Zum Inhalt springen

Polycomp modernisiert seine Produktion

Ein FED 72 MTS Doppelschneckenextruder schwebt in die Produktionshalle bei Polycomp. Mit der Modernisierung seiner Produktion möchte der Lohncompoundeur seine Liefersicherheit erhöhen. Foto: Polycomp

Der Lohncompoundeur Polycomp modernisiert seine Produktion mit Extrudern, die baugleich bei Akro-Plastic in Betrieb sind, was seine Liefersicherheit erhöht.

Polycomp, ein Lohncompoundeur der Feddersen Gruppe, will mit einer strategischen Modernisierung der Produktion seine Liefersicherheit erhöhen. So werden sukzessive alte Extruder durch neue ersetzt, die baugleich bei Akro-Plastic in Betrieb sind. Akro-Plastic ist ein Compoundeur, der ebenfalls zur Feddersen Gruppe gehört.

Liefersicherheit auch in Spitzenzeiten

So wurde im ersten Quartal 2021 ein weiterer FED 72 MTS Doppelschneckenextruder von Feddem als Ersatz für einen Buss Ko-Kneter älteren Baujahrs installiert. Die gesamte Steuerung wurde mit Systemen der Firma Bruckmann Steuerungstechnik aktualisiert. Polycomp stellt für seine Kunden zusätzliche Liefersicherheit her, da auch bei Akro-Plastic die Extruder von Feddem betrieben werden. Somit können in Spitzenzeiten Produktionen ohne zusätzliche Prüfungen zu Akro-Plastic verlagert werden – und natürlich auch umgekehrt.

Stetige Modernisierung der Produktion

Zwei weitere Anlagen sollen bis 2023 durch ebenfalls durch moderne Anlagen von Feddem ersetzt werden. Mit einem wachsenden, zu Akro-Plastic kongruenten Maschinenpark wird zudem die Instandhaltung und Ersatzteilhaltung vereinfacht. Damit einher geht eine weitere Erhöhung der Liefersicherheit.

„Mit dieser kontinuierlicher Verbesserung können wir alle Bedürfnisse rund um die Auftragsfertigung von Kunststoffen schnell und zuverlässig erfüllen“, kommentiert Jac Loos, Bereichsleitung Vertrieb bei Polycomp.

Siloaufstellung auf Fundamentring bei Polycomp. Foto: Polycomp

Erweiterung der Kapazitäten

Durch die Modernisierung und einer damit verbundenen Digitalisierung der Anlagentechnik konnte die Jahreskapazität bei Polycomp in Norderstedt von 22,5 kt auf 26 kt ausgebaut werden.

Auch bei Rohstoffsilos und Fördertechnik hat man investiert: Im Mai 2021 stellte Polycomp drei neue Silos der Firma P+W Metallbau auf, wobei das Fassungsvermögen damit von 500 auf 600 t erweitert wurde. Die Fördertechnik wurde mit Komponenten aus dem Hause AZO modernisiert. Die Anzahl der Fertigwarensilos blieb mit 6 Stück bzw. 500 t konstant.

Polycomp mit Sitz in Norderstedt bei Hamburg ist Lohnproduzent und Lizenzhersteller für technische Kunststoffe. Seit dem Jahr 2000 firmiert das Unternehmen unter dem heutigen Namen, nachdem es als Management-Buy-out aus der ehemaligen Borealis Compounds entstand. Seit 2013 gehört es zur Feddersen-Gruppe mit Sitz in Hamburg. Der Compoundeur Akro-Plastic (Niederzissen) und der Hersteller von Extrudern Feddem (Sinzig) gehören ebenfalls zur Feddersen-Gruppe.

mg