Rapid Tech 3D thematisiert nachhaltige Mobilität

Die Keynote-Vorträge der Rapid Tech 3D 2021 werden aufzeigen, wie der 3D-Druck eine nachhaltige Mobilität auf der Straße und in der Luft möglich macht. Foto: Messe Erfurt

Die Keynote-Vorträge der Rapid Tech 3D 2021 zeigen den 3D-Druck als Schlüssel zur nachhaltigen, klimaneutralen Mobilität auf der Straße und in der Luft.

Mit Herausforderungen und Lösungsansätzen der Additiven Fertigung/3D-Druck für eine klimaneutrale Mobilität greifen die Keynotes der Rapid Tech 3D das Thema Nachhaltigkeit als Leitmotto des Kongresses auf. Wie gewohnt ist ein thematisch und personell hochkarätig besetzter Fachkongress mit wegweisenden Schlüsselvorträgen auch 2021 das Markenzeichen der Rapid.Tech 3D. Sie lädt am 22. und 23. Juni sowohl vor Ort in das Congress Center der Messe Erfurt als auch virtuell zur Teilnahme ein.

Eröffnungsvortrag zum 3D-Druck in Premium-Bussen

Dass der industrielle 3D-Druck bereits „Bus fährt“, zeigen Ralf Anderhofstadt und Janis Kretz im Eröffnungsvortrag am 22. Juni auf. Ralf Anderhofstadt leitet das Kompetenzzentrum 3D-Druck bei Daimler Buses sowie das crossfunktionale 3D-Druck-Projekt innerhalb der Daimler Truck AG. Janis Kretz ist Digital Supply Chain Manager 3D-Druck des Kompetenzzentrums. Beide berichten über die bereits erfolgte Implementierung additiver Fertigung in die internen Prozesse und die Produktion von 3D-Druckteilen, die in den Premium-Bussen der Marken Mercedes-Benz und SETRA der Daimler Truck AG verbaut sind.

Wandel vom physischen zum digitalen Geschäftsmodell

„Der 3D-Druck bedeutet für uns einen Wandel vom physischen zum digitalen Geschäftsmodell. Aktuell bauen wir unser ‚digitales Warenhaus‘ auf, um potenzielle Teile schnellstmöglich zu drucken und somit die Teileverfügbarkeit für unsere Kunden zu perfektionieren“, sagt Ralf Anderhofstadt, der sich auch im VDI zu rechtlichen Aspekten additiver Fertigungsverfahren engagiert sowie als Referent im Bereich additiver Fertigung tätig ist.

3D-Druck unabdingbar für klimaneutrale Flugzeuge

„3D-Druck wird für das klimaneutrale Flugzeug der Zukunft unabdingbar sein“, sagt Volker Thum. Erste Erfolge und Herausforderungen für die Additive Fertigung in der Luftfahrt thematisiert der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes der Deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie e. V. (BDLI) in seiner Keynote zu Beginn des zweiten Kongresstages. Der ehemalige Airbus-Manager mit 25-jähriger Erfahrung in verschiedenen verantwortlichen Funktionen im Konzern betont, dass die Luftfahrt wie kaum eine andere Branche vor der Notwendigkeit steht, Gewicht zu verringern. Jedes reduzierte Kilogramm spart bis zu drei Kilogramm CO2 – und das täglich.

Teile werden kleiner, leichter und damit auch nachhaltiger

Zudem ist die kurzfristige Versorgung mit Ersatzteilen eine Herausforderung. Die Luftfahrtindustrie gehört zu den Branchen, die ideal sind für die Einführung topologieoptimierter und additiv hergestellter Bauteile. Die hierbei vorhandene über zehnjährige Erfahrung zeigt, dass damit Teile leichter und kleiner werden und dabei mehr Funktionen in sich vereinen können.

3D-Druck-Lösungen für die Luftfahrt werden auch dieses Jahr Thema einer eigenen Session sein. Foto: Messe Erfurt

Dass der Umstellungsprozess von konventionellen zu additiven Verfahren dennoch nur schrittweise vorangehe, hat für Thum mehrere Ursachen, allen voran die Ansprüche an höchste Sicherheit. Für ein dauerhaftes sicheres Funktionieren von 3D-Druck-Teilen müsse noch sehr viel Zeit und Energie in Prozessqualifizierungen gesteckt werden.

Eine spezielle Luftfahrtanwendung steht im Mittelpunkt des Abschlussvortrags zum Rapid Tech 3D-Fachkongress am Nachmittag des 23. Juni. Alexander Altmann von der Liebherr-Aerospace Lindenberg GmbH wird über die Integration der Additiven Fertigung in die Produktion des Flügelenden-Klappantriebssystems der Boing 777X anhand eines Hydraulikaktuators berichten.

Die Fallstudie zeigt, wie Liebherr Herausforderungen wie thermische Spannungen in der Produktion, Druckabfälle im Betrieb, Oberflächenbehandlung und Verschleißoberflächen von Titanaktuatoren begegnet. Darüber hinaus gibt der Leiter Additive Fertigung bei Liebherr-Aerospace Lindenberg einen Ausblick auf die technologischen Anforderungen bei der Serienfertigung hochintegrierter Komponenten.

Sessions zu Automobil & Mobilität, Luftfahrt und vielem mehr

Die Keynote-Themen werden in den Rapid Tech 3D-Fachforen anwenderspezifisch vertieft. Zu den bewährten Sessions AM Wissenschaft; Automobil & Mobilität; Luftfahrt; Medizin-, Zahn- & Orthopädietechnik; Software, Prozesse, Konstruktion; Werkzeug-, Modell- & Formenbau und dem Fraunhofer Kompetenzfeld Additive Fertigung kommen mit den Foren AM in Bauwesen & Architektur und Neues aus AM  zwei weitere Themenbereiche hinzu. Das Tagungsprogramm ist online abrufbar.

Attraktive Angebote für Aussteller und Sponsoren der Rapid Tech 3D

Mit den über 60 thematisch vielfältigen Vorträgen bietet der Kongress zugleich ein attraktives Umfeld für Anwender und Anbieter innovativer 3D-Drucklösungen, ihre Kompetenzen in einer begleitenden Schau zu präsentieren bzw. sich als Sponsor der „Zukunftsmacher in AM“ zu engagieren. Die Rapid.Tech 3D hat dafür interessante Angebotspakete für Live- sowie virtuelle Präsentationen geschnürt.

gk