Zum Inhalt springen

Polyketon als Alternative für Polyamid und POM

Die Polyketon-Compounds „Edgetek PKE“ und „Lubrione PKE“ von Avient sind Alternativen zu Polyamid 6.6 und POM. Typischen Anwendungen sind Rohre und Schläuche, elektrische Batteriekomponenten und Komponenten mit Kraftstoff- oder Chemikalienkontakt. Foto: Avient

Zwei Polyketon-Compounds von Avient bieten sich als Alternative für Polyamid 6.6 und POM an. Bei CO2- und VOC-Emissionen bietet Polyketon sogar Vorteile.

Avient hat zwei neue Werkstoffe auf Basis von Polyketon (PK) auf den Markt gebracht, die eine vergleichbare Leistung zu Polyamid 6.6 (PA66) und POM zeigen und sich damit als Alternative anbieten. Die neuen Polyketon-Typen „Edgetek PKE“ und „Lubrione PKE“ wurden als Reaktion auf die derzeitigen Lieferengpässe bei PA66 entwickelt.

Beide Formulierungen kombinieren eine sehr hohe Chemikalien- und Hydrolysebeständigkeit. Sie halten damit den Herausforderungen rauer Umgebungen stand, wie z. B. in Umgebungen mit Chemikalien, Kraftstoffen oder hoher Luftfeuchtigkeit.

Zwei Alternativ-Serien für Polyamid und POM

Die Edgetek PKE-Serie umfasst Formulierungen mit 10 bis 40 % Kurzglasfasern. Diese Materialien bieten eine außergewöhnliche chemische Beständigkeit, eine geringe Feuchtigkeitsaufnahme, eine ausgezeichnete Dimensionsstabilität sowie eine hohe Schlag- und Verschleißfestigkeit. Die verstärkten Typen zielen auf Anwendungen in der Industrie, Elektronik und im Transportwesen ab, wie Rohre und Schläuche, elektrische Batteriekomponenten und Komponenten mit Kraftstoff- oder Chemikalienkontakt unter der Motorhaube.

Bei der Lubrione PKE-Serie handelt es sich um innengeschmierte Typen, die chemische Beständigkeit mit verbesserter Verschleißfestigkeit und niedrigem Reibungskoeffizienten kombinieren. Die zusätzliche Schmierfähigkeit trägt dazu bei, die Anforderungen an eine geringe Reibung bei Anwendungen in der Industrie, Elektronik und Haushaltsgeräten wie Förderbändern, Getrieben, Schaltern, Pumpen und Zapfventilen zu erfüllen.

Polyketon bietet Vorteile bei CO2- und VOC-Emissionen

Die neuen Werkstoffe bieten auch Nachhaltigkeitsvorteile über ihren gesamten Produktlebenszyklus. So wird während der Produktion von Polyketon-Basisharzen bis zu 61 % weniger CO2 emittiert als bei der Produktion von Polyamiden und POM. Darüber hinaus sind die neuen Typen formaldehydfrei, was die VOC-Bedenken bei der Herstellung im Vergleich zu POM adressiert.

"Diese Entwicklungen bieten eine nachhaltige und kostengünstige Alternative zu den Lieferengpässen von PA66 und PA6, die unsere Kunden behindern", so Matt Mitchell, Director, Global Marketing of Specialty Engineered Materials bei Avient. "Noch besser ist, dass die beiden Serien eine vergleichbare Leistung wie herkömmliche Materialien bieten und dazu beitragen, Nachhaltigkeitsziele in vielen Branchen zu unterstützen."

Die neuen PKE-Portfolio-Serien von Avient sind weltweit im Handel erhältlich.

mg