Profilmessung leicht gemacht

Back to Beiträge

Zumbach Electronic erweitert seine Profilmesssystemreihe Profilemaster für Extrusionslinien um zwei neue Modelle.

Die beiden neuen Profilmesssystem PMM 130 und PMM 160 warten mit einer höheren Messfrequenz, erweitertem Messfeld sowie verbesserter Präzision auf. Das bewährte Lichtschnittverfahren, das in der Baureihe zum Einsatz kommt, ermöglicht eine schnelle und komplette Erfassung der zu messenden Kontur.
Beim Design des Messrahmens hat das Unternehmen mit Sitz in Orpund/Schweiz großen Wert auf eine einfache und praktische Handhabung gelegt. Daher kann das System ohne Mühe in eine laufende Extrusionslinie eingeführt werden. Die im Messrahmen integrierte Winkelverstellung ermöglicht zudem eine ideale Positionierung der Kamera/Laser Module zum Profil; daraus resultiert eine Verbesserung der Konturabdeckung. Das offene und zugängliche Konzept vereinfacht auch die Wartung, selbst im laufenden Betrieb.

Messung einer Vielzahl von Profilen

Mit den zwei neuen Profilemaster PMM Varianten können eine Vielzahl von Profilen vermessen werden. Der PMM 130-4K verfügt über ein Messfeld von 130 mm. Mit vier um das Produkt angeordneten Kamera/Laser-Modulen wird die Kontur aufgenommen und vermessen. Der PMM 160-6K weist ein Messfeld von 160 mm auf und bietet sechs Kamera/Laser-Module. Somit können auch komplexe Profile vollumfänglich erfasst und vermessen werden.

Die bewährte Profilemaster Bedienoberfläche kommt auch bei den beiden neuen Modellen zum Einsatz. Neue Profile können damit leicht mittels einer DFX-Zeichnung oder einer vorgefertigten Vorlage hinzugefügt und alle wichtigen Messpunkte definiert werden.  Die übersichtliche Anzeige visualisiert alle relevanten Informationen zum Produkt und Prozess auf einen Blick und hilft, die Produktion gewinnbringend zu optimieren. 

Messfrequenz von bis zu 200 kompletten Konturen pro Sekunde

Mit einer Messfrequenz von bis zu 200 kompletten Konturen pro Sekunde werden alle definierten Dimensionen, Radien und Winkel präzise vermessen und überwacht. Diese hohe Messfrequenz ermöglicht es, den Produktionsprozess besser zu überwachen und zu protokollieren. Kurzfristige Änderungen und Variationen können dargestellt werden und machen somit den Produktionsprozess so transparent wie nie zuvor.  Alle Messdaten werden gesammelt und in Statistiken sowie SPC Daten (Statistical Process Control) abgebildet.

Datenaustausch über OPC UA

Der Digitalisierungsprozess wird auch vom Profilemaster unterstützt: Mit dem OPC UA Protokoll kann das Messsystem bei der industriellen Automatisierung ganz einfach eingebunden werden. Der Austausch von Daten wird somit zum Kinderspiel.

sk

Share this post

Back to Beiträge