Reines Umfeld für feine Teile

Back to Beiträge

Kompakte Reinraum-Lösungen von Spetec ermöglichen eine partikelfreie und kostengünstige Spritzgießfertigung.

Nachdem die Reinraumtechnik anfangs vor allem in der Medizintechnik, der Pharma- sowie der Chipindustrie zum Einsatz kam, haben sich die Reinheitsanforderungen an die Produktionsumgebung mittlerweile auch in der Kunststoffverarbeitung deutlich verschärft. Somit werden immer häufiger partikelfreie und – je nach Produkt – sogar keimfreie Umgebungen für Spritzgießmaschinen erforderlich. Ob es um Formteile mit besonders anspruchsvollen Oberflächen oder um empfindliche Mikrostrukturteile geht: Sogenannte „reine“, also weitgehend staubfreie Umgebungen wirken sich positiv auf die Qualität der produzierten Formteile und damit auf die Wirtschaftlichkeit der Produktion aus.

Doch nicht immer ist es technisch machbar oder auch nur sinnvoll, die gesamte Produktion zum Reinraum umzugestalten. Meist genügt es, die relevanten Spritzgießmaschinen entweder mit einer kompakten Reinraumzelle zu umgeben oder mit einem Laminar-Flow-Modul auszustatten, um für saubere Luft und damit für Reinraumbedingungen von ISO-Klasse 8 bis ISO-Klasse 5 zu sorgen.

Im ersten Fall wird die Maschine vollständig mit einer Reinraumzelle eingehaust, so dass keinerlei Partikel in den eigentlichen Fertigungsbereich gelangen können. Dies ist die bei größeren Maschinen meist bevorzugte Variante. Im zweiten Fall wird ein sogenanntes Laminar-Flow-Modul auf die Spritzgießmaschine aufgesetzt, so dass ausschließlich reine Luft angesaugt wird und ebenfalls Partikelfreiheit gewährleistet ist. Dies ist vielfach für kleinere Spritzgießanlagen empfohlen.

Spetec bietet beide Varianten in verschiedenen Konfigurationen an, fertigt aber ebenso nach Kundenanforderungen individuelle Lösungen. Ziel ist es dabei, die Nutzungsmöglichkeiten der Geräte auf Kundenseite stets flexibel und variabel zu halten, weshalb alle Komponenten modular aufgebaut und vielseitig kombinierbar sind.

sk

Share this post

Back to Beiträge