PPS ersetzt Sintercarbon in Tauchpumpen

Back to Beiträge

Domo Chemicals führt PPS-Compound zur Substitution von Sintercarbon im Drucklager von Tauchpumpen ein.

Ein neues, verstärktes PPS-Compound von Domo Chemicals kann Sintercarbon im Drucklager einer Tauchpumpe ersetzten. Der neue Kunststoff heißt Thermec S, er ist ein glasfaserverstärktes, mineralgefülltes und gleitmittelhaltiges Polymer auf der Basis von Polyphenylensulfid (PPS). Es zeigt eine herausragende Abrieb- und Verschleißbeständigkeit und bietet damit erhöhte Standzeiten.

Sintercarbon in Tauchpumpen

„Drucklager aus Sintercarbon haben in Tauchpumpen eine lange Tradition, können jedoch bei der Handhabung leicht brechen“, sagt Tushar Parida, Country Manager für Indien bei Domo. „Thermec S überwindet dieses Problem mit hoher Druckfestigkeit und Wärmebeständigkeit. Gleichzeitig bietet es sehr gute mechanische Eigenschaften und geringe Kriechneigung.“

Tauchpumpen, die vorwiegend für Bewässerungszwecke in der Landwirtschaft eingesetzt werden, arbeiten zur Wassergewinnung üblicherweise mehrere Meter unter der Erdoberfläche. Drucklager sind für die Lebensdauer und Leistungsfähigkeit dieser Pumpen grundlegend. Da sie kontinuierlicher Rotation ausgesetzt sind, reiben sie gegen Sand, Schlamm, Lehm und die feststehende metallische Oberfläche des Lagergehäuses.

Das führt zu einem Temperaturanstieg im Betrieb. Hinzu kommen erhöhte Wärme- und Druckbedingungen aufgrund des sehr hohen Untergrunddrucks (1 bar/m).

Sintercarbon ist spröde und brüchig

Drucklager aus Sintercarbon zählen dank ihres herausragenden Verschleißverhaltens bei erhöhten Temperaturen zu den besten nicht-metallischen Produkten im Markt für Tauchpumpen. Der Nachteil dieses Materials ist jedoch seine Sprödigkeit, sodass damit gefertigte Teile oft brüchig sind. Auch die Verarbeitung ist nicht einfach, sondern kann mit längeren Verweil- und Kühlzeiten verbunden sein.

PPS-Compound mit vielen Vorteilen

Das PPS-Compound Thermec S von Domo ist gezielt auf die Substitution von Sintercarbon in Tauchpumpen ausgerichtet, die bei kontinuierlichen Betriebstemperaturen von bis zu 200 °C arbeiten. Die Kombination von PPS mit Glasfasern, Mineralfüllern und Gleitmitteln bringt eine sehr gute Abriebbeständigkeit mit sich. Thermec S ist nicht nur kostengünstiger, sondern liefert außerdem höheren mechanischen Eigenschaften gegenüber Sintercarbon. Zudem ist der Kunststoff sowohl beim Spritzgießen als in der Extrusion leicht zu verarbeiten.

Thermec S PPS-Kunststoffe ergänzen das Thermec-Sortiment von Domo für Hochleistungspolymere. Die Thermec-Reihe  beinhaltet auch Thermec N Lösungen auf der Basis von Polyphthalamid (PPA) und Thermec K Produkte auf PEEK-Basis.

mg

Share this post

Back to Beiträge