Polymermarkt: Wachstum für bio-basierte Polymere

Polymer-Compounds auf Basis der biobasierten Kunststoffe PLA, PHB, TPS oder PBS zur Herstellung von spritzgegossenen Bauteilen für den Einsatz in technischen Anwendungen. Foto: Fraunhofer ICT

Zum ersten Mal: Die Wachstumsrate für bio-basierte Polymere übersteigt das durchschnittliche Wachstum des gesamten Polymermarkts.

Die jährliche Wachstumsrate für bio-basierte Polymere liegt mit 8 % CAGR weit über dem durchschnittlichen Wachstum des gesamten Polymermarkts. Das ist dem aktuellen Report über den globalen Markt für bio-basierte Polymere 2020 vom Nova-Institut zu entnehmen. Und das soll laut Report bis 2025 auch so bleiben.

Dynamischer Markt für bio-basierte Polymere

Das Jahr 2020 war ein vielversprechendes Jahr für bio-basierte Polymere: Ausverkauftes PLA im Jahr 2019 hat zur Aufstockung der Kapazitäten geführt, PE und PP aus bio-basiertem Naphtha sind auf dem Vormarsch und der zukünftige Ausbau der bio-basierten Polyamide sowie für PBAT, PHAs und Casein-Polymere zeichnet sich ab. Eine geringere Produktion ist nur bei bio-basiertem PET zu beobachten.

Große Markeninhaber als Treiber

Die wichtigsten Markttreiber im Jahr 2020 waren große Markeninhaber, die ihren Kunden umweltfreundliche Lösungen anbieten möchten, und kritische Verbraucher, die nach Alternativen zu petrochemischen Produkten suchen. Mehrere globale Marken weiten ihr Rohstoff-Portfolio aus, um neben fossilen auch alternative Kohlenstoffquellen zu nutzen. Zu den diesen Quellen zählen CO2, Recycling und insbesondere Biomasse, wodurch sich die Nachfrage nach bio-basierten Polymeren weiter erhöht.

Kapazitäten für bio-basierte Polymere von 2018 bis 2020 und Prognose bis 2025. Die Gesamtkapazität betrug 4,6 Mio. t. im Jahr 2020, für 2025 wird eine Erhöhung auf 6,7 Mio. t. erwartet, was einem durchschnittlichen Wachstum von etwa 8 % jährlich entspricht. Quelle: Nova-Institut

Jährliches Wachstum deutlich höher über dem Durschnitt

Im Jahr 2020 betrug die gesamte Produktionsmenge bio-basierter Polymere 4,2 Mio. t, was 1 % der gesamten Produktionsmenge der Polymere aus fossilen Quellen entspricht. Zum ersten Mal seit vielen Jahren ist das jährliche Wachstum (CAGR) mit 8 % deutlich höher als das Gesamtwachstum der Polymere (3 bis 4 %) – dies wird voraussichtlich bis 2025 anhalten.

Kapazitätserhöhung nach Biopolymeren

Die Erhöhung der Produktionskapazität von 2019 bis 2020 beruht hauptsächlich auf der Ausweitung der Produktion von Polymilchsäure (PLA) und Poly (butylenadipat-co-terephthalat) (PBAT) in Asien und der weltweiten Produktion von Epoxidharzen. Darüber hinaus wurden 2020 erhöhte und neue Produktionskapazitäten für Polybutylensuccinat und -copolymere (PBS (X)) sowie biobasiertes Polyethylen (PE) und Polyurethane (PUR) gemeldet.

Globale Kapazitäten für bio-basierte Polymere nach Regionen im Jahr 2020. Quelle Nova-Institut

Insbesondere Polyamide (PA) und Polypropylen (PP) werden bis 2025 weiter signifikant wachsen (ca. 36 %). Während die Kapazitäten für Polyhydroxyalkanoate (PHA) in Asien und Nordamerika zunehmen werden, werden die Kasein-Polymere in Europa bis 2025 um 32% zunehmen, gefolgt von einem Anstieg der PE in Südamerika und Europa, PLA hauptsächlich in Europa und PBAT in Asien mit rund 8 %.

Globale Kapazitäten nach Regionen

Nach Asien als führender Region, die 2020 mit 47 % die größten biobasierten Produktionskapazitäten installiert hat, folgen Europa mit 26 %, Nordamerika mit 17 % und Südamerika mit 9 %. Mit einer erwarteten CAGR von 16 % zwischen 2020 und 2025 weist Asien das höchste Wachstum auf. Dieser Anstieg ist hauptsächlich auf höhere Produktionskapazitäten für PA, PBAT, PHA und PLA zurückzuführen.

Marktsegmente für bio-basierte Polymere

Marktsegmente für biobasierte Polymere nach Anwendungen. Quelle: Nova-Institut

Biobasierte Polymere können heute in fast allen Marktsegmenten und Anwendungen eingesetzt werden. Im Jahr 2020 haben Fasern einschließlich gewebter, nicht gewebter Fasern (hauptsächlich Celluloseacetat (CA) und Polytrimethylenterephthalat (PTT) mit 24 % den höchsten Anteil. Flexible und starre Verpackungen haben ebenfalls einen Anteil von insgesamt 24 %, gefolgt von Automobil und Transport mit 16 % (Epoxidharze, PUR und aliphatische Polycarbonate), Bau und Konstruktion mit 14 % (Epoxidharze und PA) sowie Konsumgüter mit 9 % (stärkehaltige Polymerverbindungen, PP und Kasein-Polymere).

Analysen zu Marktentwicklungen und Produzenten

Im jährlich aktualisierten Marktbericht werden für das Jahr 2020 insgesamt 17 bio-basierte Building-Blocks und 17 Polymere beschrieben, dazu werden für jedes  bio-basierte Polymer die Kapazitätsentwicklung von 2020 bis 2025 sowie Produktionsdaten für das Jahr 2020 dargestellt.

Darüber hinaus enthält die Ausgabe Analysen zu Marktentwicklungen und Produzenten pro Building-Block und Polymer. Zudem enthält der  Bericht eine detaillierte Expertenmeinung zu bio-basiertem Naphtha. Schließlich wurde der 2018 eingeführte Einblick in produzierende Unternehmen aktualisiert und zeigt nun 174 Unternehmensprofile – von Start-ups bis hin zu multinationalen Konzernen.

Der Report 2020 ist ab sofort für 3.000 EUR erhältlich. Wer die Autoren persönlich treffen möchten, um die Marktdaten zu diskutieren, kann online an einer Nova Session teilnehmen: “Renewable Polymers: Production and Trends 2020-2025“ am 17. Februar 2021.

mg

Schlagwörter: