3D-Druck 22.02.2018 0 Bewertung(en) Rating

Prototypen aus Flüssigsilikon einfach drucken

Barlog stellt zeitsparend und kostengünstig Prototypen und Kleinserien aus Liquid Silicone Rubber her.

Flüssigsilikon (Liquid Silicone Rubber, kurz LSR) ist aufgrund seiner Wärmebeständigkeit und Elastizität von großem Wert für die Industrie. Die Vielfalt an Materialtypen und die Möglichkeiten zur Verbindung mit Hartkomponenten wie Metall und Kunststoffen erweitern die Anwendungsgebiete von LSR stetig. Das Unternehmen Bahsys der Barlog Gruppe bietet jetzt die Möglichkeit, kostengünstig spritzgegossene und 3D-gedruckte Prototypen und Kleinserien auch aus LSR herzustellen.

Vorteile des 3D-Drucks im Vergleich zum Vakuumguss

Aktuell werden Prototypen aus Silikon in der Regel im Vakuumgussverfahren hergestellt, das zwar einen geringen Invest erfordert, jedoch den Nachteil hat, dass weder das Serienmaterial LSR noch das spätere Fertigungsverfahren verwendet werden können. Bahsys bietet jetzt die Möglichkeit, mit dem Serienprozess Liquid Injection Moulding (LIM) kostengünstige Prototypen aus Serienmaterial herzustellen und so erheblich mehr Erfahrungen in der Prototypenphase zu sammeln.

Neue Anwendungen dank Zwei-Komponenten-Haftung

 - Zwei-Komponenten Schälprüfkörper aus Flüssigsilikon (Shore A Härte 60 ) und PBT-Kunststoff als Hartkomponente
Zwei-Komponenten Schälprüfkörper aus Flüssigsilikon (Shore A Härte 60 ) und PBT-Kunststoff als Hartkomponente
Barlog

Von Membranen für Zentralverriegelungen in der Automobilindustrie über Beatmungsmasken in der Medizintechnik bis hin zu Dichtringen im Bereich Sanitär – Flüssig-Silikon kommt dort zum Einsatz, wo Materialien mit hoher Elastizität und Wärmebeständigkeit benötigt werden. "Aktuell steht die Haftung zwischen LSR und einer bestehenden Hartkomponente wie Metall oder – für uns sehr wichtig – Hochleistungspolymeren und technischen Kunststoffen im Fokus unserer Arbeit, um teure Montageprozesse einzusparen", weiß Tobias Haedecke, Projektingenieur bei der Barlog Gruppe. "Mit unseren Erfahrungen bei der Haftungsoptimierung und in Verbindung mit unseren eigenen Kunststoffen können wir dem Markt so eine maßgeschneiderte Produktlösung anbieten."

Die Vorteile von Flüssig-Silikon sind vielfältig: Das Material hält sehr hohen Temperaturen stand ohne nennenswerte Änderungen der mechanischen Eigenschaften. Aus diesem Grund sind LSR-Artikel sehr gut sterilisierbar und daher ideal für den Einsatz in der Medizintechnik. Der Werkstoff besitzt zusätzlich elektrische Isoliereigenschaften, ist chemisch beständig und weist auch bei tiefen Temperaturen eine hohe Elastizität auf. Die hydrophobe Oberfläche sorgt für eine Tendenz zur Selbstreinigung. Nachteile gibt es nur wenige, z.B. die hohe Neigung zur Gratbildung, die jedoch mit dem entsprechenden Know-how im Werkzeugbau unterbunden werden kann.

Individuelle LSR-Lösungen aus einer Hand

"Bei der Entwicklung und Markteinführung neuer Produkte ist es entscheidend, dass die Prozesse schnell und effizient ablaufen. Deshalb profitieren Kunden von der Herstellung von Prototypen aus Serienmaterial und dem Full-Service-Angebot bei Bahsys", sagt Haedecke. "Unser Alleinstellungsmerkmal im Bereich LSR ist, dass wir nicht nur die Entwicklungsunterstützung und Herstellung der Prototypen, sondern auch direkt die Materialentwicklung der Hartkomponente übernehmen, um eine optimale Zwei-Komponenten-Haftung zu realisieren."

mg

Kommentar schreibenArtikel bewerten
  • Funktionen:
  • drucken
  • Kontakt zur Redaktion

Kommentar schreiben

Ihre persönlichen Daten:

Sicherheitsprüfung: (» neu laden)

Bitte füllen Sie alle Felder mit * aus! Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.