekordhoch von rund 55.000 Einheiten. In der Republik Korea gingen die Installationen um 5 % zurück - 2018 wurden rund 38.000 Einheiten verkauft. Der Robotermarkt hängt hier stark von der Elektronikindustrie ab, die ein schwieriges Jahr hatte.

Starke Zahlen in Europa und USA

Foto: Für Jahr 2022 prognostiert die IFR im World Robotics Award eine Anzahl der weltweit installierten Roboter von rund 584.000. Foto: World Robotics 2019/IFR

In Europa stiegen die Roboterinstallationen 2018 um 14 %: ein neuer Höchststand und das zum sechsten mal in Folge. In Zahlen ausgedrückt bedeutet das: Die Roboterinstallationen in den USA stiegen das achte Jahr in Folge auf einen neuen Höchststand und erreichten rund 40.300 Einheiten im Jahr 2018 - 22 % mehr als im Vorjahr. Seit 2010 ist der anhaltende Automationstrend in der Produktion ein wichtiger Wachstumstreiber in allen US-Fertigungsindustrien, um die Wettbewerbsfähigkeit sowohl auf dem heimischen als auch auf dem globalen Markt zu stärken.

Deutschland ist der fünftgrößte Robotermarkt weltweit und die Nummer eins in Europa, gefolgt von Italien und Frankreich. Im Jahr 2018 stieg die Zahl der verkauften Roboter um 26 % auf fast 27.000 Einheiten - ein neuer Rekord. Treibender Faktor ist auch hier die Automobilindustrie.

Automobilindustrie weiter führend

Weltweit größtes Anwendungsfeld für Roboter ist weiterhin die Automobilindustrie mit einem Anteil von fast 30 % am Gesamtangebot. Investitionen in neue Automobilproduktionskapazitäten und in die Modernisierung haben die Roboter-Nachfrage angekurbelt. Der Einsatz neuer Materialien, die Entwicklung energieeffizienter Antriebssysteme und der starke Wettbewerb auf allen wichtigen Automobilmärkten führten zu Investitionen.

Die Elektro- und Elektronikindustrie stand kurz davor, die Automobilindustrie als wichtigsten Kunden für Industrieroboter im Jahr 2017 zu ersetzen. Im Jahr 2018 ging die weltweite Nachfrage nach elektronischen Geräten und Komponenten jedoch deutlich zurück. Diese Branche ist wahrscheinlich am stärksten von der Handelskrise zwischen den USA und China betroffen, da die asiatischen Länder bei der Herstellung elektronischer Produkte und Komponenten führend sind. Roboterinstallationen in dieser Branche sanken um 14 % von ihrem Höchststand mit rund 122.000 Einheiten im Jahr 2017 auf 105.000 Einheiten im Jahr 2018. Die Metallindustrie und der Maschinenbau etablierten sich als drittgrößte Kundenindustrie.

Anteil kollaborativer Roboter noch gering

Erstmal veröffentlicht wurden auch Zahlen für kollaborative Industrieroboter, sogenannte Cobots. Mit einem Anteil von 3,24 % ist der Anteil der installierten Einheiten am Gesamtmarkt immer noch sehr gering. Im Jahr 2018 waren das weniger als 14.000 von mehr als 422.000 installierten Industrierobotern. Im Vorjahr waren es rund 11.100 Cobot-Einheiten. Von 2017 bis 2018 stiegen die jährlichen Installationen von Cobots um 23 %.

db

Share this post

Back to Beiträge