Foto: Alteraa
Pyrolyse-Anlage zur Kunststoffverflüssigung im industriellen Maßstab von Alterra Energy in Akron, Ohio.

News

Pyrolyse: Neste erwirbt Rechte von Alterra

Chemisches Recycling von Kunststoffen: Neste erwirbt die europäischen Rechte der Pyrolyse-Technologie von Alterra Energy.

Chemisches Recycling von Kunststoffen: Neste erwirbt die europäischen Rechte der Pyrolyse-Technologie von Alterra Energy.

Neste hat die europäischen Rechte an der Pyrolysetechnologie von Alterra Energy erworben. Neste möchte damit seine Aktivitäten im Bereich des chemischen Recyclings weiter stärken. Alterra Energy ist ein in den USA ansässiges Unternehmen, das eine eigene thermochemische Technologie zur Verflüssigung von schwer zu recycelnden Kunststoffen zu Pyrolyseöl entwickelt hat. In Akron, Ohio, betreibt das Unternehmen bereits eine großtechnische Anlage, die Altkunststoffe in Pyrolyseöl verarbeitet, das für neue Kunststoffe weiterverarbeitet werden kann.

Pyrolyseöl wie Rohöl weiterverarbeiten

Neste erwarb 2020 eine Minderheitsbeteiligung an Alterra Energy. In einer Reihe von Testläufen hat Neste verflüssigte Kunststoffabfälle, die unter anderem auch von Alterra Energy bezogen wurden, in seiner Raffinerie in Finnland weiterverarbeitet. Zusammen mit Ravago beabsichtigt Neste zudem die Gründung eines Joint Ventures, um die Technologie von Alterra Energy im niederländischen Vlissingen einzusetzen.

Darüber hinaus führt Neste in seiner Raffinerie im finnischen Porvoo derzeit eine Machbarkeitsstudie durch, um Investitionen in weitere Kapazitäten zur Verarbeitung von verflüssigten Kunststoffabfällen zu prüfen. Durch das chemische Recycling möchte das Unternehmen die Abhängigkeit von neuen fossilen Ressourcen verringern und den Übergang zu einer Kreislaufwirtschaft bei der Herstellung von Polymeren und Chemikalien beschleunigen.

Vom Abfall bis zum hochwertigen Drop-in-Rohstoff

„Durch den Erwerb der Rechte an der Technologie von Alterra Energy in Europa können wir unseren Partnern eine ganzheitliche Lösung anbieten“, sagt Heikki Färkkilä, Vice President Chemical Recycling bei Neste Renewable Polymers and Chemicals. „Neste kann somit das chemische Recycling als Komplettlösung anbieten: vom Plastikabfall bis zum Produkt in Form von hochwertigen Drop-in-Rohstoffen für die Herstellung neuer Polymere und Chemikalien.“

Neste und Alterra als Partner

Mit dem Ziel, ab 2030 mehr als 1 Mio. jato Kunststoffabfälle zu verarbeiten setzt Neste auf die Zusammenarbeit mit anderen Unternehmen . Dazu gehören vorgelagerte Partner wie Recycler und Technologieentwickler, aber auch Produktionspartner in der Chemie sowie Markenartikler, die nach nachhaltigeren Kreislauflösungen suchen.

Image
Foto: Neste
Heikki Färkkilä, Vice President Chemical Recycling bei Neste: „Durch den Erwerb der Rechte von Alterra können wir ganzheitliche Lösungen anbieten.“

Die kontinuierliche Verarbeitung gemischter Kunststoffe in der Alterra Energy Anlage bei Akron haben Neste davon überzeugt, dass die Pyrolyse-Technik von Alterra Energy eine erfolgreiche Lösung für die Verflüssigung von Kunststoffabfällen ist. „Wir freuen uns, dass sich Neste für das thermo-chemische Recycling von Alterra Energy entschieden hat“, so Frederic Schmuck, CEO von Alterra Energy.

Während Neste die europäischen Rechte an der Technologie erworben hat, wird Alterra Energy außerhalb Europas weiterhin unabhängig agieren, um die Technologie durch Lizenzierung zu vermarkten. Als Partner und Anteilseigner setzt sich auch Neste sich dafür ein, die Technologie von Alterra Energy als eine der führenden Lösungen für das chemische Recycling von Kunststoffabfällen auf globaler Ebene zu etablieren.

mg