Premiere für neue Abfallsortieranlage als Live-Stream

Für Testmöglichkeiten im industriellen Maßstab enthält die Abfallsortieranlage im Technikum von Steinert neben Steinerts Magneten auch die neusten optischen Sortiersysteme und der Realität entsprechende Vorbereitungsstufen. Foto: Steinert

Steinert zeigt die Premiere seiner neu konzipierten und mit den modernsten Sortiersystemen ausgestatteten Abfallsortieranlage als Live-Stream.

Für alle, die mehr über neue Lösungen für Abfallsortieranlagen und die Erfahrungen von Referenzkunden aus dem Gewerbeabfall-Sektor und der Aufbereitung von Leichtverpackungen erfahren wollen, überträgt Steinert die Premiere seiner neuen Abfall-Sortierlinie als Live-Stream aus dem Steinert Test Center in Pulheim bei Köln. Die „Steinert Waste Recycling Live“ genannte Veranstaltung findet am 30. Juni 2021 statt.

Realitätsnaher Test der Abfallsortieranlage möglich

Wie Steinert erklärt, hilft die neue Linie den Kunden vor dem Bau einer Abfallsortieranlage, die Sortierung des eigenen Sortierguts so realitätsnah wie möglich zu simulieren, um ihre Investition abzusichern. Steinert hat sich dieser Herausforderung im besonderen Maße angenommen und in der neuen Abfallsortierlinie neben den eigenen Sortiersystemen auch der Realität entsprechende Vorbereitungsstufen eingebaut.

Fragen der Zuschauer werden bei der Premiere live beantwortet

Steinert überträgt die Premiere seiner neuen Abfallsortierlinie als Live-Stream aus dem Steinert Test Center in Pulheim bei Köln. Foto: Steinert

Andreas Jäger, Global Sales Director Abfall Recycling, und Hendrik Beel, Geschäftsführer der Steinert Unisort GmbH, sind die Gastgeber des Onlineevents. Moderatorin Janine Mehner führt durch das einstündige Format. Damit auch bei Steinerts zweitem Livestream-Event keine Langeweile aufkommt, ist wieder für viel Abwechslung und Unterhaltung gesorgt. Die beiden Gastgeber beantworten die Fragen der Zuschauer live und geben einen Überblick über die eingebauten Sortiersysteme.

Andreas Jäger und Hendrik Beel stellen die besonders herausfordernden Sortierprobleme im Anwendungsbereich Gewerbeabfall im Detail vor und geben technische Erklärungen zur Lösung. Dabei spielen die Separation von Holz, Kunststoff wie Polyethylen und Polypropylen, Mineralik, schwarzen Objekten oder zum Schweben neigenden Materialien wie Folien oder Papier eine Rolle.

KI-basierte Sortierprogramme

Im Anwendungsbereich Leichtverpackungen stellt Hendrik Beel vor, wie mittels KI-basierter Sortierprogramme Ausschluss-Fraktionen definiert werden können. Diese Technik spürt Materialien auf, die das Sortierprodukt gefährden und ist in der Lage, sie zu separieren, zum Beispiel Silikonkartuschen. Die Qualität der PE-Fraktion bleibt auf diese Weise hoch.

Neue Erkenntnisse zur Trennung von Leichtverpackungen im Live-Stream

Zudem geht es in der Live-Veranstaltung um die neuesten Erkenntnisse darüber, wie die Leichtverpackungen wieder in die jeweiligen Wertstoffgruppen getrennt werden. Und zwar in Polyethylen, Polypropylen, Polystyrol, schwarze Kunststoffe, in PET-Flaschen und PET-Schalen, sowie Getränke-Kartonagen, PE/PP- Folien, Papier, Pappe und Karton.

Die Veranstaltung findet am Mittwoch, den 30. Juni 2021 von 9:00 bis 10:15 Uhr (CEST) auf Englisch und von 13:00 bis 14:15 Uhr (CEST) auf Deutsch statt. Für die Teilnahme ist eine vorherige Anmeldung erforderlich.

gk